Mechanismus im Hirn erforscht
Rauchen: Ohne Acetylcholin auch keine Sucht
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 14:08 Uhr
Acetylcholin verursacht die Sucht beim Rauchen.
Acetylcholin verursacht die Sucht beim Rauchen.

New York - Der Botenstoff Acetylcholin spielt bei der Nikontinsucht laut Forschern der Rockefeller University eine entscheidende Rolle.

Das Problem beim Aufhören: Bei jeder Zigarette werden Gereiztheit und Angstgefühle geringer. Dieses negative Belohungsverhalten wird zum Teil von der Habenula kontrolliert. Die Experten vermuten, dass die Neurotransmitter Acetylcholin und Glutamat die Nikotinabhängigkeit in diesem Bereich des Gehirns beeinflussen.

Mausmodell gibt Aufschluss

Bereits ein geringes Ungleichgewicht in der Balance der Neurotransmitter kann das Verhalten beeinflussen. Bei Acetylcholin kann es zur Veränderung der Fähigkeit kommen, gegen eine Sucht anzukämpfen. Das Team um Ines Ibanez-Tallon hat untersucht, wie Acetylcholin und Glutamat die Sucht verstärken. Die Wissenschaftler entwickelten ein Mausmodell, dem ein für die Acetylcholin-Verarbeitung entscheidendes Gen fehlte.

Damit wurde die Produktion des Botenstoffes in der Habenula verhindert. Das hatte zwei Folgen auf das Glutamat: Die von den Neuronen freigesetzte Menge wurde verringert und auch die Wiederaufnahme in die Vesikel wurde beeinträchtigt. Diese beiden Mechanismen stören eine normale Signalübertragung und beeinflussen damit die Erregbarkeit der Neuronen.

Menge von Glutamat wichtig

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Acetylcholin reguliert, wie viel Glutamat in die Synapsen abgegeben wird und in welcher Häufigkeit. Es unterstützt auch die Anordnung von Glutamat in den Vesikeln. Untersuchungen mit Elektronenmikroskopen bestätigten, dass die Neurotransmitter gleichzeitig am gleichen Ort sind und sich gegenseitig beeinflussen können.

Als die Forscher das Acetylcholin aus der Habenula entfernten, reagierten die Tiere nicht mehr auf das Nikotin. Sie entwickelten weder eine Toleranz, noch hatten sie Entzugserscheinungen. Damit liegt nahe, dass es ohne Acetylcholin zu keiner Nikotinsucht kommen würde. Als nächstes wollen die Forscher herausfinden, wie die Interaktion zwischen Acetylcholin und Glutamat in anderen Bereichen des Gehirns vor sich geht. Die Forschungsergebnisse wurden in «eLife» veröffentlicht.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 4°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
Basel 4°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 2°C 4°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
Luzern 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
Genf 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Lugano 3°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten