Reaktion auf Stromkürzung: Raketenangriffe auf Israel
publiziert: Freitag, 8. Feb 2008 / 11:55 Uhr

Jerusalem - Nach einer Stromkürzung für den Gazastreifen haben militante Palästinenser israelische Grenzstädte mit Raketen beschossen. Nach Angaben einer israelischen Militärsprecherin wurden mindestens vier Kassam-Raketen abgefeuert.

Israel verteidige sich mit Stromkürzungen gegen die Raketenangriffe.
Israel verteidige sich mit Stromkürzungen gegen die Raketenangriffe.
3 Meldungen im Zusammenhang
Israel hatte in der Nacht zum Freitag als Reaktion auf den fortwährenden Beschuss die Stromlieferung in den Gazastreifen leicht gekürzt. Die Kürzungen beliefen sich nach israelischen Angaben auf 0,5 Prozent der täglichen Lieferung von 124 Megawatt.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf Israel vor, mit der Kürzung gegen internationales Recht zu verstossen.

US-Aussenamtssprecher Tom Casey sagte in Washington, die US-Regierung wolle nicht, dass sich die humanitäre Situation im Gazastreifen verschlechtere. Zugleich wies Casey auf das Recht Israels hin, sich gegen die Raketenangriffe zu verteidigen.

Israel will mit Strafmassnahmen wie Strom- und Treibstoffkürzungen sowie Handelsbeschränkungen die rund 1,5 Millionen Palästinenser im Gazastreifen zwingen, gegen militante Gruppen und Raketenschützen vorzugehen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Zehntausende Palästinenser haben im Gazastreifen eine Menschenkette ... mehr lesen
Mitte Januar riegelte Israel das Gebiet komplett ab.
Die israelischen Streitkräfte setzten bei den Angriffen unbemannte Flugzeuge ein.
Gaza - Bei Luftangriffen der israelischen Armee sind am Morgen im Gazastreifen sieben Palästinenser getötet worden. Die Angriffe richteten sich nach Angaben aus dem Umfeld der ... mehr lesen
Genf - Die Lage für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen hat sich nicht verbessert - trotz des Versprechens Israels, die Blockade zu lockern und trotz der Öffnung der Grenze zu Ägypten. Zudem leiden die Menschen unter dem schlechten Wetter und der Kälte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten