Fortpflanzungsmedizin
Referendum gegen Fortpflanzungsmedizingesetz zustande gekommen
publiziert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 14:50 Uhr
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.

Bern - Das Stimmvolk wird über das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz befinden: Das Referendum gegen das Gesetz ist mit rund 58'000 Unterschriften formell zustande gekommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.

Die Verfassungsänderung für die Präimplantationsdiagnostik (PID) wurde am vergangenen 14. Juni mit 61,9 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Mit dieser wurde jedoch nur eine medizinische Voraussetzung geschaffen für die Untersuchung künstlich befruchteter Embryos vor der Einpflanzung in den Mutterleib.

Die eigentliche Zulassung der Präimplantationsdiagnostik, die Einschränkungen und die Regeln, die dabei zu beachten sind, sind im Fortpflanzungsmedizingesetz festgelegt. Dieses war vom Bundesrat im September dieses Jahres im «Bundesblatt» veröffentlicht worden.

Fortpflanzungsmedizingesetz geht zu weit

Drei voneinander unabhängige Komitees haben dagegen das Referendum ergriffen. Aus ihrer Sicht geht das Fortpflanzungsmedizingesetz zu weit. Sie kritisieren, dass es möglich wäre, alle ausserhalb des Mutterleibes erzeugten Embryonen auf alle möglichen Gen-Defekte hin zu untersuchen und zu selektionieren.

Das öffne Tür und Tor für allerhand weitere Bedürfnisse nach neuen Selektionskriterien, warnt das Komitee «PID stoppen», dem vor allem Vertreter der SVP, aber auch von CVP, FDP und der EDU angehören. Unterschriften hatte auch ein von der EVP angeführtes Komitee gesammelt sowie das Komitee «Nein zu diesem Fortpflanzungsmedizingesetz», das aus rund 50 Vertretern von BDP, CVP, EVP, Grünen, SP und SVP besteht.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am 5. Juni entscheidet dass Stimmvolk, ob im Reagenzglas erzeugte Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib ... mehr lesen
Der Bundesrat möchte den Verbot des Fortpflanzungsmedizingesetz aufheben.
Bern - Das Stimmvolk wird voraussichtlich über das Fortpflanzungsmedizingesetz ... mehr lesen
Die EVP will verhindern, dass die Präimplantationsdiagnostik (PID) «willkürlich und unbegrenzt angewendet werden darf und unzählige Embryonen vernichtet werden können.»
Die Umfrage über Fortpflanzungsmedizin sorgte zum Teil für Ratlosigkeit. (Symbolbild)
Bern - Eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer steht der ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem ...
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. 
In Genf gingen tausende Menschen auf die Strasse.
Demonstration in Genf gegen Sparmassnahmen Bern - Zwischen 1500 und 3000 Personen haben am Samstag in Genf gegen die Sparpolitik von Kanton und Bund demonstriert. ...
SP soll unter heutiger Führung kämpferischer werden Bern - Die SP will der rechten Mehrheit im Parlament die Zähne zeigen ...
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den ...
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Wehmut, Stolz und Genugtuung empfindet Rene Kaufmann, wenn er an den Tunnel denkt.
Die 2000 Mineure des Gotthard-Basistunnels sind Namenlose geblieben Bern - Sie schwitzten und schufteten unter Tage - 17 Jahre lang, rund um die Uhr, an 360 Tagen. Wenn der ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten