«Krieg gegen die russische Besatzungsarmee»
Rebellenführer bekennt sich zu Anschlag in Moskau
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 07:36 Uhr
Doku Umarow zählt zu den meistgesuchten Männern Russlands.
Doku Umarow zählt zu den meistgesuchten Männern Russlands.

Moskau - Der tschetschenische Rebellenchef Doku Umarow hat sich zum Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo vom 24. Januar bekannt und zugleich weitere Anschläge angekündigt. Bei dem Attentat waren 36 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden verletzt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Umarow, der Chef der islamistischen Gruppe Kaukasus-Emirat, sagte in einer auf der Website kavkazcenter.com veröffentlichten Videobotschaft: «Diese Spezialoperation geschah auf meinen Befehl». Die Videobotschaft war nach seinen Angaben am Tag des Anschlags aufgenommen worden.

Er habe im Namen Allahs gehandelt und mit dem Ziel, einen freien, islamistischen Staat im Nordkaukasus zu errichten. Der Anschlag sei eine Antwort auf die «Verbrechen Russlands im Kaukasus».

Die Muslime in der Region befänden sich «im Krieg gegen die russische Besatzungsarmee», sagte Umarow in dem mehr als 16 Minuten langen Video. In der Aufnahme er in Tarnjacke und mit schwarzer Mütze vor dunklem Hintergrund zu sehen. Nach Angaben der Website kavkazcenter.com wurde das Video per E-Mail übermittelt.

Umarow war schon direkt nach der Tat von den russischen Ermittlern als möglicher Hintermann des Anschlags genannt worden. Einige Tage später hatten die russischen Ermittler angegeben, bei dem Attentäter handle es sich möglicherweise um einen 20-Jährigen aus dem Nordkaukasus.

Weitere Anschläge angekündigt

Doku Umarow alias Abu Ussman ist der selbsternannte «Emir des Kaukasus» und zählt zu den meistgesuchten Männern Russlands. Seine Gruppe Kaukasus-Emirat strebt eine islamistische Herrschaft in der Region ans. Umarow hatte sich auch zu den Anschlägen in der Moskauer U-Bahn im März 2010 bekannt, bei denen 40 Menschen starben.

In einer ersten Video-Botschaft, die am Wochenende auf derselben Internetseite veröffentlicht worden war, hatte Umarow der russischen Regierung zudem mit weiteren Anschlägen gedroht. Das Jahr 2011 werde ein Jahr von «Blut und Tränen» sein, hatte er gesagt. Moskau solle sich besinnen und nachdenken. Wenn Russland seine Truppen aus dem Kaukasus abziehe, werde es keine Anschläge mehr geben.

Nach dem ersten Tschetschenien-Krieg (1994 bis 1996) wurde die dortige Rebellenbewegung zunehmend islamistisch und breitete sich in die anderen Kaukasusrepubliken aus. Inzwischen gibt es im gesamten Nordkaukasus eine aktive, bewaffnete Rebellenbewegung. Fast täglich werden dort Angriffe und Anschläge auf russische Sicherheitskräfte verübt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Bei zwei Selbstmordattentaten und schweren Gefechten zwischen kremltreuen Einheiten und Islamisten sind im Konfliktgebiet Nordkaukasus mindestens zwölf Menschen getötet worden. Dutzende Menschen wurden verletzt. mehr lesen 
Moskau - Mit einem Droh-Video hat ... mehr lesen
Doku Umarow (l).
Der 20jährige versuchte im Moskauer Flughafen so viele Ausländer wie möglich zu töten
Moskau - Der Anschlag im Moskauer Flughafen Domodedowo geht nach Erkenntnissen der Ermittler auf das Konto eines 20-jährigen Selbstmordattentäters aus dem Nordkaukasus. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Bei einem Anschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo sind am Montag mindestens 31 Menschen getötet worden. 168 weitere wurden verletzt. Präsident Dmitri Medwedew sprach von einem Terrorakt. Russische Ermittler gehen von einem Selbstmordattentäter aus. mehr lesen  1
Der Rebellenführer Umarow gibt den Posten des «Emirs vom Kaukasus» ab.
Moskau - Der tschetschenische ... mehr lesen
Moskau - Zwei Selbstmordanschläge in der Moskauer U-Bahn haben Russland ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten