Raubgräber klauen für reiche Europäer
publiziert: Montag, 27. Jun 2011 / 23:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Jun 2011 / 00:36 Uhr
Ein zylindrisches Siegel aus dem Irak (2500 v. Chr.), das das F.B.I. sichergestellt hatte.
Ein zylindrisches Siegel aus dem Irak (2500 v. Chr.), das das F.B.I. sichergestellt hatte.

Mainz - Der kriegsgebeutelte Irak wurde nach 2003 Ziel von Raubgräbern und Antikhehlern. Durch den illegalen Handel wurden teilweise 6.500 Jahre alte Kulturgüter gestohlen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) bekämpft seit Jahren den illegalen Handel mit archäologischem Kulturgut zweifelhafter Herkunft. «Legale Objekte haben immer Dokumente», erklärt Michael Müller-Karpe, Archäologe am RGZM, im Interview. Die Güter aus den legalen Ausgrabungen kommen in die Museen. Bis zum 30. Juli 2001 präsentiert das RGZM eine Ausstellung zur Problematik der Antikhehlerei.

«Die meisten Raubgräber sind Menschen aus den Ländern selbst, aber die grossen Gewinne werden von Ausländern gemacht», sagt Müller-Karpe. Die höchsten Erlöse erzielten sogar renommierte Auktionshäuser in Europa und den USA. «Im Grunde wissen alle, dass es geklautes Gut ist», sagt der Archäologe. Das schlimme sei allerdings, dass der Staat über Steuern mitverdient. «Die Leute, die mit Hehlerwaren handeln, sind keine Hartz-IV-Empfänger, die haben gute Beziehungen zur Politik. Das ist schwer, gegen sie vorzugehen.» Zumal die Strafverfolgungsbehörden überlastet sind.

Irakische Generalkonsul bedankt sich

Die Preise, die die antiken Stücke auf dem Markt erzielen, bieten beispielsweise für irakische Bauern einen hohen finanzielle Anreiz. Zur Eröffnung der RGZM-Austellung sagte der Generalkonsul des Iraks, Faris Ali Mohammed Al-Shoker: «Die feste Überzeugung, dass diese Schätze in ihr Herkunftsland zurückgeführt werden müssen, führte dazu, dass viele geplünderte Antiken nunmehr der irakischen Botschaft übergeben und in den Irak zurückgeführt wurden». Er bedankte sich im Namen der irakischen Regierung für die Unterstützung die seinem Land zuteil wurde.

«Auch die Direktion Landesarchäologie wurde schon das ein oder andere Mal zur Anlaufstelle unsittlicher Angebote», berichtete Gerd Rupprecht von der Direktion Landesarchäologie der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz bei der Vernissage. «Dabei kaufen wir grundsätzlich nichts - besonders wenn wir einen Verdacht des Diebstahls haben.» Schlimmer als die illegale Bereicherung seien die kurzsichtigen Gewinninteressen Einzelner. Gedankenlos würde damit das kulturelle Gedächtnis der Menschheit bestohlen, sagt Müller-Karpe.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Augst BL/Kaiseraugst AG - In Augusta Raurica, einer Siedlung aus römischer Zeit in der Nähe von Basel, werden regelmässig ... mehr lesen
Es sei die Stärke von Augusta Raurica, nicht nur Fundstücke, sondern auch originale Schauplätze zu zeigen.
Das FBI richtete eine eigene Fahndungsgruppe ein.
Philadelphia - Im Kampf gegen den Raub von Kunstschätzen nach der Invasion im Irak hat die US-Bundespolizei FBI einen ersten ... mehr lesen
Berlin - In Irak gibt es Raubgrabungen im grossen Stil. Archäologie-Expertin Margarete van Ess, Direktorin der Orientabteilung ... mehr lesen
Eine wertvolle Statue aus Irak.
Die Not der Menschen im Irak ist gross - auch Kinder leiden.
Die Not der Menschen im Irak ist gross - ...
Spendenaufruf  New York - Für die notleidenden Menschen im Irak erbitten die Vereinten Nationen 2,2 Milliarden Dollar (2,1 Mrd. Franken) an Spenden von ihren Mitgliedsländern. Der nicht bindende Spendenaufruf ging am Donnerstag an die 193 Mitgliedsländer. Laut UNO sind im Irak 5,2 Millionen Menschen in Not. 
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken Die Hilfsmassnahmen von World Vision erreichen rund 700'000 Notleidende ...
Flüchtlingzahlen steigen weiter an Die Gewalt im Nordirak und in Syrien treibt täglich tausende Menschen in die Flucht. ...
Unübersichtliche Lage in Kobane  Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien bislang 632 Angriffe geflogen. Dabei sind mehr als 1700 Bomben und Raketen eingesetzt worden.  
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Syrien einreisen Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 kurdischen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten