Ansturm in Paris
Randale bei Demo gegen Homo-Ehe
publiziert: Mittwoch, 24. Apr 2013 / 07:56 Uhr
Gegner der Homo-Ehe demonstrierten auf den Pariser Strassen. (Archivbild)
Gegner der Homo-Ehe demonstrierten auf den Pariser Strassen. (Archivbild)

Paris - Wenige Stunden nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Legalisierung der Homo-Ehe im französischen Parlament ist es in Paris zu gewalttätigen Protesten gekommen. Mindestens zwölf Personen wurden festgenommen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Gegner der Regelung, die schwulen und lesbischen Paaren auch die Adoption von Kindern erlaubt, bewarfen die Sicherheitskräfte am späten Dienstagabend mit Feuerwerkskörpern, Flaschen und Steinen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt.

Den Berichten zufolge hatten am Abend zunächst etwa 3500 Menschen friedlich gegen die Neuregelung protestiert. Kurz vor 22.00 Uhr hätten die Veranstalter die Kundgebungsteilnehmer aufgefordert, nach Hause zu gehen.

Einige Hundert seien aber geblieben und hätten die Sicherheitskräfte mit Wurfgeschossen attackiert. Dabei sei ein Polizist am Kopf verletzt worden. Auch Journalisten wurden von den Randalierern beschimpft, unter anderem als «Kollaborateure», und auch tätlich angegriffen, wie die AFP-Journalisten berichteten. Erst nach 1.00 Uhr am frühen Mittwochmorgen habe sich die Lage beruhigt.

Die Nationalversammlung hatte das Gesetzprojekt zur Legalisierung der Homo-Ehe am Dienstag wie erwartet mit deutlicher Mehrheit angenommen. Vertreter der konservativen Opposition reichten sofort Verfassungsklage ein.

Das Thema wird in Frankreich seit Monaten äusserst kontrovers diskutiert. Immer wieder kam es zu Demonstrationen für und gegen die rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Eine Woche nach der offiziellen Einführung der Homo-Ehe in Frankreich haben am Sonntag in Paris erneut zehntausende Menschen gegen die Reform demonstriert. Die französische Polizei war in der Hauptstadt mit einem Grossaufgebot im Einsatz und erwartete etwa 200'000 Teilnehmer. mehr lesen 
Rio de Janeiro - In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro haben am Samstag ... mehr lesen
Rio de Janeiro
Besucher von Notre Dame mussten den Selbstmord mit ansehen.
Paris - Vermutlich aus Protest gegen ... mehr lesen
Paris - Die Homo-Ehe ist am Samstag ... mehr lesen
Französische Homosexuelle dürfen laut dem Verfassungsrat heiraten. (Symbolbild)
Homosexuelle werden in Europa noch immer diskriminiert. (Archivbild)
Den Haag - Homosexuelle werden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die französische Schwulen- und Lesbenrechtsgruppe SOS Homophobie hat eine dramatische Zunahme von Beleidigungen und Angriffen gegen Homosexuelle in Frankreich im Zuge der Debatte um die Einführung der Homo-Ehe beklagt. mehr lesen 
Washington - Als elfter Bundesstaat der USA hat Delaware die Homo-Ehe eingeführt. Der demokratische Gouverneur Jack Markell unterzeichnete einen entsprechenden Gesetzentwurf. Zuvor hatte das Gesetz das Parlament des Bundesstaates passiert. mehr lesen 
New York - ouverneur Lincoln Chafee, ein aus der Partei ausgetretener früherer ... mehr lesen
Als zehnter US-Bundesstaat hat Rhode Island im Nordosten des Landes die Homoehe eingeführt.
Paris - Wenige Tage vor der Verabschiedung des Gesetzes zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Frankreich sind tausende Gegner des Projekts erneut auf die Strasse gegangen. An der Demonstration nahmen nach Angaben der Veranstalter 7000 Menschen teil. mehr lesen 
Paris - Nach der Zustimmung des französischen Senats zur Homo-Ehe sind in Paris erneut tausende Gegner des Vorhabens der Regierung auf die Strasse gegangen. Die Polizei sprach am Freitagabend von 2300 Demonstranten, die Organisatoren des Protests von 7500. mehr lesen 
Paris - Homosexuelle Paare dürfen in Frankreich künftig heiraten und Kinder adoptieren. Nach der Nationalversammlung bewilligte am Freitag auch der Senat in einer Schlussabstimmung das umstrittene Gleichstellungsgesetz der sozialistischen Regierung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten