Rechtsradikale Schläger mit höheren Strafen
publiziert: Mittwoch, 17. Mai 2006 / 15:30 Uhr

Frauenfeld - Das Thurgauer Obergericht hat die Strafen gegen sechs Rechtsradikale erhöht, die im April 2003 in Frauenfeld zwei Jugendliche zusammengeschlagen haben.

Das Gericht änderte das Urteil verschärfte die Strafen gegen die Schläger.
Das Gericht änderte das Urteil verschärfte die Strafen gegen die Schläger.
1 Meldung im Zusammenhang
Die zweitinstanzlichen Urteile liegen mehrheitlich um ein Jahr höher als jene der Vorinstanz. Das Thurgauer Obergericht hat in dem veröffentlichten Urteil die sechs Skinheads zu Strafen zwischen 5 und 6 1/2 Jahren Zuchthaus verurteilt. In erster Instanz lauteten die Urteile auf 4 bis 5 1/2 Jahre Zuchthaus.

Die Verteidigung macht noch keine Aussagen dazu, ob ihre Mandanten die Urteile akzeptieren oder sie ans Bundesgericht weiterziehen werden. Damit wollten alle Betroffenen warten, bis das begründete Urteil vorliege, sagte Daniel Jung, Verteidiger des mit 6 1/2 Jahren Zuchthaus bestraften Haupttäters. Das könne ein bis drei Monate dauern.

Versuchte Tötung

Im Berufungsprozess befand das Obergericht die sechs Täter ausserdem der versuchten Tötung im Falle des damals 15-jährigen Opfers schuldig. Die Vorinstanz hatte in diesem Fall auf schwere Körperverletzung erkannt.

Der junge Mann war duch die Schläge so schwer verletzt worden, dass Teile seines Hirns entfernt werden mussten und er lebenslang behindert bleiben wird. Im Falle des zweiten Opfers blieb das Obergericht bei der erstinstanzlichen Einschätzung der Tat als versuchte schwere Körperverletzung.

Höhere Genugtuungssummen

Gleichzeitig mit den Zuchthausstrafen hat das Obergericht auch die Genugtuungssummen erhöht, die die sechs Täter an ihre beiden Opfer zahlen müssen. An das jüngere Opfer müssen 150 000 statt der erstinstanzlichen 120 000 Franken Genugtuung gezahlt werden.

Dessen Mutter erhält 40 000 statt 35 000 Franken Genugtuung. Für das zweite Opfer bestätigte das Obergericht die 5000 Franken Schadenersatz des ersten Urteils.

Die sechs heute 21 bis 26 Jahre alten Angeklagten hatten Ende April 2003 in Frauenfeld einen 15- und einen 17-jährigen Jugendlichen zusammengeschlagen, die eben von einem Ska-Konzert kamen. Die beiden waren rein zufällig Opfer der Skinheads geworden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Felben - Sechs Rechtsextreme stehen ... mehr lesen
Das Opfer ist seit dem Überfall geistig und körperlich behindert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten