Ausdehnung der Proteste
Raffinerie-Blockaden: Erste Verhandlungen gescheitert
publiziert: Montag, 4. Sep 2000 / 22:34 Uhr

Paris - Frankreichs Fernfahrer und Bauern haben am Montag im ganzen Land mit Blockaden der wichtigsten Raffinerien und Treibstoffdepots gegen die hohen Dieselpreise protestiert. Verbände von Landwirten und Taxifahrern schlossen sich den Protesten an.

Vielenorts wurde der Sprit knapp, weil Autofahrer Tanks und Kanister nochmals auffüllten. Die Präfekturen der Departmente Indre-et-Loire und Var kündigten erste Treibstoffrationierungen an. Der erste Versuch der Regierung in Paris, eine Verschärfung der Proteste durch Verhandlungen zu vermeiden, scheiterten. Nun werde sich der Konflikt verhärten, teilte ein Sprecher des nationalen Verbandes der Transportunternehmer nach den Gesprächen am Abend. Die Regierung habe entgegen ihren Versprechen keine Vorschläge gemacht.

Die Spediteure fordern vom Staat einen Ausgleich von mindestens 70 Centimes (ca 18 Rappen) pro Liter Dieselkraftstoff. Sie machen geltend, dass vor allem kleine und mittlere Betriebe durch die finanzielle Mehrbelastung an den Rand des Ruins getrieben werden.

Die Steuern in Frankreich machen beim Benzin durchschnittlich 83 Prozent und beim Diesel 77 Prozent des Preises aus. Die von der Regierung letzte Woche vorgelegte Steuerreform geht den Berufsverbänden nicht weit genug.

Ausweitung auf Grossraum Paris

Noch während der Gespräche in Paris schlossen sich immer mehr Berufsgruppen den Protestaktionen der Fernfahrer an. Von den Blockaden betroffen waren fast alle Regionen des Landes, wo die "Routiers" mit Lastwagen die Depots abriegelten.

Die ersten Aktionen hatten um Mitternacht in Südfrankreich begonnen. Gegen 04.00 Uhr schlossen sich die Fernfahrer im Elsass, in Lothringen, im Raum Lyon, in der Auvergne und in der Bretagne den Protesten an.

Appell des Landwirtschaftsministers

Bis zum Nachmittag waren 60 der rund 70 Raffinerien und Tanklager von der Blockade betroffen. Dann begannen die Fernfahrer auch mit Raffinerieblockaden in dem bisher von Protestmassnahmen ausgesparten Grossraum von Paris.

Unabhängig von den Protestaktionen könnte ein Raffinerie-Brand in Le Havre die Treibstoff-Versorgungslage im Lande nachhaltig stören. Das Feuer war gegen Mitternacht in einem Komplex des Total-Konzerns ausgebrochen, in dem Superbenzin hergestellt wird. Verletzte gab es nicht.

Landwirtschaftsminister Jean Glavany rief die Bauern dazu auf, "vernünftig" zu sein. Nach den Zugeständnissen des Staates an die Fischer sollten sie jetzt nicht "einen landwirtschaftlichen Betrieb mit einem Fischerboot vergleichen, das 2000 Liter Diesel täglich braucht".

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten