Raucher erkranken eher und früher
Rauchen scheint Schizophrenie zu begünstigen
publiziert: Sonntag, 12. Jul 2015 / 00:07 Uhr
Zigaretten könnten psychisch krank machen.
Zigaretten könnten psychisch krank machen.

London - Rauchen scheint einen direkten Einfluss auf die Entstehung von Schizophrenie haben. Dieser Zusammenhang sollte laut Wissenschaftlern des King's College London genauer erforscht werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Team um James MacCabe geht davon aus, dass Raucher eher und früher erkranken. Denn eine in «Lancet Psychiatry» veröffentlichte Analyse von 61 verschiedenen Studien legt nahe, dass das Nikotin Veränderungen im Gehirn verursacht. Experten wie Michael Owen von der Cardiff University halten die Argumente der Wissenschaftler laut BBC für stichhaltig, genauere Forschung aber für nötig.

Rauchen wurde bereits seit langem mit Psychosen in Zusammenhang gebracht. Häufig ging man auch davon aus, dass Schizophrenie-Patienten eher rauchen, weil sie Zigaretten als Art der Selbstmedikation ansehen. Sie versuchen damit den Stress durch das Hören von Stimmen oder von Halluzinationen zu verringern. Die Wissenschaftler analysierten nun die Daten von 14.555 Rauchern und 273.162 Nichtrauchern, um mögliche Verbindungen zwischen Rauchen und Schizophrenie zu finden.

Betroffene rauchten schon vorher

Es zeigte sich, dass 57 Prozent der Personen mit einer Psychose bereits Raucher waren als sie das erste Mal erkrankten. Bei Menschen, die jeden Tag rauchten, kam es doppelt so häufig zu einer Schizophrenie wie bei Nichtrauchern. Raucher erkrankten zudem durchschnittlich ein Jahr früher. Wenn der Anteil der Raucher schon vor der Diagnose Schizophrenie höher liegt, dann handelt es sich beim Griff zur Zigarette nicht einfach nur um eine Selbstmedikation, argumentieren die Wissenschaftler.

MacCabe betont, dass es bei einer derartigen Studie nur sehr schwer möglich sei, eine Kausalität herzustellen. «Wir hoffen daher nur, dass diese Studienergebnisse darauf aufmerksam machen, dass Tabak ein auslösender Faktor bei einer Schizophrenie sein kann.» Den Experten zufolge wäre wünschenswert, dass weiter geforscht wird und klinische Studien infolge genauere Ergebnisse liefern. Es ist schliesslich klar, dass die meisten Raucher nicht an einer Schizophrenie erkranken.

Krankheitsrisiko erhöht sich

Die Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass das Krankheitsrisiko erhöht wird. Insgesamt liegt die Häufigkeit der Erkrankungen normalerweise bei einer von 100 Personen. Sie scheint durch das Rauchen auf zwei von 100 zu steigen. Die Forscher nehmen an, dass das Nikotin die Dopamin-Werte im Gehirn verändert. Auch in diesem Bereich wird bereits von einem Zusammenhang mit Psychosen ausgegangen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Swindon - Das Gehirn verfügt über ... mehr lesen
Bis heute gibt es jedoch noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass die gleichen Bereiche des Gehirns mit zwei so verschiedenen Krankheiten in Zusammenhang stehen könnten. (Symbolbild)
Grundlage für neue Therapien.
Cardiff - Ein internationales ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
St. Gallen 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Bern 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten