Raumsonde soll auf Kometen landen und Urmaterie erforschen
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2002 / 13:48 Uhr

München - Erstmals in der Menschheitsgeschichte soll eine Raumsonde auf einem Kometen landen und die unverfälschte Urmaterie erforschen. Den Start der Rosetta-Sonde plant die Europäischen Raumfahrtagentur ESA für den 13. Januar 2003.

Acht Jahre wird die Sonde anschliessend zum Kometen Wirtanen unterwegs sein. Am Donnerstag stellten Forscher Details des ehrgeizigen Projekts in München vor.

Die Astronomen erhoffen sich unter anderem Erkenntnisse darüber, ob Kometen das Leben auf die Erde gebracht haben, wie Prof. Ulrich Christensen vom Max-Planck-Institut für Aeronomie erläuterte.

Zu den wichtigsten Geräten an Bord gehört daher ein von Deutschland entwickelter Gaschromatograph für organische Moleküle. Sie sind von besonderem Interesse, weil sie die präbiologischen Bausteine für das Leben sein könnten.

Das himmlische Rendezvous mit dem Schweifstern Wirtanen ist in 800 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde geplant. Ein Funksignal zu der Sonde wird dann fast 45 Minuten unterwegs sein, sagte Christensen.

Die drei Tonnen schwere Raumsonde muss im Weltraum vorher mehrfach Schwung holen, um ihr fernes Ziel zu erreichen. Erst nahe Vorbeiflüge am Mars und zwei Mal an der Erde werden Rosetta genügend Geschwindigkeit geben.

Die entscheidende Phase soll im Sommer 2012 beginnen, wenn die Raumsonde die Landung auf Wirtanen einleitet. Dazu soll sich ein Lander auf den nur etwa einen Kilometer grossen Kometenkern absenken und aufsetzen, um anschliessend den schmutzigen Schneeball aus unverfälschter Urmaterie zu untersuchen.

An dem rund 700 Millionen Euro teuren Projekt sind 14 europäische Nationen sowie Forscher aus Kanada, der USA und Australien beteiligt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten