Regionaljournale werden digital empfangbar
Regionaljournale werden in allen Regionen digital empfangbar
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 12:13 Uhr
Mitte Oktober war der Digitalradiostandard DAB endgültig durch das neuere DAB+ abgelöst worden. (Symbolbild)
Mitte Oktober war der Digitalradiostandard DAB endgültig durch das neuere DAB+ abgelöst worden. (Symbolbild)

Bern - Die Regionaljournale von Radio DRS sollen künftig auch digital verbreitet werden. Der Bundesrat erlaubt der SRG, die Informationssendungen über ein neues DAB+-Sendernetz auszustrahlen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Konzession wurde entsprechend geändert, wie das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) am Mittwoch bekanntgab. Mitte Oktober war der Digitalradiostandard DAB endgültig durch das neuere DAB+ abgelöst worden. Die Regionaljournale sind bis anhin aber nicht über DAB+ empfangbar.

Das soll sich nun ändern: Im Dezember soll der Betrieb im Gebiet Zürich-Aargau-Schaffhausen-Glarus aufgenommen werden. Bis Mitte 2016 sollen die Regionaljournale in sämtlichen Regionen über Digitalradio empfangbar sein.

Bei den Kabelnetzen setzt der Bundesrat ebenfalls auf die Digitalisierung: Die Pflicht der Kabelnetzbetreiber zur analogen Verbreitung der SRG-Programme soll reduziert werden. Dies hatte der Bundesrat bereits im Juni in der revidierten Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) festgelegt.

Nun passte er die SRG-Konzession entsprechend an. Damit kann das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Kabelnetzbetreiber von der Pflicht zur analogen Verbreitung der SRG-Programme befreien, wenn diese bereits «von einer überwiegenden Mehrheit des Publikums» digital empfangen werden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der Aufrüstung für die grossräumige Versorgung durch DAB+-Netze, will das Bundesamt für Kommunikation ... mehr lesen
Auch kleine Radiostationen mit einer eingeschränkten Reichweite sollen digital erschlossen werden. (Symbolbild)
Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) läutet das neue digitale Radiozeitalter ein: Im vierten ... mehr lesen
Besitzer alter Empfänger benötigen neue Radios. (Bild: DAB+-Radio Dual 19)
Radio hören ist nach wie vor sehr beliebt.
Bern - An einem gewöhnlichen Tag ... mehr lesen
Bern - In der ersten Hälfte des Jahres 2011 haben an einem durchschnittlichen Tag in der deutschen Schweiz 89 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren Radio gehört. Dies taten sie während durchschnittlich 127,4 Minuten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Das Online-Angebot des Schweizer Fernsehens und Radios überschreite bereits heute die gesetzlich festgelegten ... mehr lesen
Das Online-Angebot der SRF.
Elefanten dürfen weiter in Zirkussen vorgeführt werden. (Archivbild)
Elefanten dürfen weiter in Zirkussen vorgeführt werden. (Archivbild)
Bestehende Vorschriften ausreichend  Bern - Der Bundesrat will Zirkussen weiterhin nicht verbieten, bestimmte Tierarten zu halten. Er beantragt dem Parlament, eine Motion zu diesem Thema abzulehnen. Aus seiner Sicht genügen die geltenden Tierschutzvorschriften. 
Aus Sicht von «Vier Pfoten» ist es unmöglich, Wildtiere in Zirkussen artgemäss und verhaltensgerecht zu halten.
Wildtiere in fahrenden Zirkussen sind nicht mehr zeitgemäss Zürich - «Vier Pfoten» hält die Mitführung und Präsentation von Wildtieren in fahrenden Zirkussen für nicht mehr ...
Keine Steuergutschriften  Bern - Der Bundesrat hält Steuergutschriften für Familien mit Kindern nicht für sinnvoll. ...  
Gefördert werden sollen vor allem Tagesstrukturen für Kinder im schulpflichtigen Alter..
Das Parlament verzichtet im Voranschlag auf die Kürzungen - die Verordnungsänderung wurde rückgängig gemacht.
Gute Nachrichten  Bern - Gute Nachricht für die Bauern: Der Bundesrat nimmt im ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Was... Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch unlängst klar gesagt: ... gestern 13:59
  • Romanus aus Hinterkappelen 3
    Notenbanken, nicht Banken Die mögliche Abschaffung von Bargeld war zwei Wochen vor dieser Suada ... gestern 06:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Hiesige... Pro-Refugee-Organisationen sind höchst alarmiert, warnen vor einer ... Do, 21.05.15 11:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Schöner Titel Die SVP will Asylsuchende einschränken! Na, denn, macht mal. Die SVP ... Do, 21.05.15 00:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Komplizen-Gesellschaft Ich habe bei Weitem nicht die Faktenkenntnis wie Sie, LinusLuchs, aber ... Mi, 20.05.15 10:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Es... werden auch hier wieder genug Hintertüren eingebaut, damit weiterhin ... Di, 19.05.15 19:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Gesellschaftspolitisch... ist es sinnvoll Menschen in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken, wenn ... Di, 19.05.15 14:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Was ist denn eine richtige Asyslpolitik? Keine der Argumente des zombies können überzeugen! Der Flüchtlingstrom ... Di, 19.05.15 12:09
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten