Rassismus für Glaubwürdige
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 10:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 11:07 Uhr
Als Sozialdemokraten gewählt, als Regierende Sozialdemokratie abgewählt: Hartz-IV Architekten Schröder und Clement.
Als Sozialdemokraten gewählt, als Regierende Sozialdemokratie abgewählt: Hartz-IV Architekten Schröder und Clement.

«Es tut nicht weh, was Dir Deine Feinde antun, sondern Deine Freunde.» Hannah Arendt stellte dies einmal ernüchtert fest. Ich habe lange gebraucht, zu verstehen, welche Mechanismen eigentlich dahinter stecken, dass sich ausgerechnet die Freunde im Geiste wie die übelsten Trolle benehmen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Abstract Rassismusstudie
Abstract der Studie von Michael Thai etc., darüber, wann rassistische Äusserungen toleriert werden.
spp.sagepub.com

Slavoj Žižek im Gespräch
Gespräch mit dem Philosophen Slavoj Žižek über die heutige Weltordnung
nzz.ch

Sozialisten gegen Wohlfahrtsstaat
Analyse darüber, dass soziale Leistungen primär von linken Regierungen und grossen Koalitionen abgeschafft werden.
defacto.expert

Michael Thai (Uni Queensland) erfasste das Phänomen psychologisch, Guttmann/Weisstanner/Armingeon politologisch: Versprich Gutes und werde zum Übeltäter.

Guttmann/Weisstanner/Armingeon stellten fest, dass Sparpakete, Kürzungen im Wohlfahrtsstaat vor allem von Regierungen, die links sind oder in Grossen Koalitionen stecken, initiiert und umgesetzt werden. Die rechten Parteien kriegen dafür meist zuwenig Unterstützung oder müssen mit enormen Protestwellen rechnen. Wer das asozialste aller Projekte, Hartz IV, kennt, das von Gerhard Schröder («Es gibt kein Recht auf Faulheit» - sagte ausgerechnet der.) und Wolfgang Clement (der Arbeitslose auch schon mal mit «Parasiten» verglichen hat) initiiert wurde, wer Sigmar Gabriels Agitationen für den anti-Umwelt, anti-Wohlfahrtsstaat, anti-Demokratie-Vertrag TTIP verfolgt, weiss nun dank Guttmann/Weisstanner/Armingeon warum. Sozialdemokraten haben von sich und ihrer Partei das Image «sozial». Dieses wird als Blankocheck für eine asoziale Demokratur benutzt. Abbau von Frauenrechten? Können sich nur Feministen und Feministinnen leisten.

Von der Politologie zur Psychologie: Empathielosigkeit? Geht bei feinfühligen Psychiatern perfekt durch.
Michael Thai zeigt in seiner Studie, dass Menschen, die Feministinnen als Geliebte oder Freunde mit Migrationshintergrund haben, sexistischer und rassistischer sein «dürfen» als jene, die sich unter Weissen und Sexisten tummeln. «Viele meiner Freunde sind Ausländer, aber...» oder «Ich bin total gegen Sexismus, aber...» können sich Männer mit feministischen Freundinnen und weisse Männer mit dunkelhäutigen FreundenInnen locker leisten, ohne als das entlarvt zu werden, das sie sind: Sexisten und Rassisten.

Thai liess Fotos mit einer identischen Aussage zirkulieren. Wurde die Aussage von einem weissen Mann mit ausschliesslich weissen Freunden bebildert, dann wurde die Aussage als eindeutig rassistisch eingestuft. Wurde die Aussage aber mit einem weissen Mann und schwarzen Freunden bebildert, wurde sie nicht als rassistisches Statement erkannt.

Moralische Glaubwürdigkeit gekoppelt mit Selbstzuschreibung kann also dazu führen, Sexismus und Rassismus zu legitimieren. Die Präsidentschaft Obama hat deshalb nicht zu weniger Rassismus geführt, sondern im Gegenteil: Die Unterstützer von Obama liessen sich in anderen Versuchen leichter dazu hinreissen, negative Kommentare über dunkelhäutige Menschen zu machen.

So. Deshalb: Bewahre uns vor selbstüberzeugten Unschuldigen, Feministen, Anti-Rassisten und deren Leerstelle punkto Selbstkritik. Erinnern wir uns an allgemeingültige, universelle Regeln statt an Identitäten, die für nichts Garantie sind. Deshalb plädiere ich wieder und wieder auf einer Trennung zwischen öffentlich und privat, denn privat zieht immer und in jedem Fall totalitäre Unterdrückungsmechanismen nach sich. Wie meinte Zizek kürzlich in der NZZ? «Das Grossartige an der Aufklärung bestand ja von Anfang an darin, dass rationale Argumente ihren Wert unabhängig davon haben, wer sie äussert.»

Eben. Die «richtige» Person oder deren Erfahrung ist noch kein Argument.

PS: Deshalb schrieb ich an anderer Stelle auch schon: «Wer braucht eigentlich Marine Le Pen, wenn sie François Hollande hat?»

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, ... mehr lesen 2
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Viele verschiedene Verbände unterstützten die Proteste.
Berlin - Eine Viertelmillion Menschen hat nach Angaben der Organisatoren in Berlin ... mehr lesen 2
Dschungelbuch Mit «TTIP, CETA und der doppelte Sigmar» fasst der ARD-Tagesschaubericht vom 23.2.2015 die Gemengelage perfekt zusammen. ... mehr lesen 7
Das Gesetz, mit dem im Deutschen Reich die Demokratie ermordet wurde: Ermächtigungsgesetz von 1933.
Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder steht weiterhin unter Kritik.(Archiv)
Berlin - Mit einem Protestzug haben in Berlin etwa 45 000 Menschen aus ganz Deutschland gegen die Arbeitsmarktreformen ... mehr lesen
Berlin - Ohne weitere Annäherung und greifbare Ergebnisse ist ein Spitzengespräch zwischen Gewerkschaften und dem ... mehr lesen
Schröder bleibt hart.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gregor Gysi forderte die Bundesregierung zu einer Kurskorrektur auf.
Berlin - Die Proteste gegen die Arbeitsmarktreform Hartz IV in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 2
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -6°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten