In Montenegro bleibt alles beim Alten
Regierung Montenegros macht nach Wahlsieg weiter
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 12:22 Uhr
Die Soziale Partei in Montenegro konnte sich weiterhin durchsetzen.
Die Soziale Partei in Montenegro konnte sich weiterhin durchsetzen.

Podgorica - Die seit über 21 Jahren in Montenegro regierenden Sozialisten (DPS) wollen nach ihrem Sieg bei den Parlamentswahlen am Sonntag weitermachen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Seine Partei werde mit ihren bisherigen Koalitionspartnern aus den Reihen der nationalen Minderheiten erneut die Regierung bilden, kündigte der DPS-Vorsitzende Milo Djukanovic in Podgorica an.

Die DPS-Liste erreichte bei der Wahl nach vorläufigen Ergebnissen knapp 46 Prozent der Stimmen. Sie sicherte sich damit 39 der 81 Sitze. Gemeinsam mit den Vertretern der kroatischen, muslimischen und albanischen Minderheiten kommt sie auf 44 Abgeordnete und damit eine Mehrheit.

Die Wähler hätten sich für Sicherheit und eine europäische Perspektive des EU-Beitrittskandidaten entschieden, sagte Djukanovic, der nach zwei Jahren Pause wieder Regierungschef werden soll.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Podgorica - In dem kleinen Adrialand Montenegro hat am Morgen die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes begonnen. ... mehr lesen
Amtsinhaber Filip Vujanovic gilt als klarer Favorit. (Archivbild)
Podgorica - In Montenegro hat die sozialistische Partei DPS des einflussreichen Politikers Milo Djukanovic am Sonntag die ... mehr lesen
Klare Mehrheit für die regierenden Sozialisten.
Montenegro müsse noch mehr zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit unternehmen.
Luxemburg - Die Europäische Union ... mehr lesen
Burundi  Bujumbura - Die Parlamentswahl in Burundi ist von Granatenangriffen und Boykottaufrufen überschattet worden. In einigen Wahllokalen standen am Montag vor allem Soldaten und Polizisten zur Stimmabgabe an.  
Umstrittene Parlamentswahl in Burundi Bujumbura - In Burundi haben am Montag ungeachtet von Kritik und Unruhen die Parlaments- und Kommunalwahlen ...
Neben den Parlamentsabgeordneten sollen die 3,8 Millionen Wahlberechtigten in Burundi auch Gemeinderäte bestimmen. (Symbolbild)
Hatte keine Gegenkandidaten  Kopenhagen - Nach dem Rücktritt von Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt haben die dänischen Sozialdemokraten wieder eine Frau an ihre Spitze gewählt. Neue Parteichefin ist die bisherige Justizministerin Mette Frederiksen.  
Mitte-Rechts-Parteien beginnen Sondierungsgespräche Kopenhagen - Auf das Wahl-Drama in Dänemark folgt nun der Regierungs-Poker: Am Samstag hat der ...
Kein Zuckerschlecken bei der Regierungsbildung für Lars Løkke Rasmussen: Die Parteien liegen in ihren Forderungen weit auseinander.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... heute 07:49
  • thomy aus Bern 4248
    Liebe/r zombie1969 Ich denke, es ist weitgehend leider so, wie Sie dies schildern! Es kann ... gestern 19:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Daesh nur Mittel zum Zweck! Man sollte die Lage topologisch, nicht topografisch denken. Es geht um ... gestern 13:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Gaza... ist kein beliebiges Land, sondern ein aggressives, von einem ... gestern 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Hier... kommen Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturkreisen zusammen, die ... gestern 12:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Das... Heer an frustrierten, perspektivlosen und daher leicht manipulierbaren ... gestern 11:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Man... muss sich in Europa nun mit Zuständen wie in Israel, permanente Angst ... gestern 08:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Die... Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist lediglich politische ... So, 28.06.15 11:30
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 17°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 16°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten