Ramallah hebt Import-Beschränkungen auf
Ramallah beendet Import-Beschränkungen für israelische Konsumgüter
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 07:37 Uhr
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und seine Regierung stehen seit Ende August sozialen Protesten gegen massive Preissteigerungen gegenüber.
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und seine Regierung stehen seit Ende August sozialen Protesten gegen massive Preissteigerungen gegenüber.

Ramallah - Angesichts anhaltender Proteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten hat die palästinensische Autonomiebehörde ihre Importbeschränkungen für Konsumgüter aus Israel aufgehoben. Künftig werde die Zahl der Händler, die Waren aus Israel einführen dürfen, nicht mehr begrenzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie Wirtschaftsminister Dschawad Nadschi am Sonntag in Ramallah weiter mitteilte, kann jeder Geschäftsmann nun direkt und ohne Zwischenhändler auf dem israelischen Markt einkaufen. Die Einfuhr von Gütern aus jüdischen Siedlungen im Westjordanland bleibe aber verboten.

Von der Massnahme erhofft sich die Autonomiebehörde deutliche Preissenkungen bei einer Reihe von Produkten, die aus Israel kommen oder über Israel eingeführt werden. Darüber hinaus will die Autonomiebehörde die Preise für acht Grundnahrungsmittel wie etwa Milch, Fleisch, Reis oder Brot einfrieren.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und seine Regierung stehen seit Ende August sozialen Protesten gegen massive Preissteigerungen - insbesondere beim Benzin - gegenüber. Für Montag kündigte die Transportgewerkschaft zweistündige Arbeitsniederlegungen und für Mittwoch einen 24-stündigen Streik an.

Die Autonomiebehörde durchlebt nach eigenen Angaben derzeit die «schwerste Finanzkrise» seit ihrer Gründung im Jahr 1994. Grund dafür sind unter anderem ausbleibende Hilfszahlungen aus den USA und den arabischen Staaten sowie die zögerliche Auszahlung von Zoll- und Mehrwertsteuereinnahmen durch Israel.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Eine Allianz von 22 Menschenrechts- und Hilfsorganisationen hat die Europäische Union zu einem Importverbot für Produkte aus israelischen Siedlungen im ... mehr lesen
Die EU bezieht etwa fünfzehnmal mehr Waren aus israelischen Siedlungen als von den Palästinensern. (Archivbild)
Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will bei der UNO-Generalversammlung Ende September einen Antrag für ... mehr lesen
Mahmud Abbas darf auf eine Mehrheit für das Anliegen der Palästinenser zählen. (Archivbild)
Jerusalem - Israel stösst mit der Baugenehmigung für 1100 Wohnungen in Ostjerusalem Verbündete und Palästinenser vor den Kopf. UNO-Experten werfen Israel Menschenrechtsverletzungen vor, weil seit Jahresbeginn verstärkt palästinensische Häuser abgerissen werden. mehr lesen  1
Die israelische Regierung hat im besetzten Westjordanland ausgeschrieben.
Die israelische Regierung hat im besetzten ...
Hinderniss für Frieden im Nahost  Jerusalem - Die israelische Regierung hat am Freitag laut Aktivisten 450 neue Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland ausgeschrieben. Vier Siedlungen in dem palästinensischen Gebiet sollten demnach erweitert werden. 
Untersuchung gefordert  New York - Spanien hat Israel für den Tod eines spanischen UNO-Soldaten bei Gefechten im Grenzgebiet zum Libanon verantwortlich gemacht. Spaniens UNO-Botschafter Román Oyarzun forderte während einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats eine Untersuchung zum Vorfall.  
Drei Tote bei Gefechten an israelisch-libanesischer Grenze Beirut - Bei einem Angriff der schiitischen Hisbollah auf die ... 1
Israels Armee nahm im Gaza-Krieg Tod von Zivilisten in Kauf Tel Aviv - Die israelische Menschenrechtsorganisation Betselem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Jede... Erpressung und jede Ermordung von Geiseln muss zu kompromisslosen ... heute 08:27
  • kubra aus Berlin 3197
    Mat-rose Reden wir besser nicht über die verschiedenen Definitionen einer ... heute 03:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... gestern 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... gestern 18:16
  • jorian aus Dulliken 1552
    Dennoch...... ...... liess Väterchen Stalin Ukrainer verhungern! Wie schon ... gestern 18:15
  • Augenzeuge aus Gränichen 5
    Deutsche Histerie Du, deutsche Fratze, kannst nicht ausführlich so Historie lügen. ... gestern 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Solange... man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den ... gestern 14:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Konsequent... und nachvollziehbar! Kann sein, dass es nicht mit den Menschenrechten ... gestern 12:25
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -2°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -2°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -1°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten