Ramallah: Schweizer entschlossen zur Fortsetzung ihrer Arbeit
publiziert: Dienstag, 24. Okt 2000 / 07:40 Uhr

Ramallah - Der Grossteil der ausländischen Helfer und diplomatischen Vertreter haben Ramallah und Umgebung nach den israelischen Raketenangriffen den Rücken gekehrt. Einige Schweizer sind aber entschlossen, das palästinensische Autonomiegebiet nicht zu verlassen.

Am Tag der Raketenangriffe von israelischen Helikoptern auf die Autonomiestadt am 12. Oktober war der 30-jährige Rudolph Felder nahe dran, dem Beispiel vieler Ausländer zu folgen und die Koffer zu packen. Der ledige Luzerner ist verantwortlich für ein von deutschen Kirchen finanziertes Projekt, mit welchem geistig behinderten Kindern die Landwirtschaft vertraut gemacht werden soll.

Der Schweizer Helfer ist seit zwei Jahren im Westjordanland tätig, auf halbem Weg zwischen Ramallah und der Universität Birzeit. Er habe die Kinder und zahlreiche Freunde nicht im Stich lassen wollen, begründet er seinen Entscheid, zu bleiben. Sollte dereinst wirklich Kriegsgefahr bestehen und es ihm unmöglich sein, normal zu arbeiten, dann würde er fortgehen. Im Gespräche will er sich aber nicht weiter über die Idee eines allfälligen Wegzugs äussern. Der Betrieb musste wegen des israelischen Vergeltungsschlags für einige Tage geschlossen werden. Für die Kinder sei dies eine sehr schwierige Situation gewesen. Aus Furcht vor weiteren Angriffen seien sie nach Hause geschickt worden, erzählt Felder mit belegter Stimme.

Die Menschen in Ramallah seien nach dem Raketenbeschuss, der auf den Lynchmord an drei israelischen Soldaten folgte, unter Schock gestanden. Sie hätten dem folgenden Tag mit Furcht entgegengesehen, wissend um die militärische Stärke Israels und das Abseitsstehen der arabischen Länder. Andere Helfer vor Ort sind schon seit Jahrzehnten Zeugen des Nahostkonflikts, so etwa Schwester Verena. Sie war zur Zeit des Sechstagekrieges von 1967 schon seit vier Jahren in Ramallah. «Die Bombardierungen und Schiessereien beeindrucken mich nicht stark», sagt die Ordensfrau. Natürlich sei es furchtbar gewesen. Sie vertraue aber auf Gott. Eine grosse Zahl von Ausländern hat die Stadt verlassen. Für Schwester Verena steht dies jedoch nicht zur Diskussion. «Ich gehöre an diesen Ort. Für nichts auf der Welt würde ich ihn verlassen», sagt sie bestimmt. Schwester Verena ist in der Direktion einer Primar- und Sekundarschule. Die 560 Mädchen und Jungen bleiben derzeit zu Hause. Den Eltern sei dies lieber, aus Angst vor Schusswechseln auf den Strassen. Dies halte aber viele Knaben nicht davon ab, draussen mit Steinen zu werfen. Sie fürchte sich um die Jugendlichen, führt die Geistliche aus. Um sich selber macht sie sich aber keine Sorgen. Sie wolle nicht in der Schweiz Zuflucht suchen. Dazu trage sie zu grosse Verantwortung in Ramallah.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten