Rassismus auf Facebook nicht zu stoppen
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 17:03 Uhr
Im Präsidentschaftswahlkampf wurde Barack Obama Opfer vieler gehässiger Kommentare.
Im Präsidentschaftswahlkampf wurde Barack Obama Opfer vieler gehässiger Kommentare.

Waco/Berlin - Rassistische Äusserungen auf Facebook nehmen zu.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscher-Team der Baylor University, das 20 Facebook-Gruppen und deren Mitglieder analysiert hat und dabei eine Welle von rassistischen Kommentaren über den US-Präsidenten Barack Obama und andere Angehörige von Minderheiten feststellt. Die wachsende Anzahl von solchen Gruppen ist der Studie zufolge mit fehlenden Sicherheitsvorrichtungen der sozialen Netzwerke in Zusammenhang zu bringen.

Obama löste mit seiner Präsidentschaftskandidatur 2007 eine Welle von gehässigen Kommentaren im Internet aus und kam dadurch zur zweifelhaften Ehre, von Sicherheitsbehörden bewacht werden zu müssen. Als sich der Wahlkampf gegen John McCain zugespitzt hat, wurden im Internet sogar Morddrohungen gegen Obama ausgesprochen. Ein Facebook-Mitglied veröffentlichte eine Umfrage mit der Fragestellung: «Soll Obama ermordet werden?» Gegen den Autor wurden rechtliche Schritte eingeleitet.

Attacken gegen Mesut Özil

«Den Anstieg von rassistischen Kommentaren im Internet stellen wir auch in Deutschland fest - es ist ein Alltagsrassismus, der sich hier abbildet. Die Motivation, die hinter diesen Äusserungen steckt, ist vielfältig. Im Prinzip geht es darum, Ideologien zu verbreiten und sich mit Personen mit gleicher Gesinnung abzugeben», sagt Simone Rafael von der Amadeu Antonio Stiftung. Die Expertin rät Nutzern von Facebook gehässige Postings zu melden: «Was im normalen Leben gilt, gilt auch für das Internet.»

In Deutschland machte unlängst eine Hetz-Kampagne gegen des Fussballer Mesut Özil Schlagzeilen. Rund 3000 Tweets thematisierten seinen angeblichen Migrationshintergrund. Der Nationalspieler verlautbarte, dass er in Deutschland geboren sei und dass er für Deutschland und die Integration viel mehr getan hätte als andere Menschen.

Blind gegenüber Fremdenfeindlichkeit

Seitdem Obama als Präsident angelobt wurde, häufen sich Gruppen, die Hass gegen den Politiker und seine Familie schüren. Tausende von Facebook-Nutzern verstecken sich hinter der Anonymität des Internets und betreiben Jagd auf Minderheiten und Angehörige anderer politischer Bewegungen. Facebook schafft es nicht, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um die Flut von gehässigen Meinungen einzudämmen. Die Betreiber verweisen zwar auf die strikten Nutzungsbedingungen, die solche Angriffe auf Personen und Gruppen verbieten. Aber Facebook betont immer wieder, dass die Plattform auf dem freien Austausch von Meinungen basiert.

«Der Wachstum von diesen Facebook-Gruppen veranschaulicht die Verbreitung von Hasskampagnen in unserer Gesellschaft. Hassgruppen rekrutieren ständig neue Anhänger und steigern ihre Mitgliederanzahl stetig», sagt Mia Moody von der Baylor University. «Je näher wir den Präsidentschaftswahlen in den USA kommen, desto öfter werden unangebrachte Kommentare auftauchen», so die Expertin.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Rio de Janeiro/Amsterdam - Die brasilianische Initiative «Virtual racism, real consequences» sorgt dafür, dass rassistische ... mehr lesen
Die Hass-Postings werden auf Plakate gedruckt und in der Nähe der Verfasser aufgehängt.
Die Gesellschaft soll zum Thema Rassismus sensibilisiert werden.
Bern - Rassistische Äusserungen im Internet sollen nicht unwidersprochen ... mehr lesen 1
Bern - Mögliche Sanktionen der Schweiz gegen Russland, die Rolle von Stauseen für den Hochwasserschutz und rassistische Online-Kommentare - mit diesen und ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse will sich nicht dagegen wehren, wenn der Bundesrat wie andere Länder Wirtschaftssanktionen gegen Russland aussprechen will.
Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass sie sich auf Facebook öffentlich äussern.
Social Media Bern - Die Präsidentin der Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig Graf, zeigt sich besorgt über die nach ihrer ... mehr lesen
Facebook In verschiedensten Medien ist nach dem Amoklauf in Aurora, Colorado, darüber berichtet worden, dass Täter James Holmes ... mehr lesen
Ignorante These.
Facebook plant einige Veränderungen.
Facebook plant einige Veränderungen.
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen in dem sozialen Netzwerk ergeben. Dies schrieb der Leiter der Rechtsabteilung, Colin Stretch. 
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch ...
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
Facebook veröffentlicht Richtlinien für Nachrichten-Trends Menlo Park - Facebook hat am Donnerstag seine internen Richtlinien zur Auswahl von ...
eGadgets Eigene Akku-Power im Notfall teilen Mithilfe von «PowerShake» lässt sich die Batterieladung ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten