Reform der Landwirschaft wird nicht sozial abgefedert
publiziert: Dienstag, 26. Mai 2009 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Mai 2009 / 15:20 Uhr

Bern - Der Nationalrat will nicht vorzeitig Reserven bilden, um weitere Liberalisierungsschritte in der Landwirtschaft sozial abzufedern. Er hat es abgelehnt, dafür in den nächsten Jahren die Erträge aus den Importzöllen auf Agrar-Produkten auf die Seite zu legen.

Bundesrätin Doris Leuthard plädierte vehement für die Reservebildung.
Bundesrätin Doris Leuthard plädierte vehement für die Reservebildung.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat beschloss mit 111 zu 60 Stimmen bei 13 Enthaltungen, nicht auf den Vorschlag des Bundesrats einzutreten, wonach bis 2016 jährlich zwischen 400 bis 500 Millionen Franken in eine Bilanzreserve zurückgelegt werden sollten.

Mit diesen schätzungsweise 3,2 bis 4 Milliarden Franken sollten die Bauern unterstützt werden, falls es zum Abschluss der Doha-Runde der Welthandelsorganisation WTO oder zum Abschluss des Agrar-Freihandelsabkommens mit der EU kommt.

Widerstand der SP und SVP

Der Widerstand kam vor allem aus den Reihen der SP und der SVP. Letztere plädierte aus grundsätzlichen Überlegungen gegen die Vorlage. Die SVP tat damit ihre Opposition gegen ein Agrarfreihandelsabkommen mit der EU und gegen jegliche weitere Liberalisierung innerhalb der WTO kund.

Die SP-Fraktion argumentierte, dass der Bundesrat den Bauern Sand in die Augen streue. Andrea Hämmerle (SP/GR) sprach von einem «finanzpolitischen Hokuspokus» und einer «inhaltlichen Blackbox».

Uneingeschränkt für das Vorgehen des Bundesrats sprachen sich FDP, CVP und BDP aus. Mit ihrem Vorgehen schwäche die Bauernpartei SVP die Schweizer Bauern, erklärte Jean-René Germanier (FDP/VS) im Namen der Liberal-Freisinnigen Fraktion. Es gelte heute, vorausschauende Massnahmen zu treffen.

Leuthard plädiert für Reservenbildung

Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard plädierte engagiert für die Reservebildung. Ob man es wolle oder nicht, komme die Schweiz nicht darum herum, ihre Zollhürden auf landwirtschaftlichen Produkten abzubauen. Ihr sei bewusst, dass dies für die Bauern hart sei, sagte sie.

Doch müsse sie als Bundesrätin das Gesamtwohl der Schweiz im Auge behalten. So müsse sie in den WTO-Verhandlungen auch die Interessen der Wirtschaftssektoren vertreten, die 99 Prozent der Schweizer Wertschöpfung erzielten. Und für diese Sektoren seien die WTO-Verträge von Vorteil.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Interlaken - Bundespräsidentin Doris ... mehr lesen
Doris Leuthard macht sich über das festgefahrenen Sozialsystem Sorgen. (Archivbild)
«Swissness»: 250 Vorschläge wurden diskutiert. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Land- und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten