«Reformierte» Demokratie?
publiziert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 08:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 09:13 Uhr
Heiliger Bimbam, in Twan «demokratisch» legitimiert: Kirchenglocke (Beispielbild).
Heiliger Bimbam, in Twan «demokratisch» legitimiert: Kirchenglocke (Beispielbild).

Gemäss helvetischem Mythos stimmt in der direkten Demokratie das «Volk» ab. Aber nicht das ganze Volk natürlich, sondern nur die Stimmberechtigten, und davon auch nur die, die sich aktiv beteiligen. Dass aber die örtliche Nachtruhe nur vom Willen einiger weniger aktiver Reformierter abhängen soll, ist ein neuer Negativrekord.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Religionszugehörigkeit in Zukunft
Artikel der KIPA über die Entwicklung der Religionszugehörigkeit.
kipa-apic.ch

Dieser Tage konnte man in den Medien lesen: «Die Glocken der Kirche von Twann am Bielersee schlagen nun nachts sozusagen demokratisch legitimiert jede Viertelstunde. Anlässlich einer Konsultativabstimmung haben sich am Sonntag die Reformierten von Twann und Umgebung für den bisherigen Zustand ausgesprochen.»

Während anderswo die Landeskirchen dem Bedürfnis der Anwohner nach mehr Nachtruhe Rechnung tragen und nachts die Glocken abstellen, haben sich die Reformierten in Twann die Legitimation für den nächtlichen Glockenlärm nur bei den reformierten Kirchenmitglieder geholt.

Gemäss Medienberichten haben 60 Personen an der entscheidenden Kirchgemeindeversammlung teilgenommen. Wie viele eingeladen waren, wurde nicht berichtet. Betroffen von der Frage waren jedenfalls die rund 800 Einwohner von Twann. Dort gehören gemäss bernischen Durchschnitt (56 Prozent Reformierte 2010) wohl rund die Hälfte der reformierten Kirche an. Nur 13 Prozent dieser Reformierten haben an der Abstimmung teilgenommen, weniger als 8 Prozent der ganzen Bevölkerung haben diesen «demokratischen Entscheid» gefällt.

Nun wissen wir, dass in der Schweiz bei «Volksabstimmungen» immer nur eine Minderheit entscheidet. Von den rund 8 Millionen Einwohnern sind lediglich 64 Prozent stimmberechtigt (die anderen haben keinen Schweizerpass, sind zu jung oder aus anderen Gründen nicht stimmberechtigt), davon gehen oft weniger als die Hälfte an die Urne. Je nachdem wie knapp eine Abstimmung ausfällt sind es also zwischen 15 und 30 Prozent der Bevölkerung, deren geäusserter Wille sich jeweils durchsetzt. Über die gesellschaftliche Legitimation solcher Entscheide wird deshalb immer mal wieder diskutiert.

«Die Befürworter des nächtlichen Glockengeläuts argumentierten, das sei eben eine Tradition», hiess es in den Medienberichten. Es waren bei dieser Ausgestaltung der Abstimmung tatsächlich die Traditionsgläubigen - jene vom Lausanner Religionssoziologen Jörg Stolz und seinem Team beschriebenen, zahlenmässig schwindenden «institutionellen» Mitglieder der Kerngemeinde der Reformierten - welche den Ausschlag gaben. Denn 87 Prozent der Twanner Reformierten blieben der Kirchgemeindeversammlung fern. Sie gehören soziologisch zu den religiös «Distanzierten» die zwar die Kirchensteuern (noch) bezahlen, denen jedoch die eigene Konfessionszugehörigkeit mehr nicht viel bedeutet - sie hängen also auch nicht an dieser lärmigen Tradition der Reformierten.

Die Legitimation eines Entscheids über die Nachtruhe einer ganzen Gemeinde durch weniger als 8 Prozent der Wohnbevölkerung dürfte ein Negativrekord hiesiger Demokratie sein und ist zudem symptomatisch für den Zustand der Reformierten, die sich nur dank rechtlicher Privilegien und staatlicher Finanzierung noch an der Macht halten können. Noch sind im Kanton Bern mehr als 50% der Bevölkerung Mitglied bei den Reformierten. Noch werden im Kanton Bern die Pfarrlöhne aus allgemeinen Steuermitteln bezahlt.

Doch damit dürfte in absehbarer Zeit Schluss sein: Gemäss Hochrechnung von Anne Goujon vom Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital in Wien werden die Katholiken im Jahr 2030 zirka 31 Prozent der Schweizer Bevölkerung stellen, die Reformierten bloss noch 21 Prozent, die Konfessionslosen auf 28 Prozent anwachsen, die Muslime 8 Prozent und die anderen Religionen 12 Prozent erreichen (siehe nebenstehenden Link). Ab 2030 wird also die Mehrheit der Bevölkerung das bestehende «System Landeskirche» nicht mehr unterstützen.

(Reta Caspar/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Wieso man sich nicht nur beim heiligen Bimbam auch mal für Gleichbehandlung und -berechtigung stark machen könnte, ... mehr lesen
Neuer und alt eingesessener Religionslärm: Verfassungsmässig gleich zu behandeln, eigentlich.
Zürich - Das Geläut von ... mehr lesen
Der nächtliche Lärm sorgt für Unmut.
Die IG Stiller denkt, Kirchenglocken sind gesundheitsschädigend.
Trogen - Manchen Menschen raubt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der Geschichte immer wieder verändert - weil sich die Lebensrealität verändert hat. mehr lesen  
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten