Rauchverbot: Wirrwarr von kantonalen Gesetzen
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 09:20 Uhr

Bern - In der Schweiz ist das Rauchen in öffentlichen Räumen wie Schulen, Spitälern, Einkaufszentren, Kinos und Sportstätten künftig verboten. Gleiches gilt in Räumen, in denen mehrere Personen arbeiten. In Restaurants und Bars ist das Qualmen zwar grundsätzlich ebenfalls untersagt, doch Ausnahmen sind möglich.

Betreiber eines Raucherlokals müssen eine Bewilligung für die Eröffnung einholen.
Betreiber eines Raucherlokals müssen eine Bewilligung für die Eröffnung einholen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Kleine Lokale dürfen nämlich als Raucherbeizen geführt werden. Das heute für die Schlussabstimmung verabschiedete Spezialgesetz nennt aber klare Bedingungen. Die den Gästen zugängliche Fläche dieser Gaststätten darf nicht grösser als 80 Quadratmeter sein - Toiletten inklusive.

Weiter müssen die Raucherräume und -beizen gut belüftet und als Raucherlokale gekennzeichnet sein. Wer ein Lokal für Raucher betreiben will, muss dafür eine Bewilligung einholen. Wirte dürfen zudem abgetrennte und gut belüftete Fumoirs einrichten.

Raucherinnen und Raucher können in den für sie reservierten Lokalen und auch in Fumoirs bedient werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Angestellten dieser Tätigkeit im Arbeitsvertrag explizit zustimmen.

Flickenteppich

Der Ständerat war anfänglich gegen Raucherlokale. Die meisten Kantone, die sich bisher für Rauchverbote ausgesprochen hätten, hätten ein strengeres Gesetz, lautete die Begründung. Werde das Bundesgesetz zu milde gefasst, sei ein «Flickenteppich» von kantonalen Vorschriften nicht zu vermeiden.

Das Wirrwarr von kantonalen Gesetzen ist aber bereits da: Erst am Wochenende bewilligte in Zürich und in Basel-Stadt das Stimmvolk Vorschriften, die lediglich unbediente Raucherräume in Restaurants zulassen. Gleiche Regelungen könnten auch in Freiburg, im Wallis und in der Waadt kommen, wenn das Volk Ja sagt.

Bediente Fumoirs, aber keine Raucherbeizen gibt es im Tessin, wo das Raucherverbot seit über einem Jahr in Kraft ist. Raucherräume mit Bedienung sind auch in Graubünden, Solothurn, Uri und Appenzell Ausserrhoden möglich oder geplant.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - Im Kanton Solothurn gilt ... mehr lesen
Das Volk in Solothurn hat seine Entscheidung von 2005 bestätigt. (Symbolbild)
Mit oder ohne Ausnahmen?
Weinfelden - Auch im Thurgau soll in Restaurants das Rauchen verboten werden. Allerdings ist noch offen, ob es Ausnahmen geben wird. Der Grosse Rat hat beschlossen, die Initiative mit ... mehr lesen
In der Schweiz soll weiter Tabak angepflanzt werden.
Bern - In der Schweiz soll weiter Tabak angepflanzt werden. Der Nationalrat hat mit 100 zu 62 Stimmen die Abschaffung der Anbauförderung abgelehnt. mehr lesen
Etschmayer Das momentane Tohuwabohu, wenn es um Rauchverbote, Raucherbeizen und Fumoirs in der Schweiz geht, vernebelt einem fast schon die Sicht auf die Fakten, ... mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Ständerat ist bei Einzelheiten in der Zulassung von Raucherlokalen weniger grosszügig als der Nationalrat.
National- und Ständerat sind sich zwar grundsätzlich einig, dass Restaurants und Bars unter Auflagen als Raucherlokale geführt werden können. Wegen Detailfragen endet das Hin und Her um die ... mehr lesen 2
Lausanne - Die Genferinnen und Genfer dürfen in öffentlichen Räumlichkeiten ab ... mehr lesen
Wieder mehr Rauch wegen eines ungenügend ausgearbeiteten Gesetzes.
1. Oktober
Ach war das schön heute Abend... Endlich wieder in einer ehemaligen Stammbeiz in St.Gallen (rauchfrei) Essen gehen zu können. Zum Glück hat das Lokal mehr als 80m2 sollte denn der Kompromiss durchkommen..
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für elektronische Zigaretten seien rechtens, urteilten die Richter am Mittwoch in Luxemburg. mehr lesen  
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten