Rebellen geben Hochburg in Aleppo auf
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 14:03 Uhr
Aktivisten hatten heftige Kämpfe im syrischen Aleppo gemeldet. (Symbolbild)
Aktivisten hatten heftige Kämpfe im syrischen Aleppo gemeldet. (Symbolbild)

Aleppo - In Syrien haben sich die Aufständischen in der Wirtschaftsmetropole Aleppo nach eigenen Angaben vollständig aus dem umkämpften Viertel Salaheddin zurückgezogen. Das Viertel ist offenbar vollständig von Rebellen-Kämpfern geräumt.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben einen taktischen Abzug aus Salaheddin vollzogen», sagte Hossam Abu Mohammed, ein Kommandant von der Freien Syrischen Armee. Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad rückten nun in das Viertel vor.

Die syrische Armee war am Mittwoch mit Panzern in den Stadtteil eingedrungen, der bislang als Hochburg der Aufständischen galt. In den vorangegangenen Tagen hatte die Regierung an die 20'000 Soldaten um Aleppo zusammengezogen, denen etwa 6000 bis 8000 Rebellen gegenüberstehen.

Erst am Vortag hatte Assad in den Staatsmedien bekannt gegeben, dass seine Soldaten die Kontrolle über Salaheddin wiedererlangt hätten. Das syrische Regime hatte am Mittwoch eine Bodenoffensive in von Rebellen gehaltenen Gebieten Aleppos gestartet.

Bei Gefechten am Mittwoch sollen gemäss der Beobachtungsstelle in ganz Syrien über 170 Menschen ums Leben gekommen sein, allein in Aleppo 43, darunter auch Frauen und Kinder. Angaben beider Konfliktparteien in Syrien können nicht von unabhängiger Seite überprüft werden.

Assad ernennt neuen Premier

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat dem staatlichen Fernsehen zufolge am Donnerstag einen neuen Ministerpräsidenten ernannt. Der bisherige Gesundheitsminister Wael al-Halki soll auf Rijad Hidschab folgen.

Hidschab hatte sich vor einigen Tagen auf die Seite der Aufständischen geschlagen und das Land verlassen. Sein 48-jähriger Nachfolger Halki stammt aus der Provinz Deraa im Süden Syriens, wo der Aufstand gegen Assad vor 17 Monaten ausgebrochen war.

Iran dementiert Berichte von Tötung von Geiseln

Der Iran dementierte am Donnerstag, dass von syrischen Rebellen entführten Iraner getötet worden seien. Alle Entführten seien wohlauf, erklärte das Aussenministerium in Teheran.

Mit Blick auf Berichte syrischer Rebellen, dass drei der 48 Entführten getötet worden seien, sagte ein Mitarbeiter des Aussenministeriums: «Die veröffentlichten Berichte hierzu sind falsch.»

Am Montag hatten die Rebellen mitgeteilt, drei der Iraner seien bei einem Angriff der Regierungstruppen in der Provinz Damaskus getötet worden. Sie drohten damit, auch die anderen zu töten, sollte die Armee ihre Angriffe nicht beenden.

Syrische Rebellen hatten am Samstag einen Bus abgefangen und dabei 48 Iraner in ihre Gewalt gebracht. Sie erklärten, dass es sich bei ihnen vermutlich um Militär-Angehörige handelte, die die Truppen Assad unterstützen sollten.

Der Iran räumte am Mittwoch erstmals ein, dass unter den Geiseln auch ehemalige Soldaten und Mitglieder der Revolutionsgarden sind. Zunächst hatte der Iran die Entführten als Pilger bezeichnet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Ankara - Mehr als ein Jahr nach ihrer Entführung in Syrien sind neun libanesische Pilger wieder frei. Die Pilger seien in ... mehr lesen
Die schiitischen Libanesen waren im Mai vergangenen Jahres in der nordsyrischen Provinz Aleppo von syrischen Rebellen entführt worden. (Symbolbild)
Istanbul/Damaskus - Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation in Syrien haben die USA und die Türkei die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe beschlossen. Diese soll auf militärischer, politischer und geheimdienstlicher Ebene eng zusammenarbeiten. mehr lesen  1
In Damaskus lieferten sich Rebellen und Armee heftige Kämpfe um den im Süden gelegenen Stadtteil Tadamun. (Symbolbild)
Damaskus/Beirut - In der syrischen ... mehr lesen
Beirut - Die syrische Armee hat gemäss der Opposition die Zitadelle von Aleppo mit einer Mörsergranate beschädigt. Das zum ... mehr lesen
Zitadelle von Aleppo. (Archivbild)
Die Hälfte der Stadt ist von Regimetruppen eingekreist worden.
Damaskus/Beirut - Die syrische Armee hat offenbar ihre lange angekündigte Bodenoffensive gegen die Rebellen in der Stadt Aleppo begonnen. Die Armee drang am Mittwoch mit Panzern in den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Aleppo - Um die Kontrolle der nordsyrischen Metropole Aleppo wird seit Tagen gerungen. Informationen über die Lage in der Stadt sind widersprüchlich: Die einen berichten, dass die Rebellen ins historische Zentrum vorrücken, andere, dass die Truppen des Assad-Regimes dank schweren Waffen die Rebellen zurückdrängen. mehr lesen 
Beirut - Die Macht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schwindet. Nach dem syrischen Regierungschef haben ... mehr lesen
Rauchwolken über Damaskus. (Archivbild)
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. (Archivbild)
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. ...
EU bleibt Hauptziel  Washington - Angesichts der Krise im Osten startet die ukrainische Regierung einen neuen Anlauf zur NATO-Mitgliedschaft. Der Beitrittsprozess solle wegen der russischen «Aggression» wieder aufgenommen werden, erklärte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk bei einer Kabinettssitzung. 
Tschechien für stärkere Präsenz an NATO-Ostgrenze Prag - Die Tschechische Republik würde eine stärkere militärische ...
Burkhalter strebt friedliche Lösung im Ukraine-Konflikt an Berlin - Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier ... 1
NATO sucht nach Einigung über künftige Neu-Mitglieder Brüssel - Die Aussenminister der 28 NATO-Staaten haben am ...
Bürgerkrieg in Syrien  Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich laut den Vereinten ...   1
Fast die Hälfte aller Syrer sind wegen der Gewalt auf der Flucht oder as ihren Heimatorten vertrieben worden. (Symbolbild)
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)
UNO-Ermittler beklagen gnadenlose Gewalt gegen Syriens Zivilisten Genf - In Syrien gehen sowohl die Regierungstruppen als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3101
    Ich bin anderer Meinung. Die Einbindung über die Wirtschaft, z.B. Gazprom ... heute 13:49
  • Midas aus Dubai 3462
    25 Jahre Fehler Ich weiss nicht welche Deutsche Presse Sie lesen, aber offensichtlich ... heute 13:14
  • kubra aus Port Arthur 3101
    Die Deutschen Medien waren lange Zeit indifferent und sahen die Deutschen, die EU, die USA ... heute 12:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2393
    Egal... wie stark eine Volkswirtschaft ist, es lassen sich nicht unbegrenzt ... heute 11:56
  • kubra aus Port Arthur 3101
    (T)rollig der pas-mouton keinschaf. Lämmlein. Sie können noch so geifern. Ihnen und Ihrem ... heute 11:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2581
    T(r)oll Kubra.. ...wenn das aus einem Estischen Büro kommt, dann muss es natürlich ... heute 03:38
  • kubra aus Port Arthur 3101
    Vielleicht hilft Ihnen die Pressemitteilung aus dem Office des Präsidenten von Estland zur ... heute 02:31
  • kubra aus Port Arthur 3101
    Verstehen Sie mich richtig Heidi Es geht nicht darum, dass mich Ihre Meinung nicht ... heute 00:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten