Polizei-Grossaufgebot wegen Randalierer
Randalierender Mann setzt in Seftigen Haus in Brand
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 17:03 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 17:21 Uhr
Die Feuerwehr konnte durch ihren Einsatz grosse Beschädigungen am Haus nicht verhindern. (Archiv)
Die Feuerwehr konnte durch ihren Einsatz grosse Beschädigungen am Haus nicht verhindern. (Archiv)

Bern - Ein randalierender Mann hat am Samstagnachmittag in Seftigen BE ein Polizei-Grossaufgebot ausgelöst. Der 48-Jährige hatte vom Balkon seines Hauses aus gedroht, das Haus in die Luft zu sprengen, sollte er gezwungen werden, es zu verlassen.

Zeitweise habe der Mann dabei eine Gasflasche in der Hand gehalten, erklärte Andreas Hofmann, Sprecher der Kantonspolizei Bern auf Anfrage. Aufgrund von sichtbar installierten Kameras am Haus und anderen Beobachtungen sei die Polizei davon ausgegangen, dass sich der Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befinde.

Die beigezogene Polizeisondereinheit Enzian evakuierte in der Folge eine betagte Familienangehörige des Mannes aus dem Haus an der Zeughausstrasse, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Wenig später konnte der Randalierer angehalten werden. Ein vernünftiges Gespräch mit ihm sei nie zustande gekommen, sagte Hofmann.

Vor seiner Anhaltung gelang es dem Mann jedoch noch, seine Wohnung anzuzünden. Die mit insgesamt 37 Angehörigen ausgerückten Feuerwehr Seftigen und die Berufsfeuerwehr Bern konnten trotz sofortigem Löscheinsatz nicht verhindern, dass grosser Schaden im Innern des Hauses entstand.

Keine Verletzte

Nach den Löscharbeiten wurden in der Wohnung unter anderem mehrere Gasflaschen und Kanister mit Brandbeschleuniger sowie eine Kettensäge sichergestellt. Die Wände wurden laut Hofmann wahrscheinlich mit dieser Säge demoliert. Es sei noch offen, ob das Haus je wieder bewohnt werden könne.

Beim Einsatz wurden nach Polizeiangaben keine Personen verletzt. Der angehaltene Mann wurde aufgrund seines psychischen Zustandes in eine geeignete Institution überführt. Eine Untersuchung des Vorfalls wurde eingeleitet.

Aus Sicherheitsgründen waren vor dem Einsatz die Bewohnerinnen und Bewohner von vier umliegenden Häusern evakuiert worden. Sie konnten am frühen Samstagabend in ihre Häuser zurückkehren.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten