Fremdgehen, Schlussmachen und Scheidungen durch Liebeleien im Web
Regelmässige Twitter-Nutzung macht Partner untreu
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 17:01 Uhr
Männer teilen eher als Frauen ihre Gefühle über Social Media mit anderen Personen als mit dem eigenen Partner.
Männer teilen eher als Frauen ihre Gefühle über Social Media mit anderen Personen als mit dem eigenen Partner.

Columbia - Passionierte Twitter-User neigen dazu, den eigenen Partner zu betrügen und am Ende sogar geschieden zu werden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der University of Missouri School of Journalism, bei der 581 Nutzer des bekannten Kurznachrichtendienstes analysiert wurden. Die Forscher wollten unter anderem von ihnen wissen, wie oft sie sich bei Twitter einloggen, wie viel Tweets sie absetzen und wie oft sie sich Zeit nehmen, um auf Kommentare zu antworten.

Nachteilige Folgen bestätigt

«Wenn ausführlicher Gebrauch von Twitter zu häufigen Twitter-bezogenen Konflikten zwischen romantischen Partnern führt, dann erscheint es plausibel zu spekulieren, dass solche Konflikte nachteilige Folgen für die Beziehung hat, wie das Betrügen, Schlussmachen oder gar die Scheidung», so Studienautor Russell B. Clayton. Während eine frühere Studie des Forschers ergeben hat, dass Facebook-basierte Konflikte Beziehungen in den ersten drei Jahren belasten, spielt die Dauer einer Beziehung für die Schäden durch Twitter jedoch keine Rolle.

Die Ergebnisse der Erhebung sollten jedoch mit Vorsicht betrachtet werden, da die Studie sowohl über den Twitter-Account des Wissenschaftlers als auch über den der Huffington Post beworben wurde, und die Daten demnach von Personen stammen, die diesen Profilen folgten. Auch wussten die Studienteilnehmer, dass ihre Daten für eine Analyse zu den Auswirkungen von Twitter auf Beziehungen verwendet werden sollten. Männer und Frauen verhalten sich im Zusammenhang der Nutzung von Social Media jedoch alles andere als gleich.

Männer anfälliger als Frauen

Studien bestätigen, dass Männer eher als Frauen ihre Gefühle über Social Media mit anderen Personen teilen als mit dem eigenen Partner. Psychologen begründen dieses Verhalten mit der Angst vor der sozialen Aussenwelt im «realen Leben». Männer, die ihre Gefühlswelt lieber im Social Web offenbaren, fürchten laut Experten bei der direkten Ansprache des Partners zurückgewiesen zu werden. Auf der anderen Seiten hilft Social Media hingegen dabei, Beziehungen aufzubauen, wie eine Pew-Studie vom Februar besagt.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neue Erkenntnisse aus der Welt des Internets. (Symbolbild)
Facebook Innsbruck - Facebook-Nutzung trübt ... mehr lesen
Facebook New York - Die heute 18- bis 34-Jährigen, auch genannt «Generation Y», sind als ... mehr lesen
Facebook hat einen grossen Einfluss auf die Kauffreude der User. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Beliebtheit sinkt.
Social Media Ann Arbor/Berlin - User sind in der ... mehr lesen
San Francisco/New York/Götzens - Ein grosser Teil der Twitter-User lässt sich von ... mehr lesen
Twitter ist auch im Bereich Werbung mehr als nützlich. (Symbolbild)
Tweets mit Bilder und Videos sind beliebter. (Symbolbild)
San Francisco - Das Hinzufügen ... mehr lesen
Social Media Melbourne - Männer bewerten den Social-Media-Auftritt von potenziellen Dates kritischer als Frauen, wie die «Connected Men»-Studie von AVG Technologies Australia/New Zealand gezeigt hat. mehr lesen 
Paare ziehen E-Mails und SMS ... mehr lesen 1
57 Prozent der befragten Millennial Moms haben per SMS mit ihrem Partner geflirtet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten