Rund 2,3 Mio. Gönner
Rega will keine Mehrwertsteuer zahlen
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2011 / 13:03 Uhr
Die Rega zieht vor Bundesgericht wegen Mehrwertsteuerstreit.
Die Rega zieht vor Bundesgericht wegen Mehrwertsteuerstreit.

Bern - Die Rega zieht im Mehrwertsteuerstreit vor Bundesgericht. Sie sieht nicht ein, weshalb sie als gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Stiftung auf Gönnerbeiträge Mehrwertsteuer zahlen muss, immerhin rund 5,5 Millionen Franken jährlich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Seit 2008 muss die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega auf die Einnahmen aus dem Verkauf von Gönnerkarten die Mehrwertsteuer entrichten. Diesen Entscheid der Eidgenössischen Steuerverwaltung focht die Rettungsflugwacht zunächst beim Bundesverwaltungsgericht an - ohne den gewünschten Erfolg. Nun ruft die Rega das Bundesgericht an, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Rund 2,3 Millionen Gönner bringen der Rega jährlich an die 70 Millionen Franken ein. Als Gegenleistung erhalten sie im Notfall eine kostenlose Rettung durch die Rega. Nach Ansicht des Bundesverwaltungsgerichts entspricht diese Gegenleistung einer Art Versicherung. Damit finde ein steuerpflichtiger Leistungsaustausch statt.

Die Rega weist in ihrer Medienmitteilung darauf hin, dass sie seit Jahren die Rettung aus der Luft sicherstellt, ohne die Staatsfinanzen zu belasten. Es seien die Gönnerinnen und Gönner, die an Stelle des Staates diese Aufgabe finanzierten. Nun wolle der Staat diesem schweizerischen Solidarwerk Geld entziehen.

Halber Heli pro Jahr

Dieses Geld gehe für Investitionen in die Einsatzbasen und in die Flotten verloren. Mit der Mehrwertsteuer liefere die Rega jedes Jahr den Gegenwert eines halben Rettungshelikopters ab. Derzeit hat die Rega 17 Helikopter und 3 Ambulanzjets im Einsatz.

Falls die Besteuerung nicht rückgängig gemacht werde, müsse eine Erhöhung der Gönnerbeiträge «ernsthaft geprüft» werden, sagte Rega-Sprecher Sascha Hardegger auf Anfrage. Die Beiträge liegen derzeit bei 30 Franken für Einzelpersonen und bei 70 Franken für Familien.

Neben dem Rechtsweg prüft die Rega auch Möglichkeiten, auf politischem Weg eine Befreiung von der Mehrwertsteuer durchzusetzen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Schweizerische Rettungsflugwacht.
Rega-Helikopter: Mittlerweile zählt die Rettungsflugwacht 2,3 Millionen Gönner.
Kloten ZH - Die Schweizerische ... mehr lesen
Zürich - Der Wirteverband GastroSuisse hat für seine Volksinitiative «Schluss mit ... mehr lesen
Bereits 127'974 Unterschriften beisammen.
Der Einheitssatz stösst auf Widerstand.
Bern - Der Einheitssatz für die ... mehr lesen 2
Verbietet doch gleich die Rettungen
Was soll denn diese neuste Forderung? Hat man etwa entdeckt, dass die Rega nicht CO2-Neutral arbeitet? Nehmt das Geld doch lieber von den Politikern, die uns Nichts bringen ausser Parteiengeschwätz und Mehrkosten.
Mehr Wert
Die Mehrwertsteuer ist eine Unternehmungssteuer. Das ist ein Fakt aber wird seit Anbeginn einfach umgangen und niemand scheint es zu stören. Eigentlich unglaublich.

Die REGA ist ja wohl kein Unternehmen, so gesehen sollten sie auch keine MwSt bezahlen müssen.
REGA will keine Mehrwertsteuer zahlen .....
und das mit Recht. Ein wohltätige Institution die wirklich für Jedermann nur gutes leistet,
sollte nicht auch noch auf diese Art und Weise vom Bund geschröpft werden, aber lieber halt 18 Milliarden an die EU. Weiterer Kommentar über unsere unfähige Regierung erübrigt sich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten