Ralph Kruegers WM-Rückblick
publiziert: Samstag, 13. Jun 2009 / 16:39 Uhr

Knapp sechs Wochen nach dem WM-Out der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft äusserte sich Coach Ralph Krueger in Arosa an der Gesellschafter-Versammlung der National League zum missratenen Turnier. Kritische Voten blieben aus.

«Natürlich war es traurig, dass die Mannschaft nicht weiterspielen konnte», erklärte der Nationalcoach.
«Natürlich war es traurig, dass die Mannschaft nicht weiterspielen konnte», erklärte der Nationalcoach.
5 Meldungen im Zusammenhang
Während rund zehn Minuten blickte Krueger auf die aus Schweizer Sicht enttäuschende Heim-WM zurück. «Es war eine Super-WM, wenn man das Ergebnis ausklammert. Natürlich war es traurig, dass die Mannschaft nicht weiterspielen konnte», erklärte der Nationalcoach.

Von seinen (umstrittenen) Selektionskriterien will er offenbar auch im Jahr der Olympischen Spiele partout nicht abrücken. Krueger sprach in Arosa explizit von 39 Kandidaten. Ob sein beschränktes Auswahlverfahren sich mit der Haltung der neuen Verbandsspitze um Präsident Philippe Gaydul deckt, bleibt abzuwarten.

Der neue sechsköpfige Verwaltungsrat hat mit Krueger schon vor dem Meeting mit den Delegierten der National League Gespräche geführt. Derzeit analysiert die Führungscrew die Ergebnisse der Sitzungen. «Wir tragen die Puzzleteile zusammen und werden dann entscheiden», erklärte ein VR-Mitglied auf Anfrage. Mehr gebe es derzeit nicht zu sagen.

In neun Tagen wird der Verwaltungsrat wieder zusammentreten und einen Beschluss fassen -- pro oder kontra Krueger. In einem längeren Interview mit dem «Sonntags-Blick» hatte sich Gaydoul gegenüber der Arbeit Kruegers sehr kritisch geäussert und ihm im Rückblick auf die WM «eine katastrophale Kommunikation» vorgeworfen.

Saisonstart am 11. September

Den Pflichtteil auf der Traktandenliste erledigte die Versammlung rasch. Der 50 Runden umfassende Spielkalender wurde genehmigt. Die NLA-Meisterschaft beginnt in der Olympia-Saison am 11. September und endet nach den Winterspielen in Vancouver am 6. März 2010.

In der NLB haben die elf Teams in zwei Phasen 46 Runden zu absolvieren, bis die Playoff-Teilnehmer ermittelt sind. Auf Empfehlung des Sportkomitees wurde die temporäre Integration der Schweizer U20-Auswahl sistiert; der zusätzliche Aufwand für die Spieler sei zu gross, argumentierten die Verantwortlichen.

Auch in der nächsten Saison wird bei den Referees das Viermann-System weitergeführt. 50 Partien werden von je zwei Heads und zwei Assistenten geleitet. Jeder NLA-Verein hat mindestens drei Heimspiele in diesem Schiedsrichterformat.

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ralph Krueger wird die Schweizer ... mehr lesen 2
Ralph Krueger bleibt Trainer der Schweizer Nationalmannschaft, aber nur bis zur WM.
Philippe Gaydoul: Massive Kritik im «Sonntags-Blick».
Zwei Tage nach seiner Wahl zum ... mehr lesen
Trotz Bedingungen, die oft eher zu ... mehr lesen
Der Russe Ilja Kowaltschuk war der wertvollste Spieler des Turniers.
Fredy Egli, Noch-Präsident SIHA, IIHF Präsident René Fasel und Gian Gilli, Generalsekretär 2009 IIHF Weltmeisterschaft an der Abschlussmedienkonferenz.
Schon vor den Finalspielen zog das WM-OK eine Schlussbilanz. Trotz des vorzeitigen Ausscheidens der Schweizer Nationalmannschaft fiel diese positiv aus. mehr lesen
«Das Ende der Ära Krueger» titelte eine grosse Schweizer Zeitung am Tag nach dem Ausscheiden. Eine andere kommentiert, es sei Zeit für einen Wechsel. Muss Ralph Krueger nach der Heim-WM und nach zwölf Jahren in der Schweiz den Sessel räumen? mehr lesen  2
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten