Bundesrat
Regeln für ausserbörslichen Handel gefordert
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 12:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 14:23 Uhr
Bundesrat will ausserbörslichen Handel mit Derivaten regeln.
Bundesrat will ausserbörslichen Handel mit Derivaten regeln.

Bern - Der Bundesrat will den ausserbörslichen Handel mit Derivaten und die Finanzmarkt-Infrastruktur regeln. Er will mit internationalen Entwicklungen Schritt halten und strebt gleichwertige Regeln wie die EU an, um den Zugang zum EU-Markt zu behalten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bis im Frühjahr 2013 muss das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) nun eine Vernehmlassungsvorlage ausarbeiten. Das entschied der Bundesrat am Mittwoch. Zusammen mit dem ausserbörslichen Derivatehandel (OTC/«Over the counter») soll die Finanzmarktinfrastruktur neu geregelt werden.

Bemühen um mehr Transparenz

Mangelnde Transparenz auf den Märkten für ausserbörslich gehandelte Derivate könne wegen deren internationalen Vernetzung und der grossen gehandelten Volumen das gesamte Finanzsystem gefährden, schrieb das EFD. Das habe die Finanzkrise gezeigt.

Um mehr Transparenz und Stabilität im OTC-Derivatemarkt bemühen sich seit der Krise die G20-Staaten und das Financial Stability Board (FSB). Die G20 - die Schweiz gehört nicht dazu - verpflichteten sich 2009 zu neuen Regelungen, die ab 2013 umgesetzt werden sollen.

Neu sollen standardisierte OTC-Derivatetransaktionen an Börsen oder anderen elektronischen Plattformen gehandelt und abgerechnet werden. Alle ausserbörslichen Transaktionen müssen an ein Register gemeldet werden. Bilateral abgerechnete Transaktionen müssen gemäss G20 höhere Eigenkapital-Anforderungen erfüllen.

Das FSB - hier ist die Schweiz Mitglied - hat für die Umsetzung der von den G20 beschlossenen Massnahmen Empfehlungen erlassen.

Empfehlung möglichst vollständig und rasch umsetzen

Damit der Finanzplatz Schweiz im Wettbewerb mit dem Ausland mithalten kann, muss die Schweiz nach Ansicht des Bundesrates die Verpflichtungen der G20 und auch die Empfehlungen des FSB zum ausserbörslichen Handel mit Derivaten möglichst vollständig und «zeitnah mit anderen Finanzplätzen» umsetzen.

Nach Ansicht des Bundesrates ist die schweizerische Regelung der Finanzmarktinfrastruktur angesichts der Entwicklungen an den Finanzmärkten nicht mehr angemessen, und sie genügt den von internationalen Gremien festgesetzten Standards nicht mehr. Eine Anpassung an internationale Standards ist deshalb nötig.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die heute wenig regulierten Derivate wie Optionen und ähnliches sollen stärker überwacht werden. Der Bundesrat schlägt eine ... mehr lesen
Der Bundesrat orientiert sich an den Regelungen der EU.(Symbolbild)
Wird die Zukunft des Börsenhandels transparenter? (Symbolbild)
Frankfurt am Main - Die Zukunft ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga ist von ihren Vorschlägen zur Asylgesetzrevision überzeugt.
Simonetta Sommaruga ist von ihren Vorschlägen zur Asylgesetzrevision ...
Wahlen 2015  Bern - Bundespräsidentin Sommaruga hat den Wahlkampf der SVP kritisiert, ohne die Partei beim Namen zu nennen. «Es gibt eine Partei, die mit dem Thema Asyl Wahlkampf betreibt», stellte sie in einem Interview auf die Frage fest, ob die Asyl-Debatte hochstilisiert werde. 
Toni Brunner gegen Gratisanwalt für Asylanten Bern - Die SVP will die Asylreform für beschleunigte Verfahren bekämpfen, wenn die geplante unentgeltliche ...
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst bezahlen müssen.
Schon 202 Übergriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte Berlin - Die Zahl der Übergriffe gegen Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte ...
Reden zum 1. August  Bern - Die Bundesrätinnen und Bundesräte sind mit ihren Reden zum Nationalfeiertag gegen Ängste vor Zuwanderung und Machtverlust angetreten. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sagte an der Rütlifeier, was die Schweiz voranbringe, seien Offenheit, Mut und Zuversicht.   1
Eine der CVP-Nationalräte: Ruth Humbel.
CVP-Parlamentarier: Asyl-Anwalt ja, Bargeld nein Bern - Fünf CVP-Parlamentarier stellen sich hinter die unentgeltliche Rechtsberatung für Asylsuchende, welche die ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 19°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 18°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 20°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 21°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten