Realitätsnahes Training für Polizisten zum Thema Gewalt
publiziert: Mittwoch, 28. Okt 2009 / 23:56 Uhr

Hitzkirch LU - Polizistinnen und Polizisten sind zunehmend Gewalt und Drohungen ausgesetzt. Immer wichtiger wird deshalb das realitätsnahe Training, wie mit Gewalt umzugehen ist, wie die Interkantonale Polizeischule Hitzkirch (IPH) demonstrierte.

Für die Polizei ist Gewalt und der Umgang damit kein neues Phänomen. (Symbolbild)
Für die Polizei ist Gewalt und der Umgang damit kein neues Phänomen. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache. 2003 kam es gemäss IPH zu 1125 Anzeigen wegen Gewalt und Drohungen gegen Polizisten, 2008 bereits zu 2024.

Dies sei eine Entwicklung, die gestoppt werden müsse, sagte die Sicherheitsvorsteherin des Kantons Basel-Landschaft und Präsidentin des IPH-Konkordats, Sabine Pegoraro in Hitzkirch.

Neue Formen der Gewalt

Für die Polizei sei Gewalt und der Umgang damit kein neues Phänomen, sagte Ferdinand Frehner von der IPH.

Daniel Kretz, der die angehenden Polizisten in Eigenschutz und Einsatztaktik unterrichtet, stellte aber fest, dass neben dem klassischen Fall, dass sich ein Straftäter gegen eine Festnahme wehre, neue Formen der Gewalt hinzugekommen seien.

Dabei geht es vor allem um Krawalle, die in Massen begangen werden. Als Beispiele nannte Kretz Demonstranten, Fussballfans oder immer mehr auch spontane Zusammenrottungen, die sich gegen die Polizeikräfte richten könnten.

Dialog, Deeskalation und Durchgreifen

Die Strategie, die an der IPH gelehrt wird, nennt sich 3-D, wobei die D für Dialog, Deeskalation und Durchgreifen stehen. In einer ersten Phase werde versucht, im Gespräch die Situation zu entspannen, nütze dies nichts, werde durch Streitschlichtung deeskaliert. Erst wenn alles nichts genützt habe, werde durchgegriffen, sagte Kretz.

Dabei lernen die Polizeischüler auch, ihre eigenen Grenzen zu kennen. In harten Trainings wird ihre Stressresistenz aufgebaut. Sie müssen sich auch bewusst werden, wie sie in heiklen Situationen auf die Gegenseite wirken. Überhaupt werde, neben dem eigentlichen Handwerk, die Psychologie immer wichtiger, sagte Kretz.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hitzkirch LU - An der grössten Polizeischule der Schweiz, der IPH in Hitzkirch, haben ... mehr lesen
Elf Kantone lassen ihre Polizisten an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) ausbilden.
Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert.
Bern - Gewalt gegen Polizisten ... mehr lesen
Bern - 900 Polizisten sind nötig, um ... mehr lesen
Basel gegen Zürich 2007: Polizisten schirmen die FC-Zürich-Fans ab. (Archivbild)
St. Gallen - Am Rande des Fussballspiels zwischen dem FC St. Gallen und den Berner Young Boys ist es am Samstagabend in St. Gallen zu Zusammenstössen zwischen YB-Fans und der Polizei gekommen. Zwei Polizisten und ein YB-Anhänger wurden verletzt. Zwei Personen wurden festgenommen. mehr lesen 
Die IPH war im September 2007 eröffnet worden. (Archivbild)
Hitzkirch LU - Die grösste Polizeischule der Schweiz, die Interkantonale Polizeischule Hitzkirch (IPH), hat eine positive Bilanz des ersten Betriebsjahres gezogen. Im 2008 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten