Steigender Zuspruch für Rechtsextreme in Griechenland
Rechtsextreme in Griechenland im Aufwind
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 12:10 Uhr

Athen - Die rechtsextreme griechische Partei Goldene Morgenröte hat seit ihrem Einzug ins Parlament deutlich an Zuspruch gewonnen. Wenn jetzt Wahlen wären, könnte sie drittstärkste Partei werden. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Befragung für die Zeitung «To Pontiki» hätten die Rechtsextremisten die einst mächtigen Sozialdemokraten der Pasok überholt. Für die Goldene Morgenröte registrierte das Umfrageinstitut Pulse einen Zuspruch von 10,5 Prozent.

Das ist ein Plus von fast vier Prozentpunkten seit dem Einzug der Rechtsextremisten ins Parlament im Juni. Die Partei verfolgt eine aggressiv ausländerfeindliche Politik, die sich vor allem gegen die Einwanderer im Land richtet.

Angriffe auf Ausländer

Ihre Propaganda wird auch für den Anstieg der gewaltsamen Übergriffe auf Ausländer in Griechenland verantwortlich gemacht. Angesichts der dramatischen Wirtschaftskrise und einer steigenden Kriminalität in Griechenland fallen die Parolen der Rechtsextremisten offenkundig auf immer fruchtbareren Boden.

Laut der Umfrage muss die konservative Partei Neue Demokratie, die die gegenwärtige Regierungskoalition anführt, in der Wählergunst einen Rückgang auf 25 Prozent hinnehmen, zuvor lag sie bei 29,7 Prozent. Die radikalen Linken der Syriza-Partei fielen um fast 3 Punkte auf 24 Prozent.

Die Pasok, Juniorpartner in der Koalition, kam nur noch auf 8 Prozent. Die andere Bündnispartner in der Regierung, die Demokratische Linke, verlor 2 Prozentpunkte und liegt bei 4,5 Prozent.

Proteste gegen Sparprogramm

Die Regierung versucht derzeit ein massives Spar- und Reformprogramm umzusetzen, um weiterhin Finanzhilfen der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhalten. Das führte am Donnerstag erneut zu Protesten.

Polizeibeamte blockierten den Eingang eines Reviers. Busse, mit denen Polizisten nach Thessaloniki gebracht werden sollten, konnten nicht abfahren. In der Hafenstadt im Norden des Landes sind für das Wochenende Grosskundgebungen gegen weitere geplante Sparmassnahmen der Regierung geplant.

Die Beamten demonstrierten gegen Gehaltskürzungen, die in dem neuen Sparpaket für 2013 und 2014 enthalten sein sollen. Das Paket hat einen Umfang von 11,5 Milliarden Euro. Für Donnerstagnachmittag war ein Protestmarsch in Athen geplant. Beteiligen wollten sich Polizisten sowie Angehörige der Küstenwache und der Feuerwehr.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Mit nationalistischen Parolen sind hunderte Neonazis am ... mehr lesen
Auch in Athen ist das Aufkommen von Neonazi-Parteien offensichtlich. (Symbolbild)
Athen - Vor der Parlamentswahl in Griechenland am 6. Mai hat der Vorsitzende der konservativen Partei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, der «Invasion» von Einwanderern ohne gültige Papiere den Kampf angesagt. mehr lesen 
Griechenland muss der EU-Kommission in den kommenden Tagen eine Reformliste vorlegen.
Griechenland muss der EU-Kommission in den kommenden ...
Kein Durchbruch bei Verhandlungen  Brüssel/Athen - Die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite bleibt eine Zitterpartie. Auch dreitägige Verhandlungen über eine Reformliste, die Athen rund drei Milliarden Euro neue Einnahmen bringen sollen, brachten keinen Durchbruch. 
Schwierige Verhandlungen in Brüssel über Griechenlands Reformliste Brüssel/Athen - Unter hohem Zeitdruck verhandeln die griechische Regierung und die ...
Es geht darum, so schnell wie möglich eine umfangreiche und spezifische Liste fertigzustellen.
Keine Staatsanleihen mehr für griechische Banken Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöht den Druck auf Athen: ... 1
Urkundenfälschung: Vergehen, keine Straftat  Athen - Der frühere griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou ist wegen der Affäre um eine mutmasslich manipulierte Liste mit Steuerflüchtlingen zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden.  
Prozess gegen Griechenlands Ex-Finanzminister Athen - In Griechenland muss sich der frühere sozialistische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wegen ...
Der Finanzminister Giorgos Papakonstantinou steht wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1262
    Da haben Sie etwas missverstanden, PMPMPM! Die Menschrechte werden immer mehr beschnitten, Siehe Folter Bush! Was ... heute 20:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1262
    Empfehlung zum Schweigen, zombie? Ich habe den Inhalt ihres fast sinnleren Beitrags "Die..." kritisiert. ... heute 18:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2893
    Erst... Verschiebung der Wahlen, dann Ernennung zum Präsidenten auf Lebenszeit. ... heute 17:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2893
    Bestimmt... werden nun die Saudis sofort in die Portokasse greifen und diese ... heute 17:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2893
    Die... Sicht von Anja Niedringhaus auf den Kriegswahnsinn sowie auch einfache ... heute 12:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2893
    Empfehlung Kassandra, meiden Sie doch einfach den Kommentarbereich. Dann brauchen ... heute 12:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2893
    Lee Kuan Yew... hat ein Buch über den Erfolg dieses Landes/Stadt geschrieben. Darin ... heute 12:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1262
    Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon Mohamed lies Ölbäume seiner Gegner fällen, ein Vergehen, das in dieser ... gestern 20:17
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 8°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 7°C 10°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 7°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Genf 7°C 12°C bedeckt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten