Abtreibungsfinanzierung
Reformierte und katholische Landeskirchen vor einem Dilemma
publiziert: Sonntag, 19. Jan 2014 / 09:08 Uhr
Abtreibungen liessen sich verhindern, indem Perspektiven eröffnet würden und nicht indem Sanktionen ergriffen würden, hält der Schweiz. Evangelische Kirchenbund (SEK) fest.
Abtreibungen liessen sich verhindern, indem Perspektiven eröffnet würden und nicht indem Sanktionen ergriffen würden, hält der Schweiz. Evangelische Kirchenbund (SEK) fest.

Bern - Die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» stellt die reformierte und die katholische Landeskirche vor ein Dilemma. Die Kirchen sind zwar einverstanden mit dem Anliegen der Initianten, Leben zu schützen. Aber den Weg zu diesem Ziel lehnen sie ab.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) empfiehlt ein Nein zu der Volksinitiative, über die am 9. Februar abgestimmt wird. «Abtreibungen liegen in der Verantwortung der Gesellschaft», begründet Gottfried Locher, Präsident des Rates der SEK, diese Haltung.

Deshalb würden Schwangerschaftsabbrüche von der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt. Der SEK-Rat unterstütze die heute geltenden Regelungen und lehne die Initiative ab. In einer Broschüre hält der SEK zudem fest, dass die Gesellschaft dafür sorgen müsse, dass Schwangerschaft kein Grund für existentielle Not sein dürfe.

Abtreibungen liessen sich verhindern, indem Perspektiven eröffnet würden und nicht indem Sanktionen ergriffen würden, hält der SEK fest. Schwerpunkte müssten eher bei der Suche nach Lösungen für das Leben gesetzt werden und bei der Begünstigung einer kinderfreundlichen Gesellschaft, etwa mit mehr Betreuungsangeboten.

«Wir sind gegen den Schwangerschaftsabbruch, aber die Initiative als solche ist nicht das beste Mittel, um das Ziel zu erreichen», sagt auch Nicolas Betticher, Sprecher der Schweizerischen Bischofskonferenz. «Die Frage ist also heikel.»

Probleme stellt namentlich die Verbindung der Frage des Lebens mit der Frage der Finanzierung. Die Initiative sei ein Risiko, dass mittellose Frauen in eine prekäre Lage gebracht würden. Abtreibungen als Privatsache anzusehen, ist in den Augen der reformierten und der katholischen Landeskirchen gleichermassen problematisch.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder empfiehlt eine Annahme der ... mehr lesen 3
Für Bischof Huonder ist die Abtreibungsinitiative ein Schritt, der zu wenig weit geht, jedoch trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung, wie er in dem Brief festhält.
Die Schweiz hat im Vergleich eine tief Schwangerschaftsabbruchrate.
Bern - Fachleute warnen vor der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache». Die Qualität der medizinischen Versorgung wäre in Frage gestellt, Komplikationen und ... mehr lesen
Die Gewerkschaft Unia will, dass Abtreibungen auch in Zukunft von der obligatorischen Krankenversicherung gedeckt werden. Sie spricht sich gegen die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» aus, die am 9. Februar zur Abstimmung kommt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Abtreibungen sollen generell nicht mehr durch die obligatorische Krankenversicherung bezahlt werden. Politiker aus religiös-konservativen Kreisen eröffneten am Mittwoch den Abstimmungskampf für die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache», über die am 9. Februar abgestimmt wird. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) nimmt zur Initiative ... mehr lesen
«Wir halten fest am Schutz des Lebens und sind gegen Abtreibungen», sagte Bischof Markus Büchel. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten