Raubtiere für Schafe nur lokal ein Problem
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 11:45 Uhr
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.

Basel/Lausanne/Visp/Zürich - Auf den Schweizer Alpen werden jährlich rund 210'000 Schafe gesömmert. Zwei von 100 Schafen überleben den Alpsommer jedoch nicht: Sie werden krank, stürzen ab oder fallen Blitzen und Steinschlägen zum Opfer. Doch je besser die Alp kontrolliert wird, desto weniger Verluste müssen die Schafbesitzer hinnehmen.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt das Forschungsprojekt SchafAlp von Agridea, Schweizerischem Schafzuchtverband, Pro Natura und WWF Schweiz. Analysiert wurden Zahlen vom durchschnittlichen Alpsommer 2011. Damals wurden insgesamt 208'974 Schafe gesömmert, 4221 starben. Die häufigste Todesursache waren Krankheiten gefolgt von Blitz- und Steinschlägen, wie die Forschungspartner am Donnerstag mitteilten.

«Risse durch Wölfe und andere Grossraubtiere spielen bisher nur lokal eine Rolle», schreiben sie. Im Alpsommer 2011 wurden insgesamt 294 Schafe von Grossraubtieren gerissen. 2010 waren es 80. Die Studie zeigt auch, dass das Weidesystem einen Beitrag zur Verminderung der Abgänge leisten kann: Durch Umtriebsweiden und Behirtung findet eine verbesserte Kontrolle der Schafe statt.

Ziel der Studie ist es, wissenschaftliche Grundlagen und Fakten zu schaffen, um in der Schweiz eine gemeinsame Schaf- und Wolfpolitik zu entwickeln. «Eine gemeinsame Datengrundlage zur Schafhaltung ist für alle zentral, um die richtigen Schlüsse für eine zukunftsgerichtete, nachhaltige Schafhaltung zu ziehen», wird Moritz Schwery vom Schweizerischen Schafzuchtverband in der Mitteilung zitiert.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Ein Viertel der Walliser Schafalpen kann nicht vor Angriffen von Grossraubtieren geschützt werden. Bei 60 Prozent der Alpen sind strukturelle Anpassungen nötig, um ... mehr lesen
50'000 Schafe werden jedes Jahr zur Sömmerung auf die Walliser Alpen getrieben.
Ein Wolfswelpe aus dem Calanda-Rudel tappte im August in die Fotofalle.
Chur - Die Eltern des ersten Schweizer Wolf-Familienrudels am Churer Hausberg Calanda sind aus dem Oberwallis nach Graubünden gewandert. Die Herkunft der beiden Tiere wurde ... mehr lesen
Birmensdorf ZH - Über 40 Prozent der Schweizer Bauernbetriebe treiben ihr Vieh jeweils im Sommer auf die Alp. Doch laut einer ... mehr lesen
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
H10N7 ist einer von vielen Typen des Influenza-Virus, das Vögel, Säugetiere und Menschen befallen und teils auch zwischen Arten wechseln kann.
H10N7 ist einer von vielen Typen des ...
Seehunde-Sterben  Tönning - Für den Tod mehrerer hundert Seehunde an der Nordseeküste ist offenbar ein Vogelgrippe-Erreger verantwortlich. Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover identifizierten die Viren nach Untersuchungen von Kadavern als Influenza-Virus Typ H10N7. 
Schweiz beim Thema Pelz in Vorreiterrolle Zwar hat die Schweiz im Thema Pelzdeklaration die Nase weit vorne, jedoch müssen trotzdem noch einige ...
Geben Sie Kimi Ihre Stimme.
Gerettete Hunde  Nichts wärmt das Herz so sehr wie die Rettung von Hunden. Aktuell geht es um die Rettung zweier süsser Pudel-Mischlinge, welche ohne ...  
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten