Weiterer Meilenstein
Realistische Simulation von Nervenzellen geglückt
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 12:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 12:52 Uhr

Lausanne - Das amerikanische «Allen Institute for Brain Science» veröffentlicht 40 Computersimulationen von Mäuse-Neuronen, die auf Methoden des «Blue Brain Project» der EPFL beruhen. Das Projekt erfüllt damit eines seiner Ziele.

1 Meldung im Zusammenhang
Bereits im vergangenen Oktober konnte das «Blue Brain Project» einen Meilenstein feiern: Erstmals gelang die Computersimulation eines winzigen Würfels der Gehirnrinde mit 30'000 Hirnzellen und 40 Millionen Nervenzell-Verknüpfungen. Damit demonstrierten die «Blue Brain»-Forscher, dass ihre Modellierungsmethoden funktionierten. Diese stellen sie seither anderen Forschern frei zur Verfügung.

Dem US-amerikanischen «Allen Institute for Brain Science» ist es nun dank dieser Methoden gelungen, die Physiologie und elektrische Aktivität von Neuronen des Mäusegehirns mit extrem hoher Detailtreue zu simulieren. Dies teilte die ETH Lausanne (EPFL) am Donnerstag mit.

Realistische Simulation

Die neuen Simulationen von Mäuse-Nervenzellen bilden laut EPFL die Eigenschaften ihrer realen Gegenstücke sehr genau ab. Insbesondere die Simulation von Dendriten, verästelte Ausläufer von Nervenzellen, über die sie Signale von anderen empfangen, sei sehr realistisch.

«Unsere Kollaboration mit dem Allen Institute ist ein wichtiger Schritt hin zu dem, was wir zu erreichen versuchen», sagte Eilif Muller, «Blue Brain»-Gruppenleiter an der EPFL, in der Mitteilung. «Das Ziel ist, die Forschungsgemeinschaft mit Simulations-basierten Werkzeugen und Techniken auszustatten, die uns ein besseres Verständnis davon verschaffen, wie Neurone und Nervennetzwerke funktionieren.»

Nur der erste Schritt

Für die «Blue Brain»-Gruppe sei die Zusammenarbeit mit dem Allen Institute nur der erste Schritt. Weitere Kollaborationen seien mit Forschungsteams geplant, die ähnliches vorhaben.

Der Neurowissenschaftler Sean Hill von der EPFL nannte diesen Moment einen Wendepunkt: «Wir sind ein Schweizer Projekt, das zentral ist für ein grosses europäisches Projekt; jetzt erreichen wir die Forschungsgemeinschaft rund um den Globus», liess er sich in der Mitteilung zitieren.

Das «Blue Brain Project» ist der Teil des EU-finanzierten «Human Brain Projects», der sich auf Computersimulationen fokussiert. Das Ziel, das gesamte menschliche Gehirn in Computermodellen nachzubilden, sorgte in der Vergangenheit immer wieder für heftige Kritik an dem Projekt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das internationale «Blue Brain Project» hat erstmals eine Gehirnsimulation veröffentlicht. Die Forscher unter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten