Chinesische Muslima blitzt bei Bewerbungsgespräch in Singapur ab
Rassismus-Skandal: Kein Job wegen Halal-Regeln
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2015 / 19:17 Uhr
Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert.
Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert.

Singapur - Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert. Ausgangspunkt dafür ist eine Unterhaltung, die eine chinesische Muslima im Zuge eines Bewerbungsgesprächs bei einem namentlich nicht genannten Unternehmen mit Sitz in Singapur geführt hat.

3 Meldungen im Zusammenhang
Darin wurde der potenziellen neuen Mitarbeiterin klargemacht, dass die im Islam geltenden Halal-Essensvorschriften nicht erwünscht seien und sie deshalb in der Firma nicht arbeiten könne.

Gespräch über WhatsApp

«Zuerst wurde fälschlicherweise angenommen, ich sei keine Chinesin, weil ich auf einem Foto meines WhatsApp-Kontos mit einem Kopftuch zu sehen bin», schildert Heidi Heng ihren Fall gegenüber «Yahoo News Singapore». Als die Frau erklärte, dass dem nicht so sei, wurde das Thema Halal angesprochen. «Sie essen kein Schweinefleisch, richtig?», so die Nachfrage des Personalers. «Wir veranstalten oft gemeinsame Firmenabende und es wäre zu umständlich, wenn einer unserer Mitarbeiter kein Schwein essen kann», argumentierte das Unternehmen.

Für Heng ist der Ausgang der Unterhaltung verständlicherweise mehr als unzufriedenstellend. In einem kurzen Statement hat sie das Verhalten des betroffenen Unternehmens als klar «rassistisch» kritisiert. «Es ist irgendwie traurig, dass es in Singapur noch solche Firmen gibt. Die Arbeit sollte Arbeit sein und Essen bleibt Essen. Ich kann meine Halal-Nahrung zu mir nehmen und die anderen ihre Nicht-Halal-Nahrung. Das alles hat mich zutiefst erschüttert und macht mich traurig», schreibt Heng. «Dabei wollte ich doch nur einen simplen Admin-Job.»

Unterstützung auf Facebook

Um den unfairen und rassistischen Umgang mit neuen Job-Bewerbern zu dokumentieren, hat die abgewiesene Muslima nun ein Bildschirmfoto der besagten WhatsApp-Unterhaltung auf Facebook gepostet. Gleich darauf ist eine Welle der Unterstützung von Usern auf sie hereingebrochen, die das Vorgehen der Personalverantwortlichen auf das Schärfste zurückweisen und sich mit Heng solidarisch erklären.

Ihr Posting wurde seitdem bereits über 1.000 Mal geteilt und 100 Mal kommentiert. «Ich kann nicht verstehen, wie sich die persönlichen Ernährungsregeln auf die Produktivität eines Mitarbeiters auswirken sollen. Was wäre passiert, wenn die Bewerberin ein chinesischer Vegetarier gewesen wäre?», fragt einer ihrer Unterstützer.

(nir/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Frau reibt sich die Augen: In Zeiten, ... mehr lesen
Kopftuch-Erlaubnis für Lehrerinnen in Deutschland ist Bärendienst an der Integration von Musliminnen.
Miss World Muslimah, die letzten drei Teilnehmerinnen.
Prambanan - Eine tunesische ... mehr lesen 4
St. Gallen - Die Kopftuch-Debatte im ... mehr lesen 1
St. Galler Behörden streiten weiter über Kopftuch an Schulen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten