Reformierte Kirche respektiert Sterbe-Wunsch
publiziert: Donnerstag, 22. Nov 2007 / 15:53 Uhr

Bern - In der aktuellen Sterbehilfe-Debatte meldet sich erstmals die reformierte Kirche zu Wort: Der Wunsch eines Menschen zu sterben müsse respektiert werden. Die christliche Seelsorge dürfe solche Entscheide nicht kritisieren.

Die Sterbehilfe dürfe nicht zu einem «Weg ohne Alternative» werden.
Die Sterbehilfe dürfe nicht zu einem «Weg ohne Alternative» werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) legte eine 40-seitige Broschüre zur Sterbehilfe vor.

Darin wird festgehalten, dass einem Sterbewunsch «Respekt unabhängig von der eigenen Zustimmung» gebühre.

Entscheidungen von sterbenden und sterbewilligen Menschen dürften nicht moralisch beurteilt werden.

Klare Regeln gefordert

Gleichzeitig macht der Kirchenbund aber deutlich, dass die Sterbehilfe nicht zu einem «Weg ohne Alternative» werden dürfe. So fordert er den Ausbau der Palliative Care: Mit lindernden Massnahmen und einer umfassenden Betreuung lasse bei schwer kranken Menschen der Wunsch nach Sterben nach.

Auch betont der Kirchenbund, dass niemand zur Sterbehilfe verpflichtet werden dürfe. Aus Patientensicht solle es keinen Rechtsanspruch für Sterbehilfe geben. Weiter müsse die grosse Verantwortung der Ärztinnen und Ärzte bei Entscheidungen am Lebensende mit ethischer Beratung mitgetragen werden.

Sterbehilfe-Organisationen wie Exit oder Dignitas sollten klaren standesethischen und rechtlichen Regeln unterstellt werden, fordert der SEK. So könne Transparenz geschaffen und kontrolliert werden, ob die sterbewilligen Menschen würdevoll in den Tod begleitet würden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ludwig A. Minelli, Gründer der Sterbehilfeorganisation Dignitas, übt ... mehr lesen
Ludwig A. Minelli hält nichts von rechtlichen Standards für die begleitete Sterbehilfe.
Dignitas war wegen einer Sterbebegleitungen auf einem Parkplatz in die Kritik geraten.
Zürich - Die Sterbeorganisation ... mehr lesen
Zürich - Dignitas-Chef Ludwig A. ... mehr lesen
Momentan ist die Sterbebegleitung nur in Hotels  möglich, so Dignitas-Chef Minelli.
Eine Ausnahme wäre, wenn ein Transport nach Hause für einen Todkranken eine unzumutbare Tortur ist.
Bern - Die Schweizer Akutspitäler ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten