Rechte Regelbrecher
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 11:00 Uhr
«An die lass ich den Guttenberg nicht ran.»
«An die lass ich den Guttenberg nicht ran.»

Der damalige Verteidigungsminister Guttenberg, das ungarische Staatsoberhaupt Pal Schmitt, die beiden Kinder des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Stoiber, die europäische Abgeordnete Koch-Mehrin, die FDP-Politberaterin Margarita Mathiopolos, FDP-Abgeordneter Jorgos Chatzimakakis und Yvette Estermann aus der Schweiz haben Vieles gemeinsam: Alle politisieren rechts, alle trugen ihren Doktortitel zu Unrecht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Tagesanzeiger zu Yvette Estermann
Yvette Estermanns Titel-Affärchen
tagi.ch

Der Bund über Ch. Mörgeli
Eine Einordnung von Christoph Mörgeli in seinem Forschungsgebiet
Bund.ch

Seit der Guttenberg-Affäre werden reihenweise die akademischen Würden bisheriger Würdenträger aberkannt. Auffällig daran ist, dass dies mit ganz wenigen Ausnahmen immer die bürgerlichen oder rechtspopulistischen Politiker und Politikerinnen betrifft. Da tummelt sich also eine Kaste von rechten Schwadronierern, die allen vorschreiben wollen, was sie zu leisten haben, damit sie die drei Kinder ernähren können, die grossartig von Sparen und Einsatz und menschlichen Qualitäten daher reden, zum Kampf gegen Sozialbetrüger aufrufen aber selber jede Gelegenheit zum Schummeln ergreifen.

Erinnern Sie sich, wie sich beispielsweise der SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli über sozial benachteiligte Menschen oder gar Asylsuchende normalerweise äussert? Sie alle kommen bei ihm als inkompetent, faul, opportunistisch und für die schweizerischen Werte gefährlich rüber. Erinnern Sie sich, wie Christoph Mörgeli bei jeder passenden Gelegenheit gegen den Staat und dessen Beamte wettert? Nun, in diesen Tagen wurde dank eines Medienberichtes bekannt, dass der Staatsangestellte Professor Dr. Christoph Mörgeli sich sowohl akademisch als auch punkto Führungsfunktion eines medizinhistorischen Institutes viel vorwerfen lassen muss. Spannend daran ist, dass die Universtität Zürich die ganze Geschichte unter dem Deckel halten wollte, weil die Kombination des Staatszerstörers Mörgeli mit dem Staatsangestellten Mörgeli doch etwas gar viel Zündstoff bietet.

Mein erster Reflex bei all den Doktorsgeschichten oder beruflichen Verfehlungen der Politiker, die mir aufgrund ihrer Positionen zuwider sind, war jedoch immer: Verwechseln wir doch politische Gegnerschaft nicht mit der Zerstörungslust gegenüber den jeweiligen Personen! Konkret heisst dies, dass ich Menschen aufgrund deren Handlungen widerlegen oder notfalls auch vor Gericht ziehen will und nicht aufgrund dessen, was sie sind. Mir wäre lieber gewesen, Guttenberg hätte seinen Hut nehmen müssen, weil die Menschen erkannt hätten, dass hier ein Mensch Machtposition einnimmt, dem ich normalerweise nicht einmal meine ziemlich komplizierte Espressomaschine anvertrauen würde.

Andererseits ist es auffällig, wie viele rechte und rechtspopulistische Politiker nach aussen als Law and Order-Verfechter auftreten, selber aber die schlimmsten und skrupellosen Regelbrecher sind. Ist dies vielleicht ein ehernes Gesetz, dass man sich als Mehrheitsmacht rausnimmt, allen anderen beispielsweise Sparen vorzuschreiben, selber jedoch den Staat um Millionen betrügt?

So oder so bleiben die Geschichten unappetitlich. Denn einerseits möchte ich zum Schutz der Demokratie und des Rechtsstaates Person und Amt strikte trennen, also einen Rücktritt auch nicht von einer geschummelten Dissertation abhängig machen, andererseits sagt es alles über den Charakter eines Menschen aus, der sich an keinen Standard hält und meint, sich alles leisten zu können, allem voran das Lügen und das Betrügen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
9
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt ist nach einer Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit zurückgetreten. ... mehr lesen
Ungarns Präsident Schmitt tritt nach Plagiatsaffäre zurück.
Ungarns Präsident Pal Schmitt wurde der Doktortitel aberkannt.
Budapest - Im Zuge des Plagiatsskandals um die Doktorarbeit des ungarischen Staatspräsidenten Pal Schmitt hat der Rektor der ... mehr lesen
Berlin - Ein Jahr nach dem Rücktritt des deutschen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg ist eine Mehrheit der ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg ist bei den Deutschen nicht mehr erwünscht.
Karl-Theodor zu Guttenberg war im März 2011 als Verteidigungsminister zurückgetreten.
Hof - Der deutsche Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg muss ... mehr lesen
Berlin - Die Universität Heidelberg entzieht der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin nach mehr als zweimonatiger Prüfung ihrer ... mehr lesen
«Systematisch» plagiert: Silvana Koch-Mehrin (Archivbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ach wirklich?
Also das stimmt nun wirklich nicht. Schaumschläger und überzogenes Gehabe findet man ebenso bei den Linken. Fair bleiben!
Ist mir noch gar nicht aufgefallen....
Aber es ist ja eigentlich keine grosse Überraschung.... Schaumschlägerrei und überzogenes gehabe, findet man selten bei der politischen Linken. Es wäre eigentlich spannend herauszufinden warum das so ist.....
Ich kenne da eine...
die politisiert so weit links aussen, dass man sie gar nicht mehr ins gängige Schema einordnen kann, labert pausenlos Schmarren in Schriftform und ist geistig irgendwo in der pubertären körperlichen Selbstbefriedigung stehen geblieben...

und: sie trägt einen Doktortitel. Da könnte man eigentlich auch Tom & Jerry einen verleihen...
Gut und Schön
nur soviel Recherchen kann man gar nicht machen um nur ansatzweise soviele Prominente Regelbrecher auf der politischen Linken Seite zu finden, das ist nun mal einfach so.
Warum ist schwer zu sagen und auch egal, es ist einfach ein Fakt den man akzeptieren muss.
Ach ja, noch so ein aufrechter Rechter
Leserbrief aus dem Tagi von heute über den Sozialschmarotzer Mörgeli:
"Das ist nicht lustig.
«Da lacht doch die ganze Nation», sagt der Zürcher Titularprofessor und Konservator des Medizinhistorischen Museums, Christoph Mörgeli, zu den Vorwürfen, wonach er gegenüber der Medizin unkritisch und kaum präsent sei. Worüber genau sollen wir alle lachen? Darüber, dass Professor Mörgeli den Staat verunglimpft, bei dem er seine Brötchen verdient, gegen Schmarotzer wettert, zu denen er genau -genommen auch gehört? Darüber, dass 'er sich seine Texte von Pharmaunternehmen und Krankenkassen sponsern lässt? Darüber, dass ihm Mittel nicht nur wegen des Fachs, sondern auch «weil er ab und zu politisch den Kopf hinhalte», zufliessen? (Darf ich nachfragen, wie es hier mit der politischen Unabhängigkeit der Wissenschaft steht?) Kurz und gut, ich finde das alles nicht wirklich lustig. Fachkollegen vermissen in den Vorlesungen die wissenschaftliche Begleitung und: das kritische Gespräch. Ich schliesse daraus, dass der Professor in diesen Vorlesungen nicht anwesend ist. Ich kann darüber nicht lachen, Herr Mörgeli schon. Einen Lacherfolg hingegen landete bei mir der «Brotkorbterror». Nicht erstaunlich, aber trotzdem witzig ist, dass Herr Mörgeli ihn den Linken unterstellt, die ihn seiner materiellen Existenz berauben wollen. Aber sicher doch. Wer denn sonst!"
Dem ist nur noch hinzu zu fügen, dass ich den Mappus, den "Hausfrauen Minischterpräsidenten" und den Bush auch für Idioten aus der rechten Ecke halte, vergleichbar mit den "Rechtgläubigen" aus der Moslemecke!
Den Breivik, auch so Rechtsverbrecher, will ich war nicht mit den Mappus, aber ganz ohne Einschränkung mit dem Bush und der Al Kaida vergleichen!
Rechte brauchen keine Gründe für Ihre Verbrechen und es geht immer gegen wehrlose, Kinder, sozial unterprivilegierte, Andersgläubige und Fremde.
Und wer nun den Stalin für einen Linken hält, der hat nie begriffen, was links bedeutet. Der Stalin war ein Etikettenschwindler und Hitlerbewunderer, seinen grössten Feind sah er in den Sozialdemokraten, nicht in der NSDAP!! Das sollte allen zu denken geben!
Schön und gut
Schön und gut. Bitte jetzt den gleichen Artikel über linke Regelbrecher in ganz Europa, jenseits von linker Polemik und Propaganda.
Nicht ausschliesslich rechte Regelbrecher
Die Plagiatoren-Ahnengalerie müsste um Uwe Brinkmann (SPD) erweitert werden.
Gutmenschen!
Alles hat sein Umfeld und seinen Geschichte oder Hintergrund. Die immer in den wüstesten Vermutungen herumalbernde SVP-Community hat Blocher selbst kürzlich auf die Spitze getrieben: Der Müller (FDP) sei gegen den Grippen, weil er über so schätzungsweise 35 Ecken mit dem Rafale- Hersteller verbandelt sei. Die würden den Bestechungs-Geldempfänger um so viele Ecken kaum noch ausmachen können, wie der Blocher da aufgezählt hat!
Jetzt noch der Mörgeli: Brotkorbterror wegen seiner Arbeitsverweigerung! So denken sie halt bei der SVP. Der arme muss jetzt wohl in eine Gewerkschaft eintreten, sonst verliert er noch seinen überzahlten Job. Hat der nicht kürzlich auch den Hildebrand ganz kräftig gefeuert und diesen hervorragenden Bankfachmann entjobt, den Brotkorb wegenommen?? Hm? War da was? Mörgeli-Motto könnte sein: "Was du nicht willst, das man dir tut. das füg auch keinem ..........."!

„Der damalige Verteidigungsminister Guttenberg, das ungarische Staatsoberhaupt Pal Schmitt, die beiden Kinder des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Stoiber, die europäische Abgeordnete Koch-Mehrin, die FDP-Politberaterin Margarita Mathiopolos, FDP-Abgeordneter Jorgos Chatzimakakis und Yvette Estermann aus der Schweiz haben Vieles gemeinsam: Alle politisieren rechts, alle trugen ihren Doktortitel zu Unrecht.“ Aus dem Artikel
Zuppiger Erbschleicher
Y. Estermann, falscher Doktortitel
Mosimann und Alexander Müller Rechtsradikalismus-Huldiger
Mörgeli Arbeitsverweiger
Lei verletzt sowohl Amtsgeheimnis als auch das Bankgeheimnis
Blocher Landesverräter (Türkei)
Gute Gesellschaft nennt man das! Bravo und hopp Schwyz und denkt bei den Wahlen mal ein wenig nach!
Re: Rechte Regelbrecher
Wie überaus wahr gesprochen! Hoffentlich dringt dieser Artikel in die offenbar unterdrückten oder verkümmerten Gewissen der 'Rechten Regelbrecher' ein -und aktiviert diese wenigstens zur Reflektion und 'In-Frage-Stellung' ihrer Aktionen ...das wäre doch schon mal ein guter Ansatz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 
Van der Bellen gewinnt Bundespräsidentenwahl Wien - Der Wahlkrimi in Österreich ist entschieden: Der frühere Grünen-Chef ... 1
FPÖ-Sieg könnte knapp verhindert werden Wien - Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat am Montag die Auszählung ...
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
EU-Aussenminister wollen Marine-Mission vor Libyen ausweiten Brüssel - Die EU-Aussenminister beschliessen bei ihrem Treffen am Montag die Ausweitung der ...
Die Marine-Mission soll Schlepper stoppen. (Sybolbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten