Fortpflanzungsmedizin
Referendum gegen Fortpflanzungsmedizingesetz zustande gekommen
publiziert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 14:50 Uhr
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.

Bern - Das Stimmvolk wird über das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz befinden: Das Referendum gegen das Gesetz ist mit rund 58'000 Unterschriften formell zustande gekommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das gab die Bundeskanzlei am Mittwoch bekannt. Von den eingereichten 58'634 Unterschriften seien 58'112 gültig.

Die Verfassungsänderung für die Präimplantationsdiagnostik (PID) wurde am vergangenen 14. Juni mit 61,9 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Mit dieser wurde jedoch nur eine medizinische Voraussetzung geschaffen für die Untersuchung künstlich befruchteter Embryos vor der Einpflanzung in den Mutterleib.

Die eigentliche Zulassung der Präimplantationsdiagnostik, die Einschränkungen und die Regeln, die dabei zu beachten sind, sind im Fortpflanzungsmedizingesetz festgelegt. Dieses war vom Bundesrat im September dieses Jahres im «Bundesblatt» veröffentlicht worden.

Fortpflanzungsmedizingesetz geht zu weit

Drei voneinander unabhängige Komitees haben dagegen das Referendum ergriffen. Aus ihrer Sicht geht das Fortpflanzungsmedizingesetz zu weit. Sie kritisieren, dass es möglich wäre, alle ausserhalb des Mutterleibes erzeugten Embryonen auf alle möglichen Gen-Defekte hin zu untersuchen und zu selektionieren.

Das öffne Tür und Tor für allerhand weitere Bedürfnisse nach neuen Selektionskriterien, warnt das Komitee «PID stoppen», dem vor allem Vertreter der SVP, aber auch von CVP, FDP und der EDU angehören. Unterschriften hatte auch ein von der EVP angeführtes Komitee gesammelt sowie das Komitee «Nein zu diesem Fortpflanzungsmedizingesetz», das aus rund 50 Vertretern von BDP, CVP, EVP, Grünen, SP und SVP besteht.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am 5. Juni entscheidet dass Stimmvolk, ob im Reagenzglas erzeugte Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib ... mehr lesen
Der Bundesrat möchte den Verbot des Fortpflanzungsmedizingesetz aufheben.
Bern - Das Stimmvolk wird voraussichtlich über das Fortpflanzungsmedizingesetz ... mehr lesen
Die EVP will verhindern, dass die Präimplantationsdiagnostik (PID) «willkürlich und unbegrenzt angewendet werden darf und unzählige Embryonen vernichtet werden können.»
Die Umfrage über Fortpflanzungsmedizin sorgte zum Teil für Ratlosigkeit. (Symbolbild)
Bern - Eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer steht der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der ...
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 22°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 19°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten