Saubannerzug
Randale in Zürich - sieben Polizisten verletzt
publiziert: Samstag, 13. Dez 2014 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Dez 2014 / 11:13 Uhr

Zürich - Sieben verletzte Polizistinnen und Polizisten, mehre ausgebrannte Autos, geplünderte Geschäfte und Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken: Das ist die vorläufige Bilanz nach einer unbewilligten Demonstration in Zürich in der Nacht auf Samstag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei spricht von einem eigentlichen "Saubannerzug durch die Stadtkreise 3 und 4" und "gezielten und massiven Angriffen" gegen die Einsatzkräfte. An der unbewilligten Demonstration seien gegen 200 "grösstenteils vermummte und gewalttätige Personen aus der linksautonomen Szene" beteiligt gewesen.

Die Polizeikräfte seien aus nächster Nähe mit Steinen und Feuerwerkskörpern beschossen worden, schreibt die Stadtpolizei. Auch sei eine brennende Fackel in ein Polizeiauto geworfen worden. Die Ausrüstung einer Polizistin habe dabei Feuer gefangen. Die Beamtin sei aber unverletzt geblieben.

Die Demonstranten zerstörten zahlreiche Schaufensterscheiben, zündeten Autos an, setzten Container in Brand an und lieferten sich Scharmützel mit der Polizei. Ein Grossaufgebot von Stadt-, Kantons- und Bahnpolizei war bis gegen 2.30 Uhr im Einsatz.

Protest gegen Stadtzerstörung

Im Protestzug wurde ein Transparent mit der Aufschrift "Reclaim the Street" ("Holt euch die Strasse zurück") mitgetragen, wie Bilder von Leserreportern auf verschiedenen Portalen zeigen. "Wir nehmen uns heute die Strasse, um ein Zeichen zu setzen gegen die fortschreitende Stadtaufwertung" und die Zerstörung alternativer Projekte, hiess es in einem Aufruf auf der Internetseite indymedia.

Die Polizei wurde von der unbewilligten Demonstration überrascht. Zusätzliche Einsatzkräfte hätten von Zuhause aufgeboten werden müssen, heisst es in der Mitteilung.

Begonnen habe der Protest am Freitagabend gegen 22.15 Uhr an der Manessestrasse. Viele der Demonstranten seien mit Stangen, Schlagstöcken und Wurfgegenständen bewaffnet gewesen. Einige hätten Kopfschütze, Gasmasken und Schutzanzüge getragen.

Auf dem Weg vom Bahnhof Wiedikon in den Kreis 4 seien mehrere Geschäfte geplündert worden. Einige Randalierer hätten gar sämtliche Fensterscheiben eines vollbesetzten Restaurants eingeschlagen. Gäste und Personal hätten in den hinteren Teil des Lokals und ins Untergeschoss flüchten müssen.

Vier Personen festgenommen

Die Polizei konnte nach eigenen Angaben den Hauptzug gegen Mitternacht mit Gummischrot und Wasserwerfern auflösen. Danach sei es aber immer wieder zu kleineren Scharmützeln gekommen.

Bei den Auseinandersetzungen zogen sich eine Polizistin und zwei Polizisten Augen- und vier weitere Polizisten Gehörverletzungen zu. Sie mussten ins Spital gebracht werden. Meldungen über weitere Verletzte habe es nicht gegeben, schreibt die Polizei.

Vier Personen wurden wegen Landfriedensbruch und Sachbeschädigungen festgenommen. Es handelt sich dabei um vier Männer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren. Zwei stammen aus der Schweiz, einer aus England und einer aus dem Fürstentum Liechtenstein.

Der angerichtete Sachschaden kann laut Stadtpolizei noch nicht genau beziffert werden. Sie geht jedoch von mehreren hunderttausend Franken aus.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Auf weit über eine Million ... mehr lesen
Die Stadtpolizei rechne damit, dass noch die ganze Woche weitere Schadensmeldungen eingehen.
Die ungenehmigte Demonstration artete aus, sieben Polizisten wurden verletzt.
Zürich - Der Zürcher Polizeivorstand Richard Wolff (AL) verurteilt die gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Stadt Zürich. Sieben Polizisten waren bei einer unbewilligten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten