Rauchverbot: Markanter Rückgang von Herzinfarkten
publiziert: Dienstag, 22. Sep 2009 / 18:55 Uhr

London - Die Rauchverbote in Restaurants und öffentlichen Gebäuden haben gemäss zwei US-Studien zu einem unerwartet deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt: In Europa und Nordamerika sank die Zahl der Infarkte um bis zu einen Drittel.

Die Rauchverbote in Restaurants und öffentlichen Gebäuden haben zu einem deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt.
Die Rauchverbote in Restaurants und öffentlichen Gebäuden haben zu einem deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Somit sei das Leben vieler tausend Menschen schon in kurzer Zeit gerettet worden, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Dienstag unter Berufung auf die Untersuchungsergebnisse. Die Infarkte verminderten sich vor allem bei jüngeren Menschen und Frauen.

Bei Einführung der Rauchverbote in verschiedenen Ländern war ein solch positives Ergebnis nicht erwartet worden. Die beiden Studien sind in führenden US-Fachzeitschriften veröffentlicht und bündeln die Resultate einzelner Erhebungen, in die Millionen von Menschen einbezogen worden sind.

Wie aus einer Studie im Fachblatt «Circulation» der US-Herzgesellschaft (American Heart Association) hervorgeht, fiel die Zahl der Infarkte ein Jahr nach Einführung von Rauchverboten zunächst um 17 Prozent. Nach drei Jahren lag der Rückgang schon bei mehr als einem Drittel (36 Prozent).

Die andere Studie aus dem «Journal of the American College of Cardiology» bezifferte den Rückgang auf mehr als einen Viertel (26 Prozent).

«Obwohl wir die Herzinfarkte nicht auf Null senken können, zeigen uns diese Ergebnisse, dass Rauchverbote kurz- und mittelfristig eine Menge Infarkte verhindern», sagte ein Mitautor der ersten Studie von der Universität von Kalifornien in San Francisco. Die Studie ergänze zudem die bereits vorliegenden Hinweise, dass Passivrauchen Herzinfarkte verursache.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In der Türkei ist am ... mehr lesen
Für die Zigarette zwischendurch, muss man in der Türkei jetzt vor die Tür.
In Bayern darf wieder gequalmt werden. (Symbolbild)
München - Im deutschen Bundesland ... mehr lesen
Washington - Meilenstein im Kampf ... mehr lesen
Jeder fünfte Amerikaner raucht.
Lieblingstatistik 3
Pensionsalter ist das gefährlichste Alter! Hat's noch keiner überlebt...
Sie haben grundsätzlich auch recht!
Aber nebenbei noch ein Vorschlag: Sie schrieben: "...da aber der Staat die Bürger immer mehr entmündet ....". Ich würde sagen/schreiben ".... entmündigt ....".
Lieblingstatistik 2
100 % aller natürlichen Menschen müssen einmal sterben.
Lieblingstatistik
100 % aller Alkoholiker haben mit Milch angefang.
Manipulation
Herr Churer, trotz dass ich ein bibelgläubiger Mensch bin und gegen jede Form von Selbstzerstörung plädiere, muss ich Ihnen Recht geben. Die Medien-Manipulation, die scheinheiligen Verbote und "sozialverträglichen Bestimmungen" die von einigen Leuten staatlich durchgesetzt werden etc. sind viel schlimmer, als wenn ein "Raucher" verantwortungsvoll damit umzugehen weiss. (Dies ist aber wohl selten der Fall). Zudem ist es auch eine Frage des Masses. Das bringt uns aber wieder in das Problem "Sucht". Es gibt einfach Dinge die süchtig machen und das hat kein Mensch wirklich unter Kontrolle. Im Grunde genommen ist ja jeder selbst für sich verantwortlich - da aber der Staat die Bürger immer mehr entmündet - ist dies wohl ein viel grösseres Problem. Trotzdem ist ein "Rauchverbot" immer noch besser als ein "Zwang zum rauchen".
Scheinheiligkeit
Ich finde diese Manipulation durch Medien und Wissenschaft bedenklich. Solch ein Bericht *muss* ja kommen, um die intolerante, bevormundende und übertriebene Antiraucherbewegung zu untermauern. Sonst wären die ja im Unrecht... Aber ich glaube erstens diesen Zahlen nicht, zweitens der Auslegung der Zahlen und Drittens weiss ich aus meinem Umfeld, dass ich niemanden kenne, der nun wegen dem Gesetz aufgehört hätte zu rauchen. Im Gegenteil, jetzt sind die bösen Raucher auf der Strasse und werfen die Kippen auf die Strasse und zudem sind viele Kneipen geschlossen worden und die Wirte arbeitslos. Wer vorher nicht in eine verrauchte Kneipe wollte, musste das damals nicht so wie auch heute. Da ich eh nicht in Kneipen rumhänge, betrifft mich das Verbot nicht, finde das aber trotzdem - lächerlich!!! Wieso steht nicht auf den Autos "Autofahren ist tödlich und gefährdet ihre Mitmenschen", wieso steht auf den Abfallsäcken, den Medikamentenpackungen, den Ölflaschen, den Alkohohlflaschen, den Panzern oder den Kaffetassen nicht "Dieses Produkt ist tödlich und gefährdet ihre Mitmenschen"??? Bis vor der Umstellung des Rauchverbots hatte ich nichts gegen Nichtraucher...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten