Parteiische Presse
Regierungspropaganda in der USA wieder gesetzlich erlaubt
publiziert: Mittwoch, 17. Jul 2013 / 15:29 Uhr
Trotz des Ende des Kalten Krieges gibt es Skepsis gegenüber staatlich kontrollierten Sendern. (Symbolbild)
Trotz des Ende des Kalten Krieges gibt es Skepsis gegenüber staatlich kontrollierten Sendern. (Symbolbild)

Washington - Durch eine Gesetzesänderung Anfang Juli können von der US-Regierung unterhaltene Auslandssender erstmals auch im Inland senden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bislang war staatsfinanzierte Inlandspropaganda durch ein Gesetz aus dem Jahr 1948 verboten. News von Sendern wie Voice of America und Radio Free Europe durften weder direkt noch indirekt in den USA verbreitet werden. Trotz des Ende des Kalten Krieges gibt es aber nach wie vor Skepsis gegenüber staatlich kontrollierten Sendern und Furcht vor Regierungspropaganda.

Gesetz aus dem Kalten Krieg

Die US-Regierung verfügt über ein ganzes Netz an Radio- und TV-Sendern, die in Ländern berichten, wo objektiver Journalismus nicht möglich ist. Diese unterstehen der US-Regierungsbehörde «Broadcasting Board of Governors» (BBG). Erklärtes Ziel der Organisation ist die internationale Förderung von Freiheit und Demokratie. Die Journalisten geniessen dabei selbst grosse Freiheiten und dürfen ihre Beiträge nach eigenem Ermessen auswählen und gestalten. Gleichzeitig war es ihnen bislang aber verboten, die öffentliche Meinung in den USA selbst zu beeinflussen.

Während des Kalten Krieges fürchtete der US-Kongress die Gefahr einer sowjetischen Infiltration und blockte durch den sogenannten "Smith-Mundt Act" die Übertragung der US-Propagandasender in deren Heimat. Der Änderung des Gesetzes, die mit 2. Juli in Kraft getreten ist, waren jedoch heftige Diskussionen vorangegangen. Einzelne Kongressabgeordnete waren besorgt, dass die Regierung den grossen Nachrichtenapparat nutzt, um die öffentliche Meinung im Inland in ihrem Sinne zu beeinflussen. NGOs im Bereich der Pressefreiheit teilen diese Befürchtungen nicht. Für Josh Stearns von Free Press ist keine grössere Skepsis als bei herkömmlichen Medien angebracht.

Mehr Transparenz

Durch die aussergewöhnliche Gesetzeslage waren die Nachrichten der BBG in den USA nicht einmal durch den "Freedom of Information Act", der staatlichen Auskunftspflicht, zu erhalten. In Folge konnte die amerikanische Öffentlichkeit kaum kontrollieren, was in den staatlich finanzierten Sendern vermittelt wurde. Bürgerechts-NGOs, wie die American Civil Liberties Union begrüssen daher die Gesetzesänderung und die damit einhergehende grössere Transparenz. Allerdings hat die BBG ihre Berichte und Sendungen seit einigen Jahren auch online zur Verfügung gestellt. «Sie konnten es googeln, aber es war uns rechtlich nicht erlaubt, ihnen einen Link zu schicken» erklärt ein Sprecher der Behörde.

Trotz der Gesetzesänderung plant die BBG jedoch nicht, direkt im US-Inland zu senden. Ihre Beiträge könnten jedoch in Zukunft von anderen Organisationen übernommen werden. Das ist im Speziellen für US-Bürger nützlich, deren Muttersprache nicht Englisch, sondern eine der über 60 anderen Sendesprachen ist.

(dap/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tiananmen am morgen des 4. Juni 1989: Auf dem Platz keine tote - aber Hunderte starben darum herum.
Achtens Asien 23 Jahre nach der Tragödie ist der ... mehr lesen
Washington - Ex-Präsident Bill ... mehr lesen
O'Reillys Talkshows sehen täglich zwei Millionen Zuschauer.
Kiew - Der Fernseh- und Radiorat der Ukraine hat dem Privatsender «Radio Kontinent» die Sendeerlaubnis entzogen. Das Radio übertrug unter anderem Programme der Deutschen Welle, des britischen Radiosenders BBC, des US-Senders «Voice of America» sowie von Radio Free Europe. mehr lesen 
Havanna - Den Propagandakrieg gegen die USA führt Kuba jetzt auch im Cyberspace. Auf einer soeben vorgestellten Homepage informiert die Regierung in allen Details über die gescheiterte Invasion einer exilkubanischen Truppe in der Schweinebucht im April 1961. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten