Raubgräber klauen für reiche Europäer
publiziert: Montag, 27. Jun 2011 / 23:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Jun 2011 / 00:36 Uhr
Ein zylindrisches Siegel aus dem Irak (2500 v. Chr.), das das F.B.I. sichergestellt hatte.
Ein zylindrisches Siegel aus dem Irak (2500 v. Chr.), das das F.B.I. sichergestellt hatte.

Mainz - Der kriegsgebeutelte Irak wurde nach 2003 Ziel von Raubgräbern und Antikhehlern. Durch den illegalen Handel wurden teilweise 6.500 Jahre alte Kulturgüter gestohlen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) bekämpft seit Jahren den illegalen Handel mit archäologischem Kulturgut zweifelhafter Herkunft. «Legale Objekte haben immer Dokumente», erklärt Michael Müller-Karpe, Archäologe am RGZM, im Interview. Die Güter aus den legalen Ausgrabungen kommen in die Museen. Bis zum 30. Juli 2001 präsentiert das RGZM eine Ausstellung zur Problematik der Antikhehlerei.

«Die meisten Raubgräber sind Menschen aus den Ländern selbst, aber die grossen Gewinne werden von Ausländern gemacht», sagt Müller-Karpe. Die höchsten Erlöse erzielten sogar renommierte Auktionshäuser in Europa und den USA. «Im Grunde wissen alle, dass es geklautes Gut ist», sagt der Archäologe. Das schlimme sei allerdings, dass der Staat über Steuern mitverdient. «Die Leute, die mit Hehlerwaren handeln, sind keine Hartz-IV-Empfänger, die haben gute Beziehungen zur Politik. Das ist schwer, gegen sie vorzugehen.» Zumal die Strafverfolgungsbehörden überlastet sind.

Irakische Generalkonsul bedankt sich

Die Preise, die die antiken Stücke auf dem Markt erzielen, bieten beispielsweise für irakische Bauern einen hohen finanzielle Anreiz. Zur Eröffnung der RGZM-Austellung sagte der Generalkonsul des Iraks, Faris Ali Mohammed Al-Shoker: «Die feste Überzeugung, dass diese Schätze in ihr Herkunftsland zurückgeführt werden müssen, führte dazu, dass viele geplünderte Antiken nunmehr der irakischen Botschaft übergeben und in den Irak zurückgeführt wurden». Er bedankte sich im Namen der irakischen Regierung für die Unterstützung die seinem Land zuteil wurde.

«Auch die Direktion Landesarchäologie wurde schon das ein oder andere Mal zur Anlaufstelle unsittlicher Angebote», berichtete Gerd Rupprecht von der Direktion Landesarchäologie der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz bei der Vernissage. «Dabei kaufen wir grundsätzlich nichts - besonders wenn wir einen Verdacht des Diebstahls haben.» Schlimmer als die illegale Bereicherung seien die kurzsichtigen Gewinninteressen Einzelner. Gedankenlos würde damit das kulturelle Gedächtnis der Menschheit bestohlen, sagt Müller-Karpe.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Augst BL/Kaiseraugst AG - In Augusta Raurica, einer Siedlung aus römischer Zeit in der Nähe von Basel, werden regelmässig ... mehr lesen
Es sei die Stärke von Augusta Raurica, nicht nur Fundstücke, sondern auch originale Schauplätze zu zeigen.
Das FBI richtete eine eigene Fahndungsgruppe ein.
Philadelphia - Im Kampf gegen den Raub von Kunstschätzen nach der Invasion im Irak hat die US-Bundespolizei FBI einen ersten ... mehr lesen
Berlin - In Irak gibt es Raubgrabungen im grossen Stil. Archäologie-Expertin Margarete van Ess, Direktorin der Orientabteilung ... mehr lesen
Eine wertvolle Statue aus Irak.
Bereits seit Januar kontrollieren die Dschihadisten mehrere Viertel der Provinzhauptstadt Ramadi. (Symbolbild)
Bereits seit Januar kontrollieren die ...
IS-Vormarsch  Bagdad - Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Samstag rund 20 Stammeskämpfer getötet. Über den Vorfall in dem Vorort Al-Sidscharijah östlich von Ramadi gab es unterschiedliche Angaben. 1
Eine Möglichkeit wäre die Ausbildung von Kämpfern des Irak in der Türkei. (Symbolbild)
Türkei offeriert dem Irak militärische Hilfe Bagdad - Die Türkei bietet dem Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Militärhilfe an. Der türkische ...
Dschihadisten töten rund 20 Stammeskämpfer im Westirak Bagdad - Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die Dschihadistengruppe ... 1
Bereits seit Januar kontrollieren die Dschihadisten mehrere Viertel der Provinzhauptstadt Ramadi. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... gestern 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... gestern 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... gestern 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... Di, 25.11.14 10:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Ein... Teil der schwarzen Bevölkerung in den USA bringt es einfach nicht ... Di, 25.11.14 09:19
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten