Rauchfreie Arbeitsplätze für Bundesrat eine Option
publiziert: Freitag, 10. Mrz 2006 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Apr 2006 / 20:49 Uhr

Bern - Der Bundesrat kann sich ein Rauchverbot an allen Arbeitsplätzen und in öffentlich zugänglichen Räumen vorstellen.

Rauchverbote seien einfach umzusetzen und kosten praktisch nichts.
Rauchverbote seien einfach umzusetzen und kosten praktisch nichts.
5 Meldungen im Zusammenhang
In einem Bericht ans Parlament zum Schutz vor dem Passivrauchen skizziert er ein entsprechendes Programm.

Wegen des Passivrauchens sterben in der Schweiz jedes Jahr rund 400 Menschen einen verfrühten Tod. Das «Mitrauchen» verursacht zudem jährlich wirtschaftliche Kosten von rund einer halben Milliarde Franken, wie der Bundesrat im Bericht zu einem Postulat der nationalrätlichen Wirtschaftskommission (WAK) festhält.

Ein wirksames Gegenmittel sieht sieht die Landesregierung in der Einführung von Rauchverboten: «Sie sind einfach umzusetzen und kosten praktisch nichts.» Die Wirtschaft könne davon nur profitieren, denn Krankheitsfälle, Produktionsausfälle, Mobiliarschäden, Reinigungskosten und die Brandgefahr nähmen ab.

Bestehende Grundlagen

Nach Auskunft des Bundesrates bestehen bereits gesetzliche Grundlagen für ein solches Programm. In einer ersten Phase könnten so Rauchverbote ins Vollzugsrecht und insbesondere ins Arbeitsrecht aufgenommen werden. Möglich wäre die Schaffung spezieller Raucherräume - im Gastgewerbe allerdings nur dort, wo niemand bedient.

In einer zweiten Phase ist laut Bundesrat auf Gesetzesebene ein «Paradigmenwechsel» hin zu grundsätzlich rauchfreien öffentlichen Räumen und Arbeitsplätzen anzustreben. Dazu wären eine Anpassung der Arbeitsgesetzgebung und allenfalls ein neues Bundesgesetz nötig, heisst es im Bericht an die Räte.

Diese Pläne gehen in die gleiche Richtung wie jene der nationalrätlichen Gesundheitskommmission (SGK), die an einer Initiative des Präventivmediziners Felix Gutzwiller (FDP/ZH) arbeitet. Über konkrete Massnahmen will der Bundesrat deshalb erst entscheiden, wenn die Kommissionsarbeiten abgeschlossen sind.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - An Arbeitsplätzen in der ... mehr lesen
Restaurants könnten sogenannte Fumoirs einrichten.
Die meisten Italiener halten sich an das Verbot.
Rom - Ein Jahr nach Einführung des ... mehr lesen
Madrid - Seit Wochen hatten die Beamten des spanischen Gesundheitsministeriums sich mit den kleinsten Details des neuen ... mehr lesen
Spanien hat nun das strengste Anti-Rauchergesetz in Europa.
Madrid - In Spanien ist eines der schärfsten Anti-Raucher-Gesetze Europas in Kraft getreten. mehr lesen 
Grössere Restaurants in Spanien müssen Raucherzonen einrichten.
Madrid - In Spanien gelten ab dem 1. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten