40 freie Plätze
Reformierte Kirche sucht nach potenziellen Theologie-Studierenden
publiziert: Donnerstag, 10. Jan 2013 / 16:17 Uhr
Wer bei der Theologiewoche dabei sein will, muss sich bis Ende März bewerben. (Symbolbild)
Wer bei der Theologiewoche dabei sein will, muss sich bis Ende März bewerben. (Symbolbild)

Kappel am Albis - In einer Theologiewoche sollen Jugendliche aus der ganzen Schweiz für ein Studium auf diesem Fachgebiet motiviert werden. Das fünftägige Lager findet im Juli im Kloster Kappel im Zürcher Säuliamt statt. Interessierte müssen sich dafür bewerben.

1 Meldung im Zusammenhang
Der «Campus Kappel» richtet sich an Jugendliche ein oder zwei Jahre vor der Matura oder der Berufsmatur, schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung. Organisiert wird das Lager von den reformierten Kirchen der Deutschschweiz und den Theologischen Fakultäten der Universitäten Zürich, Basel und Bern.

40 Interessierte sollen fünf Tage lang wissenschaftliche Theologie und soziales Engagement erleben, heisst es weiter. Der «Campus Kappel» sei eine Schweizer Premiere. Die Teilnahme ist für die Jugendlichen gratis. Das Kloster Kappel in Kappel am Albis ist das Bildungshaus der reformierten Zürcher Landeskirche.

Wer bei der Theologiewoche dabei sein will, muss sich bis Ende März bewerben. Nötig dafür sind ein Motivationsschreiben sowie die Angabe einer Referenzperson. Die Veranstalter wählen schliesslich jene 40 Jugendlichen aus, bei denen sie «in theologischer Hinsicht, aber auch hinsichtlich der Eignung für den Pfarrberuf das grösste Potenzial sehen».

Immer weniger Theologie-Studenten

Die Kirche erhofft sich durch das Lager mehr Theologen. Gemäss einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik nimmt die Zahl der Studienanfänger, die als Hauptfach Theologie wählen, seit Jahren ab. Waren es im Jahr 1984 noch 210 Studierende, entschieden sich 2011 gerade noch 39 Männer und Frauen für die Theologie.

Ziel des «Campus Kappel» ist es, dass mindestens 4 der 40 am Lager Teilnehmenden später Theologie studieren, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Nachwuchsförderung dränge. Zu den rückläufigen Studierendenzahlen käme hinzu, dass bis im Jahr 2025 grosse Pfarrerjahrgänge in Pension gehen würden.

In der Theologiewoche im Sommer wird jeder Tag unter einer anderen Leitfrage stehen. Die Jugendlichen sollen erfahren, was Theologie mit den Fragen zu tun hat, die sie beschäftigen. Unter den Gästen und Referenten befinden sich auch viele Nicht-Theologen.

So werden etwa Radio- und Fernsehmoderatorin Mona Vetsch oder auch Herzchirurg Thierry Carrel bei den Diskussionen zu Wort kommen. Der Campus zeige so auch, dass die Theologie viele Fragen nicht im Alleingang beantworten könne, schreiben die Veranstalter.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz ist jede fünfte ... mehr lesen 1
Immer weniger gehen in die Kirche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten