Kompromiss tritt in Kraft
Referendum gegen Änderungen beim NFA gescheitert
publiziert: Donnerstag, 8. Okt 2015 / 10:58 Uhr
Zu wenig Unterschriften kamen zusammen. (Symbolbild)
Zu wenig Unterschriften kamen zusammen. (Symbolbild)

Schwyz - Das Referendum gegen die Neuerungen beim nationalen Finanzausgleich (NFA) ist gescheitert. Bis zum Ablauf der Sammelfrist am Donnerstag kamen 7500 der erforderlichen 50'000 Unterschriften zusammen. Zudem beschlossen nur vier von acht nötigen Kantonen ein Referendum.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Unterschriften seien nun als Petition eingereicht worden, sagte René Bünter, Präsident des Komitees «gegen den faulen NFA-Kompromiss» und Schwyzer SVP-Kantonsrat, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Schwyzer SVP war treibende Kraft hinter dem Referendum.

Die personellen und finanziellen Ressourcen hätten gefehlt, um in allen Kantonen aktiv Unterschriften zu sammeln, sagte Bünter. Weiter machte er die Sommerferien, mangelnde Unterstützung anderer Kantonalparteien sowie die Skepsis, eine Niederlage bei einer Volksabstimmung könnte die bisherige NFA-Praxis zementieren, für das Scheitern des Referendums verantwortlich.

Der Grossteil der Unterschriften stammt aus Schwyz (5000), Zürich (1000) und Zug (1000). Aber auch in Nidwalden und Schaffhausen unterstützen Bürger ein Referendum. Es handelt sich alles um NFA-Geberkantone.

Kompromiss tritt in Kraft

Mit dem Scheitern des Referendums tritt im Streit um die Höhe der Beitragszahlungen der Geberkantone in den Finanzausgleich zwischen Bund und Kantonen nun ein Kompromiss in Kraft. Auf diese hatten sich National- und Ständerat am 19. Juni geeinigt.

Gemäss dem Bundesbeschluss wird der Grundbeitrag für den Ressourcenausgleich für 2016 bis 2019 insgesamt um 165 Millionen Franken pro Jahr gesenkt. Die Geberkantone werden dadurch um 67 Millionen Franken entlastet. Gefordert hatten sie eine Reduktion von 134 Millionen Franken.

Die Parlamente in Schaffhausen, Zug, Schwyz und Nidwalden beschlossen daraufhin ein Kantonsreferendum. Sie kritisierten, dass sie wegen der steigenden Steuerkraft und der Solidarhaftung zwischen den Kantonen immer mehr in den Ressourcenausgleich einzahlen müssten. Der NFA ist ihrer Meinung nach der wichtigste Grund für die ständig steigenden Defizite.

Arbeitsgruppe sucht Lösung

Gleichzeitig starteten Repräsentanten von SVP, FDP und CVP in den Sommerferien in mehreren Kantonen - darunter Schwyz, Nidwalden und Zug - die Unterschriftensammlung für ein Volksreferendum.

Die Konferenz der Kantonsregierungen bekräftigte Anfang Oktober, dass sich der Nationale Finanzausgleich insgesamt bewährt habe. Trotzdem will sie prüfen lassen, wie Verbesserungen erzielt werden könnten.

Die Kantonsregierungen setzten eine politische Arbeitsgruppe ein. Den Vorsitz hat der ehemalige Schwyzer Finanzdirektor Franz Marty. Er gilt als Vater des neuen Finanzausgleichs, der 2008 in Kraft getreten war.

Die Verbesserungsvorschläge der Arbeitsgruppe sollen bis 2016 vorliegen. In der Gruppe sollen je drei Regierungsmitglieder aus ressourcenstarken und ressourcenschwachen Kantonen vertreten sein.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stans - Ein Referendum Nidwaldens gegen den NFA-Beschluss der eidgenössischen ... mehr lesen
Nidwalden wehrt sich mit einem Referendum.
Dieses Jahr zahlen Bund und Kantone insgesamt 3,825 Milliarden Franken in den Ressourcenausgleich.
Bern - Das Seilziehen um die kantonalen Beiträge für den Finanzausgleich hat ein Ende gefunden. Der Nationalrat stimmte am Montag dem Kompromiss des Ständerates zu. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten