Gründe umstritten
Raucher verdienen weniger
publiziert: Mittwoch, 7. Aug 2013 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Aug 2013 / 12:04 Uhr
Häufige Raucherpausen können sich negativ auf das Gehalt auswirken.
Häufige Raucherpausen können sich negativ auf das Gehalt auswirken.

Atlanta/Linz - Raucher verdienen im Durchschnitt um rund 20 Prozent weniger als ihre nichtrauchenden Kollegen.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
Zu diesem Schluss kommen die beiden Wirtschaftswissenschaftlerinnen Julie Hotchkiss und Melinda Pitts von der «Federal Reserve Bank of Atlanta». Den Forschungsergebnissen zufolge ist nicht ausschlaggebend, wie viel jemand raucht, sondern die Tatsache, dass jemand regelmässig Tabakwaren konsumiert.

Ex-Raucher als Spitzenreiter

«Grundsätzlich sollte das Rauchen am Arbeitsplatz kein Problem sein, solange die geforderte Leistung ordnungsgemäss erbracht wird. Doch gerade in konservativen Strukturen kann diese Gewohnheit zum Verhängnis werden, wenn dadurch dem Zeitdruck nicht standgehalten werden kann oder Abgaben verzögert werden müssen», so Christoph Weissenböck von einer Online-Jobbörse für Fach- und Führungskräfte gegenüber pressetext. In diesem Fall können sich häufige Raucherpausen auch negativ auf das Gehalt auswirken.

Erstaunlich ist überdies, dass nicht nur ein Gefälle zwischen Rauchern und Nichtrauchern, sondern auch zwischen ehemaligen Abhängigen und absolut Abstinenten besteht. Dabei ist das Gehalt jener, die das Rauchen vor über einem Jahr aufgegeben haben, um ungefähr sieben Prozent höher als das derer, die nie zur Zigarette gegriffen haben. Von den Experten wird dieses Resultat vor allem auf eine höhere Selbstdisziplin zurückgeführt.

Bildungsstand entscheidend

Den Wirtschaftswissenschaftlerinnen zufolge hängt das Auseinanderklaffen der Gehaltsschere auch nicht mit Unterschieden in der Produktivität am Arbeitsplatz zusammen. Der Hauptgrund sei stattdessen, dass Nichtraucher im Vergleich zu Rauchern tendenziell ein höheres Bildungsniveau aufweisen. Ein weiterer entscheidender Faktor liegt darin, wie der jeweilige Arbeitgeber dem Rauchen gegenüber eingestellt ist.

(dap/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat möchte den Preis pro Päckli Zigaretten nach und nach bis ... mehr lesen 6
Rauchen wird zum Luxus.
Die Nichtraucher werden Entscheiden, ob ihnen der Schutz vor dem Gestank reicht.
Etschmayer Nächstes Wochenende wird in der Schweiz über die Vereinheitlichung des Nichtraucherschutzes abgestimmt. Wieder gehen die ... mehr lesen 16
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Einst selbst Raucher, verschärft Barack Obama nun die Gesetze für die Tabakindustrie.
Über die Hälfte der vier Millionen Angestellten in italienischen Klein- und Mittelunternehmen raucht.
Rom - Rauchern soll in Italien künftig ... mehr lesen
Luzern - Einem aktuellen Reizthema ... mehr lesen
Churchill: Nur ein Beispiel von berühmten Rauchern in der Geschichte.
Hi Cassy
Hi Cassy! Lange nichts mehr gehört. Ich hoffe Sie hatten einen schönen Urlaub.

Sie nehmen für die Schweiz ja eher Marx, Lenin, Stalin und Mao als Vorbild. Da ist mir ein Pleitescheich noch wesentlich lieber.
Geht’s ums Rauchen
muss der Midas fauchen, er reagiert wie die Pawlowschen Hunde.
Und durch und durch undemokratisch sind auch die Argumente: „Gutmenschen“, „Taliban“ „Linke Spinner“ sind seine beliebtesten Vokabeln. Alle, die nicht seiner Meinung sind, werden zum Vorneherein gleich so abqualifiziert, dass die gar nicht mehr zu reden geschweige denn zu argumentieren brauchen. (McDoof passt dann auch bestens dazu und untermauert meine Feststellung sur le champs noch einmal!)
Zu der antidemokratischen Einstellung dieses vor Urgewalt nur so sprühenden Kraftprotzes passt dann auch perfekt, dass er uns den Pleitescheich gleich zum nachahmenswerten Vorbild für die Schweiz verkauften wollte.
McDoof
Solche Bilder gehören zum Programm der Nichtraucher-Taliban genau so wie die beschissene Statistik. Werde das mal beim nächsten Zigarrentreff mit den Multimillionären mit ihren Feuerzeugen die ein durchschnittliches Monatssalär kosten diskutieren. Die schlimmsten Paffer die ich kenne sind ja auch unterbelichtete Chirurgen und Architekten, was beweist dass nur Dumme rauchen.

Auch am TV. Wenn Raucher gezeigt werden, dann sozial Randständige mit gelben Fingern und nach der vierten Stange im Spunten. Natürlich könnte man auch deren Leber zur Abschreckung zeigen oder die Fettärsche beim McDoof.

Beim Velo-Hindernisparcour in Zürich in einem 5 Liter V8 noch zu Rauchen, hat schon bald den gleichen Effekt wie ständig den gestreckten Mittelfinger aus dem Fenster zu halten. I love it !
kysse en ryger er som at slikke et askebæger til
Zu diesem Bild fällt einem sogar als Raucher nichts anderes ein ;-)

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - mit James Dean Regie von Nicholas Ray. Prä ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für elektronische Zigaretten seien rechtens, urteilten die Richter am Mittwoch in Luxemburg. mehr lesen  
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten