Rappaz erhält Hausarrest - Hungerstreik beendet
publiziert: Mittwoch, 21. Jul 2010 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jul 2010 / 18:30 Uhr
Der Hanfbauer Bernard Rappaz.
Der Hanfbauer Bernard Rappaz.

Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz hat seinen Hungerstreik vorerst beendet. Die Walliser Sicherheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten hatte ihm zuvor erlaubt, unter strengen Bedingungen seine Haftstrafe in Form von Hausarrest abzusitzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Rappaz habe diese Bedingungen akzeptiert und daraufhin seinen Hungerstreik unterbrochen, hiess es in einem Communiqué des Walliser Sicherheitsdepartements vom Mittwoch.

Der Hanfbauer hatte seit rund zwei Monaten jegliche Nahrungsaufnahme verweigert. Anfang der vergangenen Woche war er auf Anordnung der Walliser Behörden geschwächt ins Berner Inselspital verlegt worden.

Den Ausschlag für die Kehrtwende der Walliser Behörden gaben die Gesundheitsrisiken für Rappaz bei einer Weiterführung des Hungerstreiks. Denn die Ärzte des Inselspitals hätten sich geweigert, ihn zwangsweise zu ernähren, sagte Waeber-Kalbermatten gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Sie sei sich bewusst, dass ihr Entscheid Kritik auslösen werde.

Im Mai hatte die Sicherheitsdirektorin schon einmal Massnahmen ergriffen und Rappaz' Haftstrafe wegen seines Zustandes für rund zwei Wochen unterbrochen. Der Entscheid hatte Diskussionen in der Walliser Politik ausgelöst. Vor allem die Rechte sparte nicht mit Kritik an der SP-Regierungsrätin.

Neue Massnahme

Die neuen Massnahmen unterscheiden sich jedoch von jenen im Mai. Denn die Haftstrafe wurde dieses Mal nicht ausgesetzt. Vielmehr wurde sie in einen Hausarrest umgewandelt - unter strengen Bedingungen, ähnlich wie im Gefängnis.

Etwa wird der Hanfbauer bei sich zuhause rund um die Uhr überwacht, und er darf täglich einen Spaziergang von höchstens einer Stunde machen. Angehörige können ihn nur ein Mal pro Woche für höchstens anderthalb Stunden besuchen.

Hausarrest wird angerechnet

Im Gegensatz zum Haftunterbruch wird die Zeit des Hausarrests an die Gesamtstrafe von fünf Jahren und acht Monaten angerechnet. Zu dieser Freiheitsstrafe war Rappaz unter anderem wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung verurteilt worden.

Zuhause eingetroffen war Rappaz am Mittwoch noch nicht. Laut einem Communiqué des Berner Inselspitals legt das Ärzteteam «aufgrund des Gesundheitszustands des Patienten den Zeitpunkt des Transfers an den Wohnort fest». Rappaz' Anwalt, Aba Neeman, gibt sich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erleichtert über den Entscheid der Behörden.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz verbüsst seine Haftstrafe ... mehr lesen
Seit Ende Juli verbüsst Rappaz seine Haft in Form von Hausarrest auf seinem Hof.
Sitten - Auf Hanfbauer Bernard Rappaz kommt neues Ungemach zu: Die Walliser Staatsanwaltschaft hat eine neue Anklageschrift ans Kreisgericht Martigny überwiesen. Diese bezieht sich auf Delikte von 2002 bis 2006. Seine aktuelle Strafe verbüsst Rappaz für frühere Taten. mehr lesen 
Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz ist zurück auf seinem Hof in Saxon, wo er seine Freiheitsstrafe vorläufig in Form von Hausarrest absitzt. In der Nacht auf Donnerstag war Rappaz vom Berner Inselspital nach Hause überführt worden. «Ich bin froh, zuhause zu sein», sagte er zur Nachrichtenagentur SDA. mehr lesen 
Ob Rappaz bereits zwangsernährt werde, konnte der Anwalt nicht sagen.
Sitten - Der Anwalt von Hanfbauer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bernard Rappaz liegt im Gefängnistrakt des Berner Inselspitals.
Bern - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz, der im Gefängnistrakt des Berner Inselspitals liegt, denkt nicht an ein Ende seines Hungerstreiks. Das sagte er in einem Interview mit ... mehr lesen
Bern - Der seit mehr als 100 Tagen ... mehr lesen
Rappaz wurde 2001 wegen Anbaus und Handels mit Hanf und weiteren Delikten zu fünf Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. (Symbolbild)
Wieder gesund: Bernhard Rappaz konnte das Krankenhaus verlassen.
Sitten - Bernard Rappaz ist am Morgen wieder ins Gefängnis gebracht worden. Werde der Hanfbauer wieder in Hungerstreik treten und medizinische Massnahmen ablehnen, wolle man seinen Willen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten