Rasante Zunahme der Zuckerkranken
publiziert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 11:43 Uhr

Wellington - Die Zahl der weltweiten Diabetes-Erkrankungen wird nach Einschätzung von Experten bis zum Jahr 2025 massiv zunehmen. Besonders in Indien und China explodiere derzeit die Zahl der Zuckerkranken förmlich.

Regelmässige Blutzuckerkontrolle gehört zum Alltag eines Diabetespatienten.
Regelmässige Blutzuckerkontrolle gehört zum Alltag eines Diabetespatienten.
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
DiabetesDiabetes
In den nächsten 17 Jahren werde allein die Zahl der an Typ-2-Diabetes erkrankten Menschen von derzeit 250 Millionen auf 380 Millionen ansteigen, sagte Paul Zimmet, Direktor des Internationalen Diabetes-Instituts, am Rande eines Kongresses über Diabetes in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington.

Neben Industrieländern seien infolge rascher Anpassung an westliche Ernährungsweisen und Bewegungsmangel auch Entwicklungsländer betroffen.

Risikofaktor Fettleibigkeit

Ursache für Diabetes Typ-2 sei vor allem Fettleibigkeit, erklärte der Diabetes-Forscher.

Diese Form der Zuckerkrankheit entstehe meist im Erwachsenenalter und gehe mit Begleiterscheinungen wie Herz- oder Nierenerkrankungen einher.

Zimmet kritisierte vor allem die mangelnde Vorsorge. «Viele Menschen, die gegen Fettleibigkeit kämpfen, richten ihren Blick nur auf Werbung für Nahrungsmittel», sagte er.

Körperliche Bewegung hätten sie hingegen aus ihrem Leben gestrichen.

Besseres Umfeld schaffen

Zimmet mahnte auch die Verantwortung der Behörden an. Die Regierungen weltweit sollten ein Umfeld schaffen, dass die Menschen dazu anregt, Fettleibigkeit und Herzerkrankungen vorzubeugen.

In Australien gebe es ganze Wohngebiete ohne Trottoirs, so dass Schulkinder nicht zur Schule liefen, sondern täglich mit dem Auto zum Unterricht gebracht würden, kritisierte Zimmet.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Wenn es so weiter geht, werden dereinst noch viel mehr Secondos und Eingebürgerte in unserer Nati spielen. Und nein, der Autor hat nicht das Geringste gegen einen Blaise Nkufo oder Xherdan Shaqiri in den Reihen der Schweizer Nationalmannschaft. Aber die Frage darf erlaubt sein, warum von einem Kader aus dreiundzwanzig Leuten nur die Hälfte keinen Migrationshintergrund hat. Sind Schweizer denn sportlich solche Flaschen? mehr lesen  4
Zürich - Diabetikerinnen und Diabetiker könnten in den nächsten Jahren eine ... mehr lesen
Insulin nur noch alle zwei bis vier Wochen?
400 Millionen Menschen gelten als fettleibig.
Rom - Die UNO-Organisation für ... mehr lesen
Baden - «Gib Diabetes ein Gesicht»: Unter diesem Titel hat die Schweizerische ... mehr lesen
Auf der Internetseite www.gibdiabeteseingesicht.ch kann man ein Bild von sich hochladen und so «der Diabetes ein Gesicht geben».
Etschmayer Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass in Schweizer Publikationen von der Gesetzesflut geschrieben wird, welche uns zunehmend aller Eigenverantwortung ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kapstadt - Weltweit leben gemäss der Internationalen Diabetes-Föderation (IDF) 250 Millionen Diabetiker. Diese Zahl ist deutlich höher als die Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von mehr als 180 Millionen Betroffenen. mehr lesen 
Die Ureinwohner seien durch die rasche Anpassung an die westliche Ernährung besonder anfällig für Krankheiten geworden.
Sydney - Wegen Diabetes und ... mehr lesen

Diabetes

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
DIE GROSSEN VOLKSKRANKHEITEN - DIABETES - DVD - Mensch
Regisseur: Lars Westermann - Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankhe ...
22.-
Nach weiteren Produkten zu "Diabetes" suchen
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten