Rebellen verlangen Rückzug der US-Truppen
publiziert: Samstag, 10. Apr 2004 / 22:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Apr 2004 / 22:43 Uhr

Bagdad - Die Kämpfe zwischen irakischen Rebellen und den US-geführten Besatzungstruppen gehen unvermindert weiter. Laut US-Kommando sind die US-Truppen bereit, in Falludscha eine Waffenruhe einzuhalten um Verhandlungen zu ermöglichen.

Laut US-Kommando sind die US-Truppen bereit, in Falludscha eine Waffenruhe einzuhalten. (Bild: Archiv)
Laut US-Kommando sind die US-Truppen bereit, in Falludscha eine Waffenruhe einzuhalten. (Bild: Archiv)
Dort waren weiterhin Maschinengewehrsalven und Explosionen zu hören. Ein Marineinfanterist wurde nach US-Angaben getötet und ein weiterer verletzt. Ein US-Offizier sagte, er habe keine Anweisung für einen Waffenstillstand.

Einen solchen hatte US-Brigadegeneral Mark Kimmitt zuvor angeboten, um Verhandlungen über die Einsetzung einer legitimen irakischen Verwaltung in der sunnitischen Widerstandshochburg zu ermöglichen. Er kündigte aber auch eine Verdoppelung der US-Truppen um die irakische Stadt an.

Am Samstag nahm eine Delegation des irakischen Regierungsrats Verhandlungen mit den Freischärlern von Falludscha auf. In der 35-köpfigen Gruppe waren nach US-Angaben auch Mitglieder des irakischen Regierungsrats.

Nach wie vor unklar war das Schicksal von Ausländern in der Hand von Rebellen und deren Zahl. Seit Beginn des Aufstands gegen die Besatzungstruppen in dieser Woche werden in Irak mehrere Ausländer vermisst, ihr Schicksal ist jedoch in den meisten Fällen unklar.

Offiziell bestätigt ist nur die Entführung von drei Japanern. Irakische Rebellengruppen sprachen jedoch von bis zu 30 Ausländern in ihrer Gewalt. Wenn die US-Truppen die Belagerung von Falludscha nicht beenden würden, würden sie alle getötet.

So wurde etwa ein Mann gezeigt, der mit amerikanischem Akzent Englisch sprach. Der katarische Fernsehsender berichtete am Abend, dass seine Entführer mit der Ermordung des Mannes gedroht hätten, falls die USA der Forderung nicht nachkomme.

Die Entführer der drei japanischen Staatsbürger hingegen kündigten unterdessen die Freilassung ihrer Geiseln innerhalb von 24 Stunden an. Die Entscheidung der Mudschahedin-Brigaden sei eine Reaktion auf einen Aufruf des irakischen Rates moslemischer Geistlicher, berichtete El Dschasira.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten