Die Sömmerung ist nicht lebensbedrohlich
Raubtiere für Schafe nur lokal ein Problem
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 11:45 Uhr
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.

Basel/Lausanne/Visp/Zürich - Auf den Schweizer Alpen werden jährlich rund 210'000 Schafe gesömmert. Zwei von 100 Schafen überleben den Alpsommer jedoch nicht: Sie werden krank, stürzen ab oder fallen Blitzen und Steinschlägen zum Opfer. Doch je besser die Alp kontrolliert wird, desto weniger Verluste müssen die Schafbesitzer hinnehmen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt das Forschungsprojekt SchafAlp von Agridea, Schweizerischem Schafzuchtverband, Pro Natura und WWF Schweiz. Analysiert wurden Zahlen vom durchschnittlichen Alpsommer 2011. Damals wurden insgesamt 208'974 Schafe gesömmert, 4221 starben. Die häufigste Todesursache waren Krankheiten gefolgt von Blitz- und Steinschlägen, wie die Forschungspartner am Donnerstag mitteilten.

«Risse durch Wölfe und andere Grossraubtiere spielen bisher nur lokal eine Rolle», schreiben sie. Im Alpsommer 2011 wurden insgesamt 294 Schafe von Grossraubtieren gerissen. 2010 waren es 80. Die Studie zeigt auch, dass das Weidesystem einen Beitrag zur Verminderung der Abgänge leisten kann: Durch Umtriebsweiden und Behirtung findet eine verbesserte Kontrolle der Schafe statt.

Ziel der Studie ist es, wissenschaftliche Grundlagen und Fakten zu schaffen, um in der Schweiz eine gemeinsame Schaf- und Wolfpolitik zu entwickeln. «Eine gemeinsame Datengrundlage zur Schafhaltung ist für alle zentral, um die richtigen Schlüsse für eine zukunftsgerichtete, nachhaltige Schafhaltung zu ziehen», wird Moritz Schwery vom Schweizerischen Schafzuchtverband in der Mitteilung zitiert.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Ein Viertel der Walliser Schafalpen kann nicht vor Angriffen von Grossraubtieren geschützt werden. Bei 60 Prozent der Alpen sind strukturelle Anpassungen nötig, um ... mehr lesen
50'000 Schafe werden jedes Jahr zur Sömmerung auf die Walliser Alpen getrieben.
Ein Wolfswelpe aus dem Calanda-Rudel tappte im August in die Fotofalle.
Chur - Die Eltern des ersten Schweizer Wolf-Familienrudels am Churer Hausberg Calanda sind aus dem Oberwallis nach Graubünden gewandert. Die Herkunft der beiden Tiere wurde ... mehr lesen
Birmensdorf ZH - Über 40 Prozent der Schweizer Bauernbetriebe treiben ihr Vieh jeweils im Sommer auf die Alp. Doch laut einer ... mehr lesen
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten