Raumstation ISS muss Ausweichmanöver machen
Raumstation ISS muss Satellitentrümmern ausweichen
publiziert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 14:19 Uhr
Internationale Raumstation ISS
Internationale Raumstation ISS

Moskau - Geisterfahrer im Weltall: Mit einem ungeplanten Ausweichmanöver hat die Internationale Raumstation ISS eine drohende Kollision mit Trümmern eines chinesischen Satelliten verhindert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die sechs Crew-Mitglieder auf dem Aussenposten der Menschheit hätten ihre Flugbahn mit Hilfe von Düsen um 1,7 Kilometer angehoben. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau nach Angaben der Agentur Itar-Tass am Sonntag mit.

Kurz zuvor hatte an der ISS ein Versorgungsfrachter mit mehr als 2,6 Tonnen Nachschub festgemacht, darunter Geschenke für den Russen Anton Schkaplerow. Der Kosmonaut feiert am 20. Februar seinen 40. Geburtstag im All.

Der Transporter vom Typ Progress war am Donnerstag vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Das Entladen dauere einige Stunden, da zunächst die Druckverhältnisse angepasst werden müssten, hiess es.

«Sogar in der Schwerelosigkeit ist das eine schwierige und langwierige Arbeit», sagte ein Mitarbeiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Der Flug war mit besonderer Spannung verfolgt worden, da im August 2011 eine Progress wegen technischer Probleme abgestürzt war.

Kurz nach dem Andocken warf die ISS rund 390 Kilometer über der Erde etwa eine Minute lang die Triebwerke des russischen Swesda-Moduls an. Bruchstücke des 2007 zerstörten Satelliten Fengyun-1C waren gefährlich nahe herangerast.

Nicht erstes Ausweichmanöver

Die Station war schon mehrfach zu Ausweichmanövern wegen Weltraumschrotts gezwungen. Zu Schäden kam es bisher aber nicht. Meist sind es Teile von «ausrangierten» Satelliten und Raketen, die mit hoher Geschwindigkeit durch die Schwerelosigkeit irren.

Auf der ISS arbeiten ausser Schkaplerow die russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Oleg Kononenko sowie die US-Astronauten Daniel Burbank und Donald Pettit und der Niederländer André Kuipers.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit einem Ausweichmanöver ... mehr lesen
Die ISS war schon mehrfach zu solchen Manövern gezwungen.
Moskau - Bei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland eine Proton-Rakete mit drei Satelliten für sein Navigationssystem Glonass verloren. mehr lesen
Zimmerwald BE - In der Sternwarte Zimmerwald der Universität Bern ist es zum ... mehr lesen
Das 1-Meter Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Bern.
Auf der Suche nach seltenen Metallen.
Seattle - Die Idee klingt verrückt, aber Unterstützer wie die Google-Grössen Larry Page und Eric Schmidt oder Hollywood-Legende James Cameron glauben daran: die Ausbeutung von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der CleanSpace One ist ein kleiner Reinigungssatellit, der zur Entfernung von Weltraum-Schrott konzipiert wurde.
Lausanne - Hunderttausende von Trümmerteilchen, die im Weltall herrenlos um die Erde kreisen, gefährden Raketen und Satelliten. Forscher der ETH Lausanne wollen nun eine Art ... mehr lesen
Die Internationalen Raumstation.
Moskau - Ein russisches Raumschiff mit drei Astronauten an Bord hat am Freitag erfolgreich an der Internationalen Raumstation ISS angelegt. mehr lesen
Cape Canaveral - Die NASA will im Februar erstmals ein privates Unternehmen für die Versorgung der Internationalen Raumstation ISS einsetzen. Die US-Weltraumbehörde kündigte am Freitag an, dass eine Kapsel der Firma Space Exploration Technologies Corp - oder SpaceX - Nachschub zur ISS bringen solle. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten