Rapt Lagonico - 4e semaine du procès
publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2001 / 19:48 Uhr

Lausanne - Les plaidoiries se sont poursuivies mercredi à Lausanne au procès des ravisseurs de Stéphane Lagonico. Le défenseur de Christian Pidoux, le principal accusé, a demandé que son client ne soit pas seul à porter le chapeau.

«On nous invite à chanter: c'est la faute à Christian» a déclaré Me Gilles Monnier, l'un des deux avocats de Christian Pidoux. Le Ministère public a «donné le ton» lundi en requérant douze ans de réclusion, les avocats des autres accusés «suivent la mélodie» en faisant porter à Christian Pidoux la responsabilité des opérations.

En fait, pour la défense, Christian Pidoux n'a été qu'un «demi- cerveau» dans cette affaire. Il a eu l'idée du rapt, soit, mais il est vite devenu un exécutant chargé de «ramener le pognon». Il était paniqué, menacé et contraint par ses hommes de main. Sous la pression, il aura «la dramatique idée de la demande de rançon».

Des paradoxes

Pour Me Monnier, le comportement parfois paradoxal de Christian Pidoux peut s'expliquer: il ne suit pas les lois de la raison et de la logique pure. C'est un homme en même temps fort et fragile, il est ombre et lumière: «c'est Robin des Bois et Pablo Escobar».

Les défenseurs des hommes de main ont réfuté la thèse selon laquelle leurs clients auraient pris à un moment donné la direction des opérations à la place de Christian Pidoux. L'avocat d'un des membres de la «bande» des Kosovars qui a réalisé le rapt a rappelé que son client avait fait des aveux complets dès son arrestation.

Salis les mains

«Dans cette affaire, il y a ceux qui se sont salis les mains et ceux qui se sont salis la bouche et qui continuent à le faire devant vous», a déclaré Me Eric Stauffacher. Les «cerveaux» du rapt ont choisi «des hommes assez bêtes pour prendre tous les risques».

Les avocats s'entendent sur un point: les peines requises par le Ministère public sont hors de proportion. Les plaidoiries reprennent jeudi avec Me Laurent Moreillon, 2e avocat de Christian Pidoux, qui abordera la situation personnelle de l'accusé. Puis les défenseurs de Pascal Schumacher et, en principe, de Katia Pastori.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.schumacher.ch  www.stauffacher.swiss 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten