«Hallo, Komet!»
Raumsonde «Rosetta» erreicht «Tschuri»
publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2014 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Aug 2014 / 20:28 Uhr
Aufnahme des Kometen aus einer Distanz von knapp 300 Kilometern.
Aufnahme des Kometen aus einer Distanz von knapp 300 Kilometern.

Bern - Die europäische Raumsonde «Rosetta» hat nach mehr als zehn Jahren Flug durchs All ihr Ziel erreicht: Sie schwenkte in eine Umlaufbahn um den Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» ein. Das von der Universität Bern entwickelte Instrument «Rosina» wird bald die ersten Moleküle aus dem Gasschweif des Kometen «riechen» können.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Wir sind beim Kometen!", verkündete ESA-Flugdirektor Andrea Accomazzo kurz nach 11:30 Uhr - und Hunderte Gäste und Zuschauer im Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt jubelten. Kurz darauf twitterte die europäische Raumfahrtbehörde ESA "Hallo, Komet!" in etwa 20 Sprachen (@ESA_Rosetta).

Seit ihrem Start 2004 hat die Sonde über sechs Milliarden Kilometer zurückgelegt und ist mehr als 400 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Nun rast sie in einem Tempo von rund 55'000 Stundenkilometern in etwa 100 Kilometern Höhe über dem "Tschuri" getauften Kometen, dessen Seite sie nicht mehr verlassen wird, durchs All.

Gase messen

Die Ankunft beim Kometen freut auch das Team des Centers for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern, das den Rosetta Orbiter Spektrometer für Ionen- und Neutralgas-Analyse ("Rosina") entwickelt hat. "Jetzt geht es definitiv los", sagte Annette Jäckel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am "Rosina"-Projekt, in einer Mitteilung der Hochschule. Das Instrument besteht aus zwei Massenspektrometern und einem Drucksensor.

Es soll unter anderem die Frage beantworten, ob Kometen Wasser und organische Moleküle - die Grundbausteine des Lebens - auf die Erde gebracht haben. Kometen sind Überbleibsel aus der Urzeit des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren. Sie bestehen aus dem gleichen Material, aus dem vermutlich auch Sonne und Erde "gewachsen" sind.

Das Instrument - eines von insgesamt elf Messgeräten und Kameras auf der Sonde - hat bereits auf der Reise zum Kometen Messungen vorgenommen und funktioniert laut seinen Betreuern gut. "Mit grosser Wahrscheinlichkeit können wir spätestens Mitte August die ersten kometären Moleküle messen", erklärte Jäckel.

Landeplatz ohne Krater

Als erstes muss "Rosetta" einen Landeplatz für das Landemodul "Philae" finden, das im November auf dem Kometen aufsetzen soll - ein Manöver, das erstmals überhaupt versucht wird. Damit die Landeeinheit stehen bleibt, sollen zwei Harpunen in den Boden des Kometen geschossen werden.

Der Landeplatz soll auf der Sonnenseite liegen und nicht zu viele Löcher oder Steine und keine Krater haben. "Auch nicht zu viel Gas, damit das Landemodul nicht weggeblasen wird", erklärte Jäckel. Das zu prüfen, sei wiederum eine Aufgabe für "Rosina". Das Instrument hat die Zürcher Firma RUAG Space gebaut, die Materialprüfungsanstalt Empa war ebenfalls beteiligt.

Schnabellose Gummiente

Für Aufregung hatten bereits die ersten Bilder der - ebenfalls mit Berner Beteiligung entwickelten - Kamera "Osiris" gesorgt, die aus 12'000 Kilometern Abstand gemacht wurden. Der Komet ähnelt nicht wie erwartet einer Kartoffel, sondern eher einer schnabellosen Gummiente.

ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team/MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team/MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Die "Rosetta"-Mission kostete rund insgesamt über eine Milliarde Euro. Sie wurde vor 20 Jahren begonnen und dauert noch bis 2015. Insgesamt sind 17 Nationen daran beteiligt.

Auf dem Rücken des Kometen soll "Philae" nun begleitet von "Rosetta" Richtung Sonne fliegen. Bis August 2015 wird sich das Dreiergespann dem Feuerball auf 195 Millionen Kilometer nähern - mit Teleskopen ist der Komet dann auch von der Erde aus zu sehen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - Bei Extrem-Tiefflügen ... mehr lesen
Wenn alles klappt, wird sich »Rosetta« auf »Tschuri« niederlassen.
Die «Rosetta»-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der ESA.
Darmstadt - Einmaliges Flugmanöver ... mehr lesen
Etschmayer Normalerweise bringt einem am Ende eines grausigen Jahres wie diesem wenigstens der Blick auf die Liste dessen grösster ... mehr lesen
Ebola-Virus: Grausige Erinnerung an Gleichgültigkeit und Ignoranz von Politikern und Institutionen.
Bilder von «Tschuri», aufgenommen noch von Rosetta. (Archivbild)
Darmstadt - Botschaften aus den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Komet 67P ist noch 543 Mio. Kilometer von der Sonne entfernt.
Köln - Eine Schicht aus Staub und Eis bedeckt den Kometen «Tschurjumow-Gerassimenko», den die Weltraum-Sonde «Rosetta» derzeit im All verfolgt. Das deuten Forscher der europäischen ... mehr lesen
Darmstadt - Der Countdown für die Ankunft der europäischen Raumsonde «Rosetta» - die auch Berner Komponenten dabei hat - bei ihrem Zielkometen läuft: «Die Mission läuft planmässig», sagte ein Sprecher der Europäischen Weltraumagentur ESA in Darmstadt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten