Appell lanciert
Rechtsprofessoren gegen Durchsetzungsinitiative
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 12:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 14:29 Uhr
Die Durchsetzungsinitiative ist laut Wissenschaftlern abzulehnen.
Die Durchsetzungsinitiative ist laut Wissenschaftlern abzulehnen.

Bern - Die Gegner der Durchsetzungsinitiative erhalten Unterstützung aus der Wissenschaft: Eine Gruppe von Rechtsgelehrten warnt im Namen von Schweizer Rechtsprofessorinnen und -professoren vor einem Ja zur Vorlage. Die Initiative gefährdet aus ihrer Sicht den Rechtsstaat.

8 Meldungen im Zusammenhang
In einem Appell empfehlen die Autoren die Volksinitiative zur "Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer" zur Ablehnung. Sie gefährde die schweizerische Rechtsordnung mehrfach und in schwerwiegender Weise. Über das Schreiben berichtete am Donnerstag die "Neue Zürcher Zeitung".
Ziel der SVP-Initiative sei es, das richterliche Ermessen bei der Beurteilung von Straftaten für Ausländerinnen und Ausländer vollständig auszuschalten. Den Richterinnen und Richtern werde dadurch verboten, ihrer ureigenen Pflicht nachzukommen, heisst es.

"Bundesverfassung wird abgewertet"

Bei einem Ja zu dieser Vorlage würden die Grundsätze des rechtsstaatlichen Handelns aus den Angeln gehoben, die eigentlich von der Bundesverfassung gewährleistet werden müssen. Tangiert seien insbesondere das Verhältnismässigkeitsprinzip, die Gewaltenteilung und die Geltung der Grundrechte.

Die von der Initiative vorgesehene automatische Ausschaffung der Secondos auch bei Bagatelldelikten bedeute, in der Schweiz aufgewachsene Ausländerinnen und Ausländer mit Kriminaltouristen "in den gleichen Topf zu werfen". Die Bundesverfassung werde zu einem "Ausschaffungshandbuch" abgewertet, schreiben die Rechtsgelehrten.

Bereits 140 Unterschriften

Das Schreiben ist seit Montag in Umlauf und auf der Internetseite der Zeitung aufgeschaltet. Lanciert wurde der Appell von den emeritierten Professoren Andreas Auer und Tobias Jaag. Der Aufruf sei inzwischen von mehr als 140 Berufskolleginnen und -kollegen unterzeichnet worden, sagte Auer am Donnerstag auf Anfrage der sda.

Die Unterschriftensammlung läuft noch bis Freitag um Mitternacht. Anschliessend werde das Dokument irgendwo aufgeschaltet - "wo, wissen wir noch nicht", sagte Auer.

Auch Schriftsteller machen mobil

Mit ähnlichen Argumenten wie die Wissenschaftler sind am Donnerstag auch fünf Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller in den Abstimmungskampf gegen die SVP-Initiative gezogen. "Der Rechtsstaat ist in Gefahr", lautet etwa das Statement des Schriftstellers Alex Capus.

Von Bestseller-Autor Martin Suter stammt der Slogan: "Einem Viertel der Bevölkerung die Grundrechte zu verweigern, ist beschämend, unmenschlich, unschweizerisch und der demokratischen Tradition unserer gemeinsamen Heimat nicht würdig".

Die Stellungnahmen sind Teil einer Plakataktion, die von der "Wochenzeitung" ins Leben gerufen wurde. Auch Pedro Lenz, Dorothee Elmiger und Melinda Nadj Abonji haben an der Aktion teilgenommen. Von allen fünf Kulturschaffenden existiert je ein Plakat, auf dem ihr Abstimmungsslogan aufgedruckt ist.

Diese liegen - nach dem Zufallsprinzip - den Zeitungen der jüngsten Ausgabe bei. Aneinandergereiht ergeben die Plakate ein grosses "N-E-I-N-!". Die Zeitung hofft, dass sich möglichst viele Menschen an der Kampagne beteiligen und ihre Plakate zusammensetzen, wie sie am Donnerstag in einem Communiqué mitteilte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Wirtschaftskomitee succèSuisse lehnt die Durchsetzungsinitiative der SVP ab. Sie sei unnötig, unverhältnismässig und ... mehr lesen
Am 28. Februar wird über die Durchsetzungsinitiative abgestimmt.
Durchsetzungsinitiative: Ja oder Nein?
Bern - Die Ausgangslage für die nächste Abstimmung verspricht Spannung: ... mehr lesen 28
Dschungelbuch Abstimmungen und Wahlen werden in der Schweiz immer skuriler. Die Demokratie wird in Kategorien gemessen, die nichts mit ... mehr lesen
So stürmt das Volk das Parlament oder wie sich Michael Hermann die Demokratie vorstellt.
Claude Fankhauser «Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern ... mehr lesen 2
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz neigt aus Sicht der SP zunehmend dazu, für alle Probleme ... mehr lesen
SP Roger Nordmann spricht klar von Ausländer Paranoia.
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt: Die Initiative ziele «nicht primär auf Secondos», sondern vor allem auf schlecht integrierte Ausländer ab.
Bern - Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative nicht ausgeschafft werden. Diese Meinung vertritt der Zürcher SVP-Nationalrat und ... mehr lesen 5
Spätestens...
wenn solche Leute wie diese "Rechtsgelehrten" mal in einen PKW-Unfall mit jemandem aus einer Grossfamilie verwickelt sind, und dann kleinlaut sagen müssen, dass sie Unfallverursacher sind obwohl die Ampel auf "grün" stand, da die Grossfamilie weiss, "wo deine Haus wohnt", werden Leute wie diese "Rechtsgelehrten" etwas ruhiger und weniger überheblich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten