Rassismus auf Facebook nicht zu stoppen
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 17:03 Uhr
Im Präsidentschaftswahlkampf wurde Barack Obama Opfer vieler gehässiger Kommentare.
Im Präsidentschaftswahlkampf wurde Barack Obama Opfer vieler gehässiger Kommentare.

Waco/Berlin - Rassistische Äusserungen auf Facebook nehmen zu.

Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
1 Meldung im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscher-Team der Baylor University, das 20 Facebook-Gruppen und deren Mitglieder analysiert hat und dabei eine Welle von rassistischen Kommentaren über den US-Präsidenten Barack Obama und andere Angehörige von Minderheiten feststellt. Die wachsende Anzahl von solchen Gruppen ist der Studie zufolge mit fehlenden Sicherheitsvorrichtungen der sozialen Netzwerke in Zusammenhang zu bringen.

Obama löste mit seiner Präsidentschaftskandidatur 2007 eine Welle von gehässigen Kommentaren im Internet aus und kam dadurch zur zweifelhaften Ehre, von Sicherheitsbehörden bewacht werden zu müssen. Als sich der Wahlkampf gegen John McCain zugespitzt hat, wurden im Internet sogar Morddrohungen gegen Obama ausgesprochen. Ein Facebook-Mitglied veröffentlichte eine Umfrage mit der Fragestellung: «Soll Obama ermordet werden?» Gegen den Autor wurden rechtliche Schritte eingeleitet.

Attacken gegen Mesut Özil

«Den Anstieg von rassistischen Kommentaren im Internet stellen wir auch in Deutschland fest - es ist ein Alltagsrassismus, der sich hier abbildet. Die Motivation, die hinter diesen Äusserungen steckt, ist vielfältig. Im Prinzip geht es darum, Ideologien zu verbreiten und sich mit Personen mit gleicher Gesinnung abzugeben», sagt Simone Rafael von der Amadeu Antonio Stiftung. Die Expertin rät Nutzern von Facebook gehässige Postings zu melden: «Was im normalen Leben gilt, gilt auch für das Internet.»

In Deutschland machte unlängst eine Hetz-Kampagne gegen des Fussballer Mesut Özil Schlagzeilen. Rund 3000 Tweets thematisierten seinen angeblichen Migrationshintergrund. Der Nationalspieler verlautbarte, dass er in Deutschland geboren sei und dass er für Deutschland und die Integration viel mehr getan hätte als andere Menschen.

Blind gegenüber Fremdenfeindlichkeit

Seitdem Obama als Präsident angelobt wurde, häufen sich Gruppen, die Hass gegen den Politiker und seine Familie schüren. Tausende von Facebook-Nutzern verstecken sich hinter der Anonymität des Internets und betreiben Jagd auf Minderheiten und Angehörige anderer politischer Bewegungen. Facebook schafft es nicht, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um die Flut von gehässigen Meinungen einzudämmen. Die Betreiber verweisen zwar auf die strikten Nutzungsbedingungen, die solche Angriffe auf Personen und Gruppen verbieten. Aber Facebook betont immer wieder, dass die Plattform auf dem freien Austausch von Meinungen basiert.

«Der Wachstum von diesen Facebook-Gruppen veranschaulicht die Verbreitung von Hasskampagnen in unserer Gesellschaft. Hassgruppen rekrutieren ständig neue Anhänger und steigern ihre Mitgliederanzahl stetig», sagt Mia Moody von der Baylor University. «Je näher wir den Präsidentschaftswahlen in den USA kommen, desto öfter werden unangebrachte Kommentare auftauchen», so die Expertin.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook In verschiedensten Medien ist nach dem Amoklauf in Aurora, Colorado, darüber berichtet worden, dass Täter James Holmes ... mehr lesen
Ignorante These.
Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
Wer sein Social Network erweitert, ist dem Partner nicht so verbunden.
Wer sein Social Network erweitert, ist dem ...
Beziehungskiller  Fort Wayne - Wer auf Facebook Freunde hinzufügt, zu denen er sich hingezogen fühlt, ist seinem aktuellen Liebespartner nicht so verbunden. 
Männer teilen eher als Frauen ihre Gefühle über Social Media mit anderen Personen als mit dem eigenen Partner.
Regelmässige Twitter-Nutzung macht Partner untreu Columbia - Passionierte Twitter-User neigen dazu, den eigenen Partner zu betrügen und am Ende sogar geschieden zu werden. ...
Startup News Vor weniger als zwei Jahren wurde die Online-Plattform Silp, welche Freunde und offene Stellen mittels Facebook zusammenbringt, lanciert. Vor einem Jahr gab das Startup den ... mehr lesen  
Die Online Recruiting Plattform Silp.
Soziales Netzwerk: Blogging wird populärer.
Instagram und Twitter auf dem Vormarsch  Irvine - Die Beliebtheit von Facebook bei Kindern und Teenagern lässt nach, stattdessen wandern sie ...  
Betroffene Kunden sollen das ThinkPad vorläufig über den Wechselstromadapter und das Netzanschlusskabel betreiben.
eGadgets Lenovo Schweiz warnt vor überhitzenden Laptop-Akkus Bern - Das Computerunternehmen Lenovo ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten