Randale bei der Berner Reitschule
publiziert: Freitag, 2. Mai 2008 / 15:51 Uhr

Bern - In der Nacht auf Freitag ist es bei der Berner Reithalle zu Randalen gekommen. Rund 15 Vermummte hatten versucht, Plakatwände zu beschädigen. Als die Polizei anrückte, kam es zur Auseinandersetzung.

Rund 15 Vermummte hatten versucht, Plakatwände zu beschädigen.
Rund 15 Vermummte hatten versucht, Plakatwände zu beschädigen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei musste einmal kurz vor Mitternacht und ein weiteres Mal um 1.30 Uhr ausrücken. Nach eigenen Angaben wurde die Polizei von den Vermummten mit Flaschen und Pfefferspray angegriffen. Ein Polizist wurde verletzt.

Die Polizei setzte Gummischrot ein. Die Vermummten zogen sich daraufhin in die Reithalle zurück und verbarrikadierten den Eingang. Eine für solche Fälle vereinbarte Kontaktaufnahme mit der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule IKUR sei nicht möglich gewesen, teilte die Kantonspolizei Bern weiter mit.

Die 1. Mai-Feier in Bern war zuvor friedlich verlaufen. Rund 150 Linksautonome zogen am frühen Morgen durch die Stadt. Am offiziellen Festakt auf dem Kornhausplatz bespritzten sie Stadtpräsident Alexander Tschäppät kurz mit Wasser und zogen dann ab.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Polizei hat bei den Ausschreitungen vom 1. Mai in der Stadt Zürich 301 ... mehr lesen
Bei den festgenommenen Personen handelt es sich um 275 Männer und 26 Frauen, wie die Stadtpolizei Zürich schreibt.
Die Polizei verhaftet einen Demonstranten.
Zürich - In der Zürcher Langstrasse ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat ... mehr lesen  
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 3°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten