Steigender Zuspruch für Rechtsextreme in Griechenland
Rechtsextreme in Griechenland im Aufwind
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 12:10 Uhr

Athen - Die rechtsextreme griechische Partei Goldene Morgenröte hat seit ihrem Einzug ins Parlament deutlich an Zuspruch gewonnen. Wenn jetzt Wahlen wären, könnte sie drittstärkste Partei werden. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Befragung für die Zeitung «To Pontiki» hätten die Rechtsextremisten die einst mächtigen Sozialdemokraten der Pasok überholt. Für die Goldene Morgenröte registrierte das Umfrageinstitut Pulse einen Zuspruch von 10,5 Prozent.

Das ist ein Plus von fast vier Prozentpunkten seit dem Einzug der Rechtsextremisten ins Parlament im Juni. Die Partei verfolgt eine aggressiv ausländerfeindliche Politik, die sich vor allem gegen die Einwanderer im Land richtet.

Angriffe auf Ausländer

Ihre Propaganda wird auch für den Anstieg der gewaltsamen Übergriffe auf Ausländer in Griechenland verantwortlich gemacht. Angesichts der dramatischen Wirtschaftskrise und einer steigenden Kriminalität in Griechenland fallen die Parolen der Rechtsextremisten offenkundig auf immer fruchtbareren Boden.

Laut der Umfrage muss die konservative Partei Neue Demokratie, die die gegenwärtige Regierungskoalition anführt, in der Wählergunst einen Rückgang auf 25 Prozent hinnehmen, zuvor lag sie bei 29,7 Prozent. Die radikalen Linken der Syriza-Partei fielen um fast 3 Punkte auf 24 Prozent.

Die Pasok, Juniorpartner in der Koalition, kam nur noch auf 8 Prozent. Die andere Bündnispartner in der Regierung, die Demokratische Linke, verlor 2 Prozentpunkte und liegt bei 4,5 Prozent.

Proteste gegen Sparprogramm

Die Regierung versucht derzeit ein massives Spar- und Reformprogramm umzusetzen, um weiterhin Finanzhilfen der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhalten. Das führte am Donnerstag erneut zu Protesten.

Polizeibeamte blockierten den Eingang eines Reviers. Busse, mit denen Polizisten nach Thessaloniki gebracht werden sollten, konnten nicht abfahren. In der Hafenstadt im Norden des Landes sind für das Wochenende Grosskundgebungen gegen weitere geplante Sparmassnahmen der Regierung geplant.

Die Beamten demonstrierten gegen Gehaltskürzungen, die in dem neuen Sparpaket für 2013 und 2014 enthalten sein sollen. Das Paket hat einen Umfang von 11,5 Milliarden Euro. Für Donnerstagnachmittag war ein Protestmarsch in Athen geplant. Beteiligen wollten sich Polizisten sowie Angehörige der Küstenwache und der Feuerwehr.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Mit nationalistischen Parolen sind hunderte Neonazis am ... mehr lesen
Auch in Athen ist das Aufkommen von Neonazi-Parteien offensichtlich. (Symbolbild)
Athen - Vor der Parlamentswahl in Griechenland am 6. Mai hat der Vorsitzende der konservativen Partei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, der «Invasion» von Einwanderern ohne gültige Papiere den Kampf angesagt. mehr lesen 
Streit gibt es unter den Geldgeber.
Streit gibt es unter den Geldgeber.
Verhinderung der Schuldenkrise  Amsterdam - Der Poker um neue Reformen in Griechenland zieht sich hin. Die Euro-Finanzminister versuchen, eine neue Zuspitzung der Schuldenkrise zu verhindern. Zudem soll der Kampf gegen Steueroasen verstärkt werden. 
Chinesen übernehmen 51 Prozent  Athen - Die chinesische Grossreederei Cosco ist neuer Besitzer des grössten griechischen Hafens Piräus. ...  
Der Hafen von Piräus.
Flugzeuge bleiben am Boden  Athen - Aus Protest gegen geplante Rentenkürzungen sind griechische Staatsbedienstete am Donnerstag in einen 24-stündigen Streik getreten. Da sich dem Ausstand auch die Fluglotsen anschlossen, ruhte seit Mitternacht der gesamte Flugverkehr von und nach Griechenland.  
In Griechenland wird seit Wochen protestiert. (Symbolbild)
Athen ruft Bauern zum Dialog auf Athen - Die griechische Regierung hat die Bauernverbände des Landes zum Dialog über die umstrittene Renten- und Steuerreformen aufgerufen. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten