Regierung von Haiti ruft sanitären Notstand aus
publiziert: Samstag, 23. Okt 2010 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Okt 2010 / 13:16 Uhr
Die Menschen in im Hinterland der Stadt Saint-Marc benötigen dringend Trinkwasser.
Die Menschen in im Hinterland der Stadt Saint-Marc benötigen dringend Trinkwasser.

Port-au-Prince - Nach dem verheerenden Erdbeben im Januar droht den Überlebenden in Haiti die nächste Katastrophe. Fast 200 Menschen starben nach offiziellen Angaben bisher an Cholera. Die Regierung rief den Notstand aus.

7 Meldungen im Zusammenhang

In den Spitälern kämpften mehr als 2500 Menschen gegen Durchfall, Fieber und Erbrechen. Die Zustände seien chaotisch, hiess es am Freitagabend (Ortszeit). In der Bevölkerung kam es nach Medienberichten zu Panikreaktionen, die Menschen stürmten Spitäler und Hilfseinrichtungen, um Hilfe zu erhalten.

Hilfsorganisationen, die seit dem Erdbeben im Land sind, konzentrierten sich auf die überfüllten Obdachlosenlager in der Hauptstadt Port-au-Prince. Gesundheitsminister Alex Larson appellierte an die Bevölkerung, auf die Hygiene zu achten.

Tausende auf der Suche nach Trinkwasser

In den betroffenen Gebieten im Hinterland der Stadt Saint-Marc rund 100 Kilometer nördlich von Port-au-Prince begannen die Menschen, an Durst zu leiden, da sie das verschmutzte Wasser aus dem Fluss Artibonite nicht mehr benutzen konnten. Tausende von Menschen seien auf der Suche nach Trinkwasser, berichteten Augenzeugen.

In New York kündigte die Vize-Nothilfekoordinatorin der Vereinten Nationen, Catherine Bragg, an, Antibiotika, 10'000 Kisten mit Kohletabletten und Gerät zum Desinfizieren von Wasser sei auf den Weg nach Haiti gebracht worden.

Cholera für Haiti untypisch

Regierungschef Jean-Max Bellerive sagte, es stehe noch nicht fest, woher die Cholera-Bakterien stammten. Die Behörden vermuten, dass nach den Regenfällen der vergangenen Wochen Latrinen überliefen und das bakterienverseuchte Wasser in den Fluss Artibonite gelangte. Der erste Cholera-Fall war am vergangenen Dienstag aufgetreten. Die Cholera ist für Haiti eigentlich untypisch. Eine Epidemie hat es in dem Land seit Jahrzehnten nicht gegeben.

Bei dem Erdbeben am 12. Januar wurden in Port-au-Prince und in der Umgebung weit über 220'000 Menschen getötet. Mehr als eine Million Menschen leben seither auf engstem Raum in Obdachlosenlagern.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - In Haiti ist die Zahl der Cholera-Toten mittlerweile auf 442 gestiegen. Seit Samstag habe es 105 neue ... mehr lesen
Cholera verbreitet sich über Wasser und Nahrung.
Am Dienstag wurden 420 Neuerkrankungen sowie 25 Todesfälle gemeldet.(Archivbild)
Port-au-Prince - Die Cholera-Epidemie in Haiti hat ihren Höhepunkt laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die Cholera in Haiti breitet sich nach Angaben der Vereinten Nationen langsamer aus als zunächst befürchtet. Ein ... mehr lesen
Oxfam: «Wir werden so schnell arbeiten wie möglich, um die Ausbreitung der Cholera zu verhindern.»
Haitis Staatschef René Préval besuchte am Samstag die betroffenen Gebiete.
Port-au-Prince - Die Cholera in Haiti hat die Millionenstadt Port-au-Prince ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die Cholera-Epidemie in Haiti breitet sich weiter aus. Über 220 Menschen sind bisher an der Krankheit gestorben; um die 3000 wurden in Spitälern behandelt. Hilfsorganisationen bemühen sich, Ärzte und Medikamente in betroffene Gebiete zu bringen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat am Donnerstag den internationalen Einsatz von Soldaten und Polizisten in Haiti ... mehr lesen
Die UNO-Hilfe für Haiti wurde verlängert.(Archivbild)
World Vision Ingesamt haben in den letzten sechs Monaten rd. 1,8 Millionen Menschen von der Unterstützung der World Vision Partnerschaft profitiert. Trotzdem leben noch immer mehr als 500'000 Menschen in Zeltcamps. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. 
Vier Tote bei schweren Unwettern in Süddeutschland Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in ...
Drei Tote und Verwüstung nach Überschwemmungen in Baden-Württemberg Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten