80 Millionen Schwangerschaften
Recht auf Familienplanung als Menschenrecht
publiziert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 18:19 Uhr
80 Millionen ungewollte Schwangerschaften in Entwicklungsländern
80 Millionen ungewollte Schwangerschaften in Entwicklungsländern

Genf - In den Entwicklungsländern haben mehr als 220 Millionen Frauen keinen Zugang zu modernen Methoden der Geburtenverhütung, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des UNO-Bevölkerungsfonds (UNFPA) hervorgeht. Jährlich werden rund 80 Millionen Frauen ungewollt schwanger.

1 Meldung im Zusammenhang
Betroffen seien vor allem Länder in Südasien und in Afrika, heisst es im Bericht. Zudem ende etwa die Hälfte dieser ungewollten Schwangerschaften mit einem Abbruch, der häufig unsachgemäss vorgenommen werde.

Als Ursachen für die fehlende Familienplanung nennen die Autoren des Weltbevölkerungsberichts 2012 Armut, sozialen Druck und die anhaltende Diskriminierung der Frauen.

Das Recht auf Familienplanung wird im Bericht zudem erstmals explizit als Menschenrecht bezeichnet. Rechtliche, kulturelle und finanzielle Hindernisse, die den Zugang zu Verhütungsmitteln und anderen Mitteln der Familienplanung blockieren, stellten einen Eingriff in die Rechte der Frauen dar.

Verhütung als Armutsprävention

Hätten alle Menschen Zugang zu Aufklärung und Verhütung, würde die Zahl der ungewollten Schwangerschaften laut dem UNO-Bevölkerungsfonds um zwei Drittel sinken. Dadurch würden sich in den armen Ländern auch das rasante Bevölkerungswachstum verlangsamen und die Entwicklungschancen deutlich verbessern.

«Eine Verbesserung des Zugangs zu Familienplanung stellt erwiesenermassen eine sinnvolle wirtschaftliche Investition dar», sagte UNFPA-Mitglied Dianne Stewart am Mittwoch anlässlich der Vorstellung des Berichts in Genf.

Die UNO-Organisation fordert deshalb mehr Hilfen für eine selbstbestimmte Familienplanung. 8,1 Milliarden Dollar pro Jahr würde es dem Bericht zufolge kosten, allen Frauen, die verhüten möchten, die Möglichkeit dazu zu geben. Das seien 4,1 Milliarden Dollar mehr als heute investiert würden.

(alb/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/New York - Knapp 80 Millionen ... mehr lesen
Knapp 80 Millionen Frauen in den Entwicklungsländern werden jedes Jahr ungewollt schwanger.
Gute Sache!
Wo ja die Überbevölkerung das Hauptproblem Nr. 1 der Welt ist, sollte es keine ungewollten Schwangerschaften geben - das Selbstbestimmungsrecht der Frauen ist zu schützen gegen den Willen von Männern und Kirchen egal welcher Ausrichtung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Basel -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten